Akis — Packungsbeilage

Wirkstoffe: Diclofenac (Diclofenac-Natrium)

AKIS 25, 50,75 mg / ml Injektionslösung

Die Packungsbeilagen für Akis sind für die Pakete verfügbar:

  • AKIS 25, 50,75 mg / ml Injektionslösung

Indikationen Warum wird Akis benutzt? Wofür ist es?

AKIS enthält den Wirkstoff Diclofenac-Natrium. AKIS gehört zur Klasse der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs). Andere NSAIDs umfassen Aspirin und Ibuprofen.

Diese Medikamente reduzieren Schmerzen und Entzündungen.

AKIS wird zur symptomatischen Behandlung von Zuständen wie.

  • Entzündung der Gelenke oder Rückenschmerzen
  • Gichtanfälle
  • Schmerzen durch Nierensteine
  • Schmerzen durch Wunden, Frakturen oder Traumata
  • Es wird auch verwendet, um Schmerzen als Folge von Operationen zu behandeln

Gegenanzeigen Wenn Akis nicht benutzt werden sollte

Benutze Akis nicht:

  • Wenn Sie allergisch gegen Diclofenac, Aspirin, Ibuprofen oder andere NSAIDs sind
  • Wenn Sie allergisch gegen einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • Wenn Sie nach der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) an gastrointestinalen Blutungen leiden
  • Wenn Sie zwei oder mehr Episoden von Magengeschwüren (Magen) oder Magengeschwüren (Zwölffingerdarm) oder Blutungen im Verdauungstrakt (einschließlich Blut in Erbrochenem oder während der Evakuierung oder schwarzer und teeriger Stuhl) hatten
  • Wenn Sie an schwerer Leberinsuffizienz leiden oder gelitten haben
  • Wenn Sie an schwerer Herzinsuffizienz leiden oder gelitten haben
  • Wenn Sie an einer bestätigten Herzerkrankung und / oder einer zerebralen Vaskulopathie leiden, haben Sie beispielsweise einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall, einen Mini-Schlaganfall (TIA) oder eine Obstruktion von Blutgefäßen zum Herzen oder Gehirn oder eine Operation solche Hindernisse zu beseitigen oder zu vermeiden
  • Wenn Sie an Durchblutungsstörungen leiden oder leiden (periphere arterielle Verschlusskrankheit)
  • Wenn Sie an einer schweren Niereninsuffizienz leiden oder gelitten haben
  • Wenn Sie an Asthma, Nesselsucht oder akuter Rhinitis (Allergie) leiden, die durch die Einnahme von NSAIDs oder Aspirin verursacht wird
  • Wenn Sie Blutgerinnungsstörungen haben oder Antikoagulantien (wie Warfarin) verwenden
  • Wenn Sie den sechsten Schwangerschaftsmonat überschritten haben
  • Wenn Sie unter 18 sind.

Vorsichtsmaßnahmen für den Einsatz Was müssen Sie vor der Einnahme von Akis wissen?

Pass auf mit Akis

Stellen Sie vor der Einnahme von Diclofenac sicher, dass Ihr Arzt davon weiß

Nebenwirkungen können minimiert werden, indem die minimale effektive Dosis für die minimal erforderliche Dauer verwendet wird.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Akis verwenden:

Wechselwirkungen Welche Drogen oder Nahrungsmittel können die Wirkung von Akis verändern?

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel, einschließlich nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel (z. B. frei verkäufliche Arzneimittel oder Erholungssubstanzen) einnehmen, kürzlich eingenommen haben oder einnehmen. Einige Medikamente können Ihre Behandlung beeinträchtigen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • Andere NSAIDs oder Cyclooxygenase-2-Inhibitoren wie Aspirin oder Ibuprofen (Schmerzmittel)
  • Die antidiabetischen
  • Antikoagulanzien (Blutverdünner wie Warfarin oder Heparin)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (Thrombusbildung verhindern)
  • Diuretika (Arzneimittel, die den Harnfluss erhöhen)
  • Lithium (ein Medikament zur Behandlung von Depressionen)
  • Phenytoin (ein Medikament zur Behandlung von Epilepsie)
  • Herzglykoside (zB Digoxin, Medikament gegen Herzprobleme)
  • Methotrexat (Arzneimittel für bestimmte Arten von Entzündungen und Krebs)
  • Ciclosporin und Tacrolimus (für einige Arten von Entzündungen und Immunsuppressoren nach Organtransplantationen)
  • Chinolon-Antibiotika (Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Infektionen)
  • Steroide (Arzneimittel gegen Entzündungen und zur Behandlung von Problemen des Immunsystems)
  • Colestipol (ein Medikament zur Senkung des Cholesterinspiegels)
  • Colestyramin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Leberproblemen und Morbus Crohn)
  • Sulfinpyrazon (ein Arzneimittel zur Behandlung von Gicht)
  • Voriconazol (ein Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen)
  • Pemetrexed (Chemotherapeutikum für einige Krebsformen)
  • Deferasirox (bei Patienten mit häufigen Bluttransfusionen)
  • Mifepriston ein Medikament zur Induktion von pharmakologischen Abtreibung)
  • Medikamente gegen Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck, wie Betablocker oder ACE-Hemmer
  • Anxiolytika oder Antidepressiva, die als selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) bekannt sind
  • Zidovudin (zur Behandlung der Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV)).

Warnungen Es ist wichtig zu wissen, dass:

  • Medikamente wie AKIS konnte mit einem leichten Anstieg des Risikos für Herzinfarkt (Myokardinfarkt) und Schlaganfall in Verbindung gebracht werden. Das Risiko steigt mit hohen Dosen und längeren Behandlungen. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Dauer der festgelegten Behandlung.
  • AKIS ist ein entzündungshemmendes Medikament, so dass es die Symptome einer Informationen wie Kopfschmerzen oder Fieber reduzieren kann. Wenn Sie sich nicht wohl fühlen und besucht werden müssen, denken Sie daran, den Arzt zu informieren, der AKIS verwendet.
  • Ältere Patienten sind anfälliger für Nebenwirkungen im Zusammenhang mit AKIS: warnen Sie Ihren Arzt bei ungewöhnlichen Symptomen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme eines Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

  • AKIS könnte die Konzeption erschweren. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben.
  • Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen oder planen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wer die Verwendung von AKIS in Erwägung ziehen wird.
  • AKIS sollte nicht nach dem sechsten Monat der Schwangerschaft verwendet werden, weil sie den Verkehr oder die Nieren des Fötus schädigen kann und verzögern oder die Arbeit verlängern
  • Wenn Sie stillen, fragen Sie Ihren Arzt um Rat, wer die Anwendung von AKIS in Betracht ziehen wird.

Fahren und Bedienen von Maschinen

AKIS kann Schwindel, Schläfrigkeit oder verschwommenes Sehen verursachen. Unterlassen Sie das Fahren oder Bedienen von Maschinen, wenn Sie an diesen Störungen leiden.

Dosis, Art und Zeitpunkt der Verabreichung Wie man Akis benutzt: Dosierung

Ihr Arzt wird entscheiden, wann und wie Sie die AKIS-Injektionslösung anwenden sollten. Es wird eine intramuskuläre Injektion (in einen Muskel, in der Regel in dem Gesäß) oder subkutane Injektion (unter der Haut, in der Regel des Gesäßes oder Oberschenkels) gegeben. AKIS sollte nicht intravenös (e.v.) verabreicht werden.

Erwachsene: Die empfohlene Anfangsdosis liegt zwischen 25 und 75 mg, abhängig von der Stärke des Schmerzes. Bei anhaltenden Schmerzen kann der Arzt nach 6 Stunden eine zweite Injektion geben. Die maximale Tagesdosis beträgt 150 mg. AKIS kann für ein oder zwei Tage gegeben werden.

Ältere Patienten: Ihr Arzt kann eine niedrigere als die für einen Erwachsenen empfohlene Dosis einstellen, wenn Sie älter sind.

Kinder: nicht bei Kindern (unter 18 Jahren) verwenden.

Ein Arzt, eine Krankenschwester oder ein Apotheker bereitet die Injektion vor. Eine Krankenschwester oder ein Arzt wird Ihnen die Injektion geben. Die Injektion sollte nicht zweimal hintereinander am gleichen Ort durchgeführt werden.

Überdosis Was tun, wenn Sie zu viel Akis genommen haben

Wenn dauert es mehr AKIS als die folgenden Symptome können auftreten sollte: Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Magen-Darm-Blutungen, selten Durchfall, Schwindel, Tinnitus (Brummen, Zischen, Klingeln, Pfeifen oder andere persistente Klingeln in den Ohren) und gelegentliche Konvulsionen (Angriff oder epileptischer Anfall). In schweren Fällen mit Nieren- oder Leberschäden (Symptome Harnbeschwerden oder verstärkter Harndrang, Muskelkrämpfe, Müdigkeit, Schwellungen der Hände, Füße und Gesicht, Übelkeit oder Erbrechen, Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht). Informieren Sie Ihren Arzt sofort oder die Krankenschwester, wenn sie denkt, dass mehr AKIS Ihnen gegeben wurde.

Unerwünschte Effekte Was sind die Nebenwirkungen von Akis?

Wie alle Arzneimittel kann AKIS Nebenwirkungen haben, die jedoch nicht bei jedem auftreten.

Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Schwere Allergische Reaktionen, einschließlich: Anschwellen des Gesichts, des Rachens oder der Zunge, Atembeschwerden, Atemnot, Schnupfen und Hautausschlag
  • Schmerzen oder Sodbrennen, Probleme mit der Verdauung, Blähungen, Übelkeit oder Erbrechen
  • Jedes Symptom von Magen-Darm-Blutungen, wie das Vorhandensein von Blut während der Evakuierung, schwärzliche Farbe des Stuhls, Blut im Erbrochenen
  • Schwerer Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht, Blutergüsse, Schmerzen in den geröteten Bereichen, bullösen Eruption oder Abblättern der Haut, Quaddeln Riese (der durch Jucken und Brennen begleitet Hautschwellungen). Diese Zustände können auch Lippen, Augen, Nase und Genitalien betreffen
  • Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht) oder der Sklera der Augen
  • Anhaltende Pharyngitis oder Fieber
  • Ungewöhnliche Veränderungen der produzierten Urinmenge und / oder ihres Aussehens
  • Ungewöhnliche Prädisposition für Blutergüsse oder häufige Pharyngitis und Infektionen.

Sehr häufige Nebenwirkungen (Wahrscheinlichkeit, bis zu 1 von 10 Patienten zu beeinflussen)

  • Schmerzen, Rötung oder Verhärtung an der Injektionsstelle

Häufige Nebenwirkungen (Wahrscheinlichkeit einer Beeinflussung zwischen 1 von 100 und 1 von 10 Patienten)

  • Übelkeit

Gelegentliche Nebenwirkungen (berichtet von 1 von 1000 und 1 von 100 Patienten)

  • Schwindel und Kopfschmerzen
  • Durchfall, Erbrechen und Verstopfung
  • Entzündung der Magenschleimhaut mit Schmerzen, Erbrechen und Appetitlosigkeit
  • Leberprobleme
  • Hautausschlag, Juckreiz

Andere Nebenwirkungen.

Patienten, die mit NSAID behandelt wurden, berichteten über die folgende Liste von Nebenwirkungen.

Herz, Thorax- und hämolymphopoetische Störungen.

  • Arzneimittel wie AKIS können mit einem moderaten Anstieg des Risikos für einen Herzinfarkt (Myokardinfarkt) oder einen Schlaganfall einhergehen
  • Bluthochdruck, Herzinfarkt, Herzklopfen, Brustschmerzen und Schwellung der Büste, Hände und Füße
  • Asthma, Dyspnoe
  • Blutkrankheiten wie Anämie (reduzierte Anzahl von roten Blutkörperchen). Symptome sind Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel und Blässe.

Gastrointestinale Störungen.

  • Peptische Magengeschwüre, Geschwüre im Mund, Zunge Infektionen, Erkrankungen des Dickdarms (einschließlich Darm-Entzündung und eine Verschlechterung des Morbus Crohn)
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse und der Magenschleimhaut (Symptome, die starke Magenschmerzen, die an der Rückseite oder der Schulter erstrecken kann).

Erkrankungen des Nervensystems

  • Kribbeln oder Taubheit, Kribbeln in den Händen, Füßen oder Gliedmaßen, Zittern, verschwommenes Sehen oder Doppeltsehen, Verlust oder Hörprobleme, Tinnitus (Klingeln in den Ohren), Schläfrigkeit, Müdigkeit
  • Halluzinationen (Sehen oder Hören nicht vorhandener Dinge), Depression, Desorientierung, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Angst, Gedächtnisstörungen und Krämpfe (Attacke oder epileptischer Anfall)
  • Entzündung der Hirnhäute. Die Symptome umfassen Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder Desorientierung und extreme Lichtempfindlichkeit. Leber- und Nierenerkrankungen
  • Leberinsuffizienz. Die Symptome können Übelkeit, Appetitlosigkeit, allgemeines Unwohlsein und gelegentliche Gelbsucht sein
  • Insuffizienz oder Nierenprobleme. Symptome sind Hämaturie, schaumiger Urin, Schwellungen an Händen, Füßen und am Rumpf.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes.

  • Schwere Hautausschläge wie das Stevens-Johnson-Syndrom und andere Hauterkrankungen, die sich bei Sonneneinstrahlung verschlimmern können
  • Haarausfall

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie ernst nimmt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem unter www.agenziafarmaco.gov.it/it/responsabili melden. "Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels bereitzustellen.

Ablauf und Konservierung

  • Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf
  • Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr nach dem auf der Durchstechflasche angegebenen Verfallsdatum nach dem Ablaufdatum (Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag dieses Monats)
  • Lagerung bei Temperaturen unter 25 ° C Nicht kühlen oder einfrieren. In der Originalverpackung aufbewahren, um vor Licht zu schützen
  • Das Arzneimittel sollte unmittelbar nach dem Öffnen verwendet werden: Jede verbleibende Lösung sollte verworfen werden
  • Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie Trübungen oder Partikel bemerken.

Nachdem die korrekte Dosis verabreicht wurde, beseitigt der Arzt oder das Pflegepersonal die verbleibende Lösung zusammen mit Spritzen, Nadeln und Behältern.

Werfen Sie keine Medikamente über Abwasser oder Haushaltsabfall weg. Fragen Sie den Apotheker, wie Sie die Arzneimittel, die Sie nicht mehr verwenden, eliminieren können. Dies wird helfen, die Umwelt zu schützen.

Andere Informationen

Was AKIS enthält

Der Wirkstoff ist: Diclofenac-Natrium.

Jede 1 ml-Durchstechflasche enthält:

  • 25 mg Diclofenac-Natrium o
  • 50 mg Diclofenac-Natrium o
  • 75 mg Diclofenac-Natrium

Die sonstigen Bestandteile sind: Hydroxypropylbetacyclodextrin, Polysorbat 20, Wasser für Injektionszwecke.

Wie AKIS aussieht und Inhalt der Packung.

Dieses Arzneimittel ist eine klare, leicht bis hell bernsteinfarbene Injektionslösung in einem durchsichtigen Glasbehälter (Fläschchen).

Dieses Arzneimittel wird mit einem sterilen Verabreichungsset geliefert, das Folgendes enthält:

Packungen mit 1 Fläschchen mit 1 Verabreichungskit, 3 Fläschchen mit 3 Verabreichungskits und 5 Fläschchen mit 5 Verabreichungskits.

Dieses Arzneimittel ist auch in einer Fertigspritze erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.


Fonte Foglietto Illustrativo: AIFA (Italienische Arzneimittelagentur). Inhalt veröffentlicht im Januar 2016. Die vorliegenden Informationen werden möglicherweise nicht aktualisiert. Um auf die aktuellste Version zugreifen zu können, wird der Zugriff auf die AIFA-Website (Italian Drug Agency) empfohlen. Haftungsausschluss und nützliche Informationen.


Weitere Informationen zu Akis sind in der "Zusammenfassung der Merkmale“.