Home »

Aloe Vera — therapeutische Indikationen

Von Dr. Rita Fabbri.

Die pharmakologische Aktivität von Aloe vera ist sehr komplex, gerade weil die chemischen Bestandteile der Pflanze wirklich zahlreich sind und, wie bereits erwähnt, die therapeutischen Wirkungen von Aloe das Ergebnis der synergistischen Wechselwirkung der aktiven Bestandteile mit rezeptiven Molekülen des Organismus sind Mensch.
Auch die neuesten wissenschaftlichen Publikationen und klinischen Studien sind zahlreich.

Wir können somit die therapeutischen Eigenschaften von Aloe Vera zusammenfassen.

Antioxidative und Anti-Aging-Aktivität

Die im Saft der Aloe enthaltenen Mineralien (insbesondere Mangan, Kupfer, Selen) sind Bestandteile der Superoxid-Dismutase-Enzyme und Glutathionperoxidase, zwei wichtige Antioxidantien und Zellalterungshemmer. Die nicht essentielle Aminosäure Prolin ist ein Bestandteil des Kollagens. Saponine fördern ein besseres und schnelleres Zellpeeling.
Vitamine (insbesondere Vitamin C, E, B2, B6) und nicht-essentielle Aminosäure, Cystein, sind starke Antioxidantien, die in der Lage sind, zelluläre Schäden zu bekämpfen, die durch freie Radikale und insbesondere durch Superoxidanionen verursacht werden.
Insbesondere können Cystein und B-Vitamine an toxische Moleküle binden, die von pathologischen Prozessen stammen, um inerte Verbindungen zu bilden.

Es ist jetzt bekannt, dass oxidativer Stress durch chemische, physikalische, biologische, mentale und Ernährungsfaktoren begünstigt wird; beschleunigt den physiologischen Prozess der Zellalterung und ist verantwortlich für verschiedene degenerative Erkrankungen. Man versteht dann, wie wichtig die ständige Einnahme von Aloe-Saft in der Ernährung ist: Die empfohlene Tagesdosis sollte nicht weniger als 100 ml reinen Saftes betragen(1-4).

Heilung und Reepithelisierung Aktivität

Es ist eine Aktivität, die direkt mit dem entzündungshemmenden verwandt ist. Aloe Vera stimuliert die Bildung von Fibroblasten, Vorläufern von Epithelzellen und Bindegewebe. Bei diesem Prozess der Reparatur und Bildung von Epithelgewebe sind Polysaccharide sicherlich die Hauptfaktoren; die zweiten Faktoren scheinen Pflanzenhormone, Gibberelline und Auxine zu sein(5-6).
Die jüngsten Studien konzentrieren sich darauf, die Fähigkeit von Aloe-Gel zu demonstrieren, um progressive dermale Ischämie durch Strahlung und Verbrennungen zu verhindern, und die Wirksamkeit von Gel bei der Behandlung von diabetischen Geschwüren, chronischen Geschwüren und Psoriasis vulgaris.
Folgende sind besonders interessant:

  • Zwanzig Albinoratten wurden β-Strahlen ausgesetzt, und die verletzten Bereiche jedes Tieres wurden in Quadranten unterteilt, und eine unterschiedliche Behandlung wurde auf jeden Quadranten angewendet. Frische Blätter von Aloe Vera, eine kommerzielle Salbe von Aloe Vera, Anwendung von Bandagen mit trockener Gaze und eine Kontrolle ohne Behandlung. Sowohl die frischen Blätter als auch die Salbe der Aloe Vera haben signifikante Verbesserungen bewirkt: Nach zwei Monaten waren die mit Aloe vera behandelten Bereiche vollständig geheilt, während die anderen beiden Bereiche nach 4 Monaten noch nicht geheilt waren(7).
  • Experimentell wurde das Aloe-Gel mit Lodoxamid, Lazaroid und Carrington-Gel verglichen, die verwendet wurden, um Gewebeverlust in Wunden aufgrund ihrer Fähigkeit, lokale TxA2-Produktion zu hemmen, zu verhindern; bei den Verbrennungen war das Aloe-Gel mit Lodoxamid und Lazaroid vergleichbar, mit einem Gewebeüberleben von 82-85% im Vergleich zu Carringtons Kontrolle und Gel. Aus der vollständigen Analyse der Ergebnisse können wir schließen, dass Aloe nicht nur als ein Inhibitor von TxA2 wirkt, sondern auch zur Aufrechterhaltung der Homöostase des vaskulären Endothels und des umgebenden Gewebes beiträgt.(8).
  • Experimentelle Studien an Ratten und Mäusen legen nahe, dass Aloe Vera sowohl zur topischen als auch zur internen Anwendung bei der Behandlung von diabetischen Geschwüren der unteren Extremitäten wirksam ist. Zusätzlich zur Erleichterung der Wundheilung(9)Aloe Vera hat auch eine hypoglykämische Wirkung sowohl bei gesunden Mäusen als auch solchen mit induziertem Alloxan-Diabetes(10)durch einen nicht vollständig bekannten Wirkmechanismus, vielleicht vermittelt durch Stimulation der Synthese und / oder Freisetzung von Insulin aus den & bgr; -Zellen des Langerhans.
  • Bei drei Patienten mit chronischen Beingeschwüren wurde Aloe Vera Gel mit Mullbinden aufgetragen: Das Gel bewirkte bei allen drei Patienten eine rasche Verringerung des Ulkusgrads und bei zwei Patienten eine Heilung(11).
  • In einer Doppelblindstudie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit eines 0,5% Aloe Vera Gels in einer hydrophilen Creme bei der Behandlung von Patienten mit Psoriasis vulgaris untersucht. Sechzig Patienten (36 Männer und 24 Frauen) im Alter von 18 bis 50 Jahren mit leichten oder mittelschweren Psoriasis-Plaques wurden in die Studie aufgenommen und zufällig auf zwei Gruppen verteilt. Die Patienten erhielten eine 100 g-Creme-Packung, die Placebo oder aktive Bestandteile (0,5% Aloe Vera-Gel) enthielt; sie hatten das Produkt anzuwenden (ohne Okklusion) 3-mal pro Tag, fünf aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche, nicht länger als vier Wochen. Die Nachuntersuchung der Patienten erfolgte monatlich für 12 Monate. Die Behandlung zeigte keine Nebenwirkungen. Am Ende der Studie, die Behandlung aufgrund der Aloe vera wird von 30 (83,3%), die Symptome von 25 Patienten verbessert, während das Placebo des Zustand von nur 2 Patienten von 30 verbessert legt dies nahe, dass die topische Anwendung von eine Creme mit Aloe vera-Gel kann eine sichere und wirksame Behandlung für Patienten mit Psoriasis (12) in Betracht gezogen werden.

Die meisten realen sull'Aloe Studien wurden in verschiedenen experimentellen Modellen von Narben und Entzündungen an verschiedenen Tieren, durchgeführt.Obwohl begrenzt, ist die Erforschung der Heilung von Wunden bei Menschen vielversprechend und ermutigende Ergebnisse wurden auch für Akne und Seborrhoe und bei pädiatrischer aphthöser Stomatitis berichtet, wo die Wirksamkeit eines neuen Klebepflasters bewertet wurde. basierend auf Aloe Vera: Nach einer Behandlungszeit wurde das Problem in 77% der Fälle gelöst und in den verbleibenden 23% ist noch eine merkliche Verringerung der Beschwerden festzustellen(13).

Antibakterielle und antimykotische Aktivität

Die antimikrobiellen Wirkungen von Aloe Vera sind vergleichbar mit denen von Silbersulfadiazin, einem Antibiotikum der Sulfonamid-Familie, das sehr häufig auf topischer Ebene verwendet wird, um Hautinfektionen bei Verbrennungspatienten zu verhindern. Es wurde gezeigt, dass die bakterielle Wirkung der Aloe direkt proportional zu ihrer Konzentration ist; insbesondere waren 60% Extrakte gegen Pseudomonas aeruginosa, Klebsiella pneumoniae, Streptococcus pyogenes wirksam; 70% Extrakte auf Staphylococcus aureus, 80% Extrakt auf Escherichia coli und 90% Extrakte auf Candida albicans. Es scheint eine bakterizide Wirkung auch gegen Mycobacterium tubercolosise Bacillus subtilis zu haben(14-15).
Wir erwähnen nur die Tatsache, dass einige Anthrachinonglycoside, die in Aloe Vera Saft, Aloinen, enthalten sind, auch antibiotische Eigenschaften aufweisen und dass Zimtsäure eine gute antiseptische und keimtötende Wirkung hat.

Antivirale Aktivität

Der Acemannano, insbesondere polymerer Zucker, der in Aloe Vera Saft isoliert wird, hat eine signifikante antivirale Aktivität gegen verschiedene Viren wie HIV-1 und Paramyxovirus (das Masernvirus). In-vitro-Studien, dass sie Acemannan gezeigt haben, in Kombination mit suboptimalen Konzentrationen von azidothymidina (dh antivirale Medikament AZT zur Behandlung von AIDS verwendet wird) oder Aciclovir, wirkt synergistisch Hemmen der Replikation von HIV und Herpes simplex(16). Basierend auf diesen Studien wird daher angenommen, dass es in der Lage ist, Acemannan zu verwenden, um die Konzentration von AZT bei der Behandlung der ersten AIDS-Stadien zu senken und somit die schwerwiegenden Nebenwirkungen, die durch das Arzneimittel verursacht werden, zu verringern.(17). Zur Bestätigung, können wir eine Studie erinnern, wo die Aloe Vera Saft verabreicht wurde, zusammen mit essentiellen Fettsäuren, Aminosäuren, Multivitamin- und Multimineral, bei der Behandlung von 29 Patienten - 15 mit AIDS, 12 mit einem Syndrom AIDS verbunden sind, 2 HIV Serum-positiv - wer setzte die verschriebene Therapie einschließlich AZT fort. Nach 180 Tagen hatten alle Patienten eine klinische Besserung und die AZT-induzierte Anämie war vermindert(18).
Das Acemannan hat bei Patienten mit festgestellten AIDS keine signifikanten Wirkungen gezeigt(19).
(20).

Immunmodulatorische Aktivität

Das Acemannan, enthalten in Aloe Vera Gel, ist ein starkes Stimulans des Immunsystems. Es stimuliert die Aktivität von Makrophagen und damit die Produktion von Zytokinen durch die Makrophagen selbst; begünstigt die Freisetzung von Substanzen, die das Immunsystem stärken (wie Stickstoffmonoxid, dh Stickstoffmonoxid); verursacht insbesondere zelluläre morphologische Veränderungen bei der Expression von Oberflächenantigenen. Das Acemannan ist in der Lage, die Aktivität von T-Zellen zu verstärken und die Produktion von Interferon zu erhöhen, selbst wenn diese Wirkungen mit der Stimulation der Aktivität von Makrophagen in Beziehung stehen könnten. Die immunstimulierende Aktivität des Acemannans war dosisabhängig(21-22).
Tierversuche haben bei induzierten Sarkomen und Spontantumoren vielversprechende Ergebnisse erbracht(23-24). Es wurde auch festgestellt, dass Aloe-Saft die Antibiotikum-Wirkung von 5-Fluorouracil und Cyclophosphamid, zwei Hauptwirkstoffe der kombinierten Chemotherapie, verstärkt(25).

Entzündungshemmende und analgetische Wirkung

Die Aloe Vera spielt eine signifikante anti-inflammatorische und analgetische Wirkung, entweder für die topische Anwendung oder oral, und seine entzündungshemmende Wirkung wird durch Hemmung der Produktion vermittelt: von Prostaglandinen durch das Enzym bradichinasi; Histamin durch Lactat Magnesium; und von Leukotrienen aus bestimmten Glycoproteinen wie Aloctin A.
Das Enzym in Aloe bradichinasi enthalten ist, ist in der Lage von Bradykinin Hydrolysieren, eine endogene Substanz-Polypeptid-Struktur, die für zahlreiche Ereignisse Charakteristik des Entzündungsprozesses: Vasodilatation, erhöhter vaskulärer Permeabilität, contractant Wirkung auf die Muskeln, Gefühl von Wärme, Schmerz, Rötung, Schwellung; Wir können daher sagen, dass Aloe Vera dank seiner intensiven Antibradykinin-Aktivität ein ausgezeichnetes entzündungshemmendes und schmerzstillendes Mittel ist(26-29).
Magnesiumlactat, das in der Aloe vorhanden ist, kann das Enzym hemmen, das an der Produktion von Histamin beteiligt ist, einer vasoaktiven Substanz, die am Entzündungsprozess beteiligt ist.
Selbst die aloctina A in Aloe isoliert, bewiesen durch Carrageen bei Ratten gute entzündungshemmende Ödem haben verringert die Schwellung des behandelten Beines, die Aktion ist schnell (etwa drei Stunden nach der Injektion), dosisabhängig und frei von Nebenwirkungen(30). Ein ähnliches Ergebnis in dem experimentellen Modell der Arthritis induziert in der Ratte.
Eine weitere Komponente von Aloe Vera mit guten entzündungshemmenden Eigenschaften ist C-Glycosyl-Chromon: topisch angewendet, hat die Verbindung eine entzündungshemmende Aktivität, die äquivalent zu der von Hydrocortison für die gleiche Dosis ist und, anders als das Medikament, keine Nebenwirkungen verursacht(31).
arthritische Erkrankungen(32).

Gastrointestinale tonische und gastroprotektive Aktivität

Aloe-Vera-Saft ermöglicht die Lösung der häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Apparates wie Bauchkrämpfe, Sodbrennen, Schmerzen und Schwellungen; Aloe Gel normalisiert die Darmsekrete, Einfluss der Darmbakterienflora, stabilisiert den pH-Wert des Magens und des Darmes, verbessert die Funktionalität der Bauchspeicheldrüse und Dickdarm begrenzt die Vermehrung von Krankheitserregern zu reduzieren Fäulniserscheinungen.
Aloe-Gel kann einige Formen von Gastritis (Magengeschwüre) und Darmentzündung (Reizdarm) verbessern; Die Wirksamkeit des Gels beruht auf seiner heilenden Wirkung, entzündungshemmend, schmerzlindernd und der Fähigkeit, die Magenwände zu beschichten und zu schützen.
Die Verwendung von Aloe Vera Saft als Magen-Darm-Tonikum ist sehr häufig, auch wenn es wenig wissenschaftliche Beweise dafür gibt. Folgendes ist sicherlich von Bedeutung:

  • In einer Studie von zehn Probanden (fünf Männer und fünf Frauen) die Auswirkungen von Vera Aloe Saft sull'indacano Urin, Magen-Darm-pH-Wert, auf coproculture und das spezifische Gewicht des Kots wurden ausgewertet. Dreimal täglich Aloe Vera Saft 170g wurden eine Woche lang verabreicht. Der Urin-Indican spiegelt den Grad der Malabsorption von Nahrungseiweiß, und dann einem hohen Maß an Indican im Urin ist daher „Protein Fäulnis“ index. In allen Probanden wird die Harn- Indican um eins verringert, und dies bedeutet eine bessere Assimilation von Proteinen, die eine Reduktion der bakteriellen Fäulnis IE.
    Der Magen-pH-Wert stieg bei allen Patienten um durchschnittlich 1,88 Einheiten und dieses Ergebnis bestätigt die Hypothese, dass Aloe vera in der Lage ist, die Sekretion von Salzsäure zu hemmen; auch scheint es in der Lage Magenentleerung somit die Verdauung erleichtert zu verlangsamen.
    Nach einer Woche der Behandlung werden in sechs von zehn Patienten, die Ergebnisse der Stuhlkultur stark verändert; Dies bedeutet, dass die vera Aloesaft eine antibakterielle Wirkung spielen könnte, insbesondere gegen Candida albicans; in den vier Patienten, die positive Kultur Candida albicans hatte es eine Reduktion von Hefekolonien aufgetreten.
    Nach einer Woche der Behandlung wurde das spezifische Gewicht des Stuhls reduziert und dies zeigt eine Verbesserung der Wasserretention; keine der Einheiten hat über Durchfall oder losen Stuhl klagte während Aloe-Saft Einnahme(33).

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die magenschützende Aktivität von Aloe suco, ist besonders interessant, wie die folgenden:

  • Zwölf Patienten mit Zwölffingerdarmgeschwüren nachgewiesen durch Röntgenstrahlen wurden ein Esslöffel Aloe-Vera-Gel-Emulsion in Mineralöl einmal täglich verabreicht. Nach einem Jahr hatten alle Patienten eine vollständige Heilung und kein Rezidiv(34).

Auf der Grundlage dieser und anderen experimentellen Beweise können wir, dass die Vera Gel Aloe bekräftigen die Pepsin auf reversible Weise inaktiviert: Fasten Pepsin durch das Gel gehemmt wird, während in Gegenwart von Nahrung Pepsin freigesetzt wird, und greift bei der Verdauung; Aloe Gel hemmt die Freisetzung von Chlorwasserstoffsäure durch in der Bindung von Histamin mit parietalen Zellen stören; Aloe-Gel ist ein ausgezeichneter Weichmacher und beruhigende der Magen-Darm-Schleimhaut und verhindert irritierende Substanzen, die Geschwüre zu erreichen. Diese Aktivitäten sind auf die Polysaccharid-Komponente, ein Glycoprotein, ein Enzym (insbesondere das bradichinasi Enzym), an Pflanzenhormone (Auxine und Gibberelline) und Säurederivate deidroabietico kürzlich in Aloe vera-Gel und die Fähigkeit zur Hemmung der Sekretion von Salzsäure isoliert(35).

Antiasthmatische Aktivität

Die orale Verabreichung von Aloe Vera-Extrakt für 6 Monate bei der Behandlung von Asthma gute Ergebnisse gezeigt(36). Nur bei Kortikosteroid-abhängigen Patienten ist der Aloe-Extrakt nicht aktiv Ergebnis. Es wird vermutet, dass die Anti-Asthma-Aktions auf eine Schutz- und entzündungshemmende Wirkung und die Stärkung des Immunsystems in Zusammenhang steht.

Reinigende und abführende Aktivität

Die Aloe Vera-Saft führt seine entgiftende Wirkung im Magen-Darm-Trakt, die ein besonders geeignet, um die Ansammlung von Toxinen Kreis darstellt.
Die Reinigungsaktivität wird hauptsächlich an Polysaccharide gebunden, der fähig ist, dank der besonderen Zusammensetzung und viskose Konsistenz, binden und die toxischen Substanzen im Verlauf der Stoffwechselprozesse hergestellt zu entfernen, wodurch die Kontaktzeit der Schlacke mit Schleimhäuten zu reduzieren.
Die Aloin, in Latex (Latex aus der Blattrinde erhalten wurde) enthalten ist, verleiht Aloe vera abführende Aktivität. In kleinen Dosen aloin wirkt als Tonikum des Verdauungssystems, Ton auf die Darmmuskulatur zu geben. Eine höhere Dosierung wird ein starkes Abführmittel, die auf dem Darm Dickdarm wirkt, wo sie die Absonderungen des Dickdarms stimulieren und fördern die Darmperistaltik. Die aloin war seit vielen Jahren der am weitesten verbreiteten Abführmittel Anthrachinon(37); oft verursacht schmerzhafte Kontraktionen und deshalb zur Zeit verwendet, um andere Anthrachinone als cascara und Senna ist (siehe Anhang „Hinweise auf pharmakologische Anthrachinone“).