Amanita Phalloides kurz

Zusammenfassung auf dem Amanita phalloides

Scrollen Sie die Seite nach unten, um die Übersichtstabelle auf den Amanita phalloides zu lesen.

Amanita phalloides
  • Der Gründer von sehr tödlichen giftigen Pilzen
  • Verschlucken → schwere Vergiftungssyndrome, mit einem unbefriedigenden Ergebnis in der überwiegenden Mehrheit der Fälle
  • Polymorphismus → ausgeprägte Fähigkeit zur "Tarnung" und zur Übernahme unzähliger morphologischer Merkmale
Amanita phalloides: TerminologieDie meisten verschiedenen Namen: Todesengel, Bastard ovolo, Agaricus phalloides, Tignosa verdognola und Tignusa morteada
Etymologie → Phalloide: Phallos (Phallus) und Eados (Form) → Phallische Konformation des Stiels
Amanita phalloides: botanische BeschreibungHut
  • Form: glockig oder kegelförmig, manchmal halbkugelförmig
  • Die Farbe reicht von grau bis gelblich und von bräunlich bis weiß
  • Durchmesser des Hutes variabel von 4 bis 15 cm
Gambo:
  • Phallische Form, die dazu neigt, sich zu weiten, wenn man nach unten drückt
  • Eigenschaften: voll, wenn jung, hohl im alten Pilz, aber immer knollig an der Basis
Pilzlamellen
  • sehr dicht und ungleich
Ring
  • Farbe: weiß
  • Konformation: Umhüllt den Stiel wie ein Taschentuch
Amanita phalloides: sensorische EigenschaftenKonsistenz des Fleisches: faserig, weiß, Soda
Geruch: nichts von roh, unangenehm und stinkend beim Einweichen
Amanita phalloides: giftige chemische Bestandteile
  • Amantin (alpha und beta): cyclische Peptide, die für die selektive Blockierung des Enzyms RNA-Polymerase → (LD50) des Amantins verantwortlich sind: 0,1 mg / kg
  • Falloidine: Mykotoxine mit Peptidzyklusstruktur → verantwortlich für Leber- und Magen-Darm-Schäden
Amanita phalloides: HitzebehandlungWärmebehandlung tötet keine Toxine → thermostabile Substanzen
Amanita phalloides: Vergiftungssyndrom aufgrund von Vergiftungen1 mg / kg Pilz pro Körpergewicht reichen aus, um irreversible Leberschäden zu erzeugen
Vergiftungserscheinungen:
  1. Latenzphase: Das giftige Molekül bleibt latent im Körper (6-12-40 Stunden)
  2. Gastrointestinale Phase: unkontrollierbares erbrechen, übermäßiges Schwitzen, Durchfall und starke Bauchschmerzen, Dehydration im Zusammenhang mit Hypovolämie, akutem Nierenversagen und manchmal Tod
  3. Leberphase: übermäßiger Anstieg der Transaminase und des Bilirubins, innere Blutung
  4. Schwere Leberfunktionsstörung: Sehr niedrige Werte der Prothrombinaktivität, Lebernekrose, Leberkoma, verbunden mit respiratorischem Versagen, Koagulopathie, Krämpfen und Atemversagen
  5. Tod
Amanita phalloides: HeilmittelDIE DIAGNOSE MUSS VORÜBERGEHEND SEIN
Lebertransplantation und / oder Dialyse
Mögliche Abhilfen:
Amanita phalloides: Wie man es erkenntZerstöre ein Stück Pilz auf einem Stück Zeitungspapier
Markiere den Heiligenschein mit dem Bleistift
Gießen Sie Tropfen von Salzsäure
Bildung eines blauen Flecks → Bestätigung der Anwesenheit des Amanita phalloides Anatoxin