Aszites: Pflege und Behandlung

Allgemeinheit

Die Behandlung von Aszites hängt vor allem von den Ursachen ab, die es hervorgebracht haben; zum Beispiel sind in Anwesenheit von Karzinomen Neoplasien Resektionschirurgie oder Therapien wie Strahlentherapie oder Chemotherapie notwendig.

Da der Aszites in den meisten Fällen einen zirrhotischen Ursprung hat, konzentrieren wir uns jetzt auf die Behandlung von aszitischen Patienten, die von dieser Krankheit betroffen sind.

Diät und allgemeine Hinweise

  • Bettruhe: aufrechte Haltung des Renin-Angiotensin-System aktiviert, verschlechtert sich die Nierendurchblutung und die Natriumausscheidung (Verschlimmerung von Aszites). Im Gegensatz dazu neigt Bettruhe dazu, die Reaktion auf Diuretika zu verbessern und erhöht die Blutzufuhr zur Leber, erleichtert die Arbeit und stellt die normale Funktion wieder her. Häufige Veränderungen in der Position und die Verwendung von beruhigenden Lotionen verhindern das Auftreten von Druckgeschwüren.
  • paracentesisHypododische Diät: Begrenzung der Zugabe von Salz zu Lebensmitteln und moderaten Verbrauch der Reichsten dieses Mineral (wie gewürzt Fleisch und Fisch und verschiedene Snacks). Die Natriumrestriktion darf jedoch nicht die Schmackhaftigkeit von Lebensmitteln bedingen (wenn nötig, das Salz durch die Gewürze ersetzen), dann die oft fehlende Ernährung des zirrhotischen Patienten. Die Verwendung von Hyposodiumsalz sollte mit dem Arzt abgestimmt werden, da dies eine Anpassung der pharmazeutischen Dosis erforderlich machen kann.
  • Wassereinschränkung: In den fortgeschrittenen Stadien der Leberzirrhose wird neben einer starken Natriumretention ein Defizit an freier Wassersekretion erreicht. Infolge der Hypervolämie kommt es zu einer Verringerung der Natriumkonzentration im Blut. Die Therapie dieser Dilatationshyponatriämie besteht klassisch in der Wasserrestriktion.
  • Unterbrechen Sie den Konsum von Alkohol und minimieren Sie die Verwendung von NSAIDs (sofern nicht anders vorgeschrieben). Verbrauchen Sie kleine und häufige Mahlzeiten; Wichtig ist auch eine ausreichende Proteinzufuhr, die jedoch bei hepatischer Enzephalopathie reduziert werden muss.

Drogen

Zu vertiefen: Medikamente zur Heilung von Aszites

Diuretika sollen die Volämie und damit den Pfortaderdruck reduzieren. Normalerweise werden sie verwendet: Spironolacton (Aldacton) und Furosemid (Lasix). Der erste ist ein Kalium-Sparer (Aldosteron-Antagonist, der die Ausscheidung von Natrium erhöht und Kalium erhält), der zweite ist es nicht.

Die Anfangsdosis beträgt 40 Milligramm pro Tag für Furosemid und 100 mg für Spironolacton; diese Dosierungen können bis zu einer maximalen Höhe von 160 bzw. 400 Milligramm erhöht werden. Die kombinierte Einnahme dieser Medikamente am Morgen wird typischerweise empfohlen, um das lästige häufige Wasserlassen während der Nacht zu verhindern.

Die Nebenwirkungen von Spironolacton sind aufgrund ihrer antiandrogene Wirkung und umfassen verminderte Libido, Impotenz und Gynäkomastie (möglicherweise durch die gleichzeitige Anwendung von Tamoxifen gesteuert, oder indem sie sie mit ihrem Derivat hydrophilen Kalium-Canrenoat ersetzen). Darüber hinaus kann der Anstieg des Blutkaliums die Verwendung dieses Arzneimittels bei der Behandlung von Aszites begrenzen. Hohe Dosen von Furosemid können stattdessen Elektrolytstörungen und metabolische Alkalose verursachen.

Therapeutische Parazentese

Alle Patienten, die die oben beschriebenen Diuretika-Schemata nicht in Dosen tolerieren, die die gewünschten Wirkungen hervorrufen, sind Kandidaten für diese Intervention. Die therapeutische Parazentese zielt darauf ab, die Bauchhöhle mit Hilfe einer kleinen Nadel, die unter sterilen Bedingungen in den Unterleib des Patienten eingeführt wird, von den Aszitesflüssigkeiten zu entleeren; Dies ermöglicht es, große Mengen an Flüssigkeiten schnell zu entfernen. Während der Parazentese ist oft die gleichzeitige Wiederausdehnung des Plasmavolumens durch die Infusion spezifischer Albumin enthaltender Lösungen erforderlich; dies hält das Gleichgewicht des Vaso-Kreislaufsystems aufrecht, indem es die durch die Subtraktion von Fluiden ausgeübte Vasokonstriktion antagonisiert.

Therapeutische (oder evakuierende) Parazentese ist die erste Wahl für die Behandlung von refraktärem Aszites.

Intrahepatischer transjugulärer Portugiesischer Shunt (TIPS)

Eine lange Nadel wird unter Lokalanästhesie über die Jugularvene in dem Hals eingeführt ist, und an die Lebervene nach unten und dann in einem Zweig des Pfortader in der Leber. Die Operation besteht in der Positionierung einer Metallprothese zwischen der suprahepatischen Vene und dem rechten oder linken Ast der Pfortader (hortensystemischer Shunt); der Stent dient dazu, im Laufe der Zeit die Durchgängigkeit des realisierten Shunts aufrechtzuerhalten. Nicht alle Kinderärzte können für diese Art von Intervention verantwortlich gemacht werden, die - oft mit einem schlüssigen Ergebnis - vorgeschlagen wird, die portale Hypertension signifikant zu reduzieren.

Lebertransplantation

Die Entwicklung von Aszites ist in den zwei Jahren nach der Diagnose mit einer Mortalität von 50% verbunden. Sobald der Aszites gegenüber der medizinischen Therapie refraktär ist, sterben 50% der Patienten innerhalb von sechs Monaten. Daher hat sich das Überleben trotz Verbesserungen in der medikamentösen Therapie bei therapeutischen Parazentesen und Shunt-Eingriffen oft nicht ohne eine Lebertransplantation verbessert. Also für Patienten mit Aszites muss die Möglichkeit der Transplantation in Betracht gezogen werden, das jedoch eine sehr komplizierte und verlängerte Chirurgie, die eine sorgfältige und ständige Überwachung durch medizinisches Personal Spezialisten erfordert.