azoospermia

Allgemeinheit

Azoospermie besteht aus dem Fehlen von Spermatozoen im männlichen Ejakulat. Diese Anomalie, die eine der schwerwiegendsten Ursachen für Unfruchtbarkeit darstellt, kann folgende Ursachen haben:

  • Obstruktion der Samenwege, die vom Hoden aus die Spermatozoen nach außen führen (obstruktive Azoospermie).
  • Produktionsdefizite durch den Hoden (secretive oder nicht-obstruktive Azoospermie).

Azoospermie - SpermatestDie Diagnose einer Azoospermie wird üblicherweise nach der sorgfältigen Untersuchung von mindestens zwei Samenflüssigkeitsproben (Spermiogramm) gestellt.

Wenn der Patient wünscht, mich fortzupflanzen, Spermatozoen vom Hoden durch Nadelbiopsie oder chirurgische Entfernung zurückgewonnen, kann im Inneren weiblichen Eizelle, als Teil einer medizinisch unterstützten Fortpflanzung Behandlung mikroinjiziert werden.

Was

Azoospermie ist eine Anomalie der Samenflüssigkeit, die durch die völlige Abwesenheit von männlichen Gametenzellen gekennzeichnet ist. Diese Störung beinhaltet offensichtliche Konsequenzen auf die Fruchtbarkeit.
Wenn die Produktion von Spermien Null ist, kann der Mann sich nicht fortpflanzen, außer für die Verwendung von medizinisch unterstützten Fortpflanzungstechniken.
Der Prozentsatz von unfruchtbaren Subjekten mit einem Bild von Azoospermie beträgt etwa 10-15%.

Das männliche Fortpflanzungssystem ist ein komplexes System, das aus inneren Organen (Prostata, Samenbläschen und die Harnröhre proximal) und äußeren (distaler Harnröhre und Penis, Skrotum und Hoden).

Das gesamte System arbeitet unter der Steuerung von Androgen Hormone, insbesondere Testosteron, die Hypophyse und Überwachung von adrenergen und cholinergen Nervennetze. Das Gleichgewicht zwischen Hormonen und Nervensignalen ist essentiell, damit alles richtig funktioniert.

Arten von Azoospämie

Azoospermie kann in zwei Kategorien unterschieden werden: obstruktive oder geheimnisvolle.

OSTRUKTIVE ODER EXZITORIELLE AZOOSPERMIE

Bei obstruktiver Azoospermie fehlen oder blockieren die Samenwege.

Während die Produktion von Sperma in den Hoden (Spermatogenese) normal ist, liegt das eigentliche Problem bei dem „Durchgang“ der gleichen männlichen Gameten vom Hoden an der Mündung der prostatischen Kanäle.
Die Obstruktion der Samenwege kann auf Höhe des Nebenhodens oder des Vas deferens und Ejaculators erfolgen. Diese Dysfunktion kann sein:

  • Angeboren, das ist bei der Geburt vorhanden;
  • nach Trauma, Vernarbung von infektiösen Krankheiten oder chirurgischen Eingriffen mit freiwilligen oder versehentliche Ligierung der vas deferens erworben.

Die Obstruktion des Samenleiters ist im Allgemeinen mit einem normalen Hodenvolumen und zu einer Rahmen Hormon (FSH, LH und Testosteron) innerhalb der normalen Grenzen verbunden.

NICHT-OSTRUKTIVE ODER SECRETIVE AZOOSPERMIE

Die verschwiegene Azoospermie besteht in der Abwesenheit der Spermienproduktion durch den Hoden, in Abwesenheit einer Obstruktion der Samenwege. Nur in einigen Fällen kann es im Hodengewebe der von der Störung betroffenen Patienten zu einzelnen isolierten Ausbrüchen der Spermatogenese kommen.
Selbst die sekretorische Azoospermie kann von angeborenen Ursachen resultieren (Kryptorchismus, Klinefelter-Syndrom, Abbildungsfehler und / oder Deletionen des Chromosoms Y), iatrogene (Chemotherapie), hormonaler (Hypogonadotroper Hypogonadismus), traumatischen und / oder neoplastischen Erkrankungen.

Diese Fälle sind im Allgemeinen durch kleine Hoden und veränderte Hormondosen gekennzeichnet.

Ursachen

Azoospermie kann durch zahlreiche Faktoren verursacht werden, die direkt auf den Hoden wirken, die Samenzellen schädigen oder ihre Reifungsprozesse verändern.
Die Azoospermie kann aufgrund von pathologischen Prozessen, die die Strukturen, durch welche die Samenflüssigkeit beeinflussen außerhalb transportiert (Epididymis, Vas deferens, etc.) und wie das Hindernis oder zumindest um den Block zu bestimmen.
Diese Bedingungen umfassen:

Azoospermie kann auch von Sklerose oder Hodenatrophie abhängen, die aus Folgendem resultieren:

  • Kryptorchismus (Hoden im Leistenkanal);
  • Orchitis (Entzündung des Hodens);
  • Varikozele (harmlose Schwellung durch Vergrößerung der Krampfadern);
  • Trauma;
  • Exposition bei hohen Temperaturen für längere Zeit (Hitze) und toxischen Substanzen verschiedener Art.

Eine unzureichende Menge der Spermien kann ein Ergebnis sein, auch zytotoxische Medikamente zu nehmen (z. B. Chemotherapie zur Behandlung von Krebs), Hormontherapie und Strahlentherapie.
Die Veränderungen in der Spermatogenese können auch durch Störungen des endokrinen Systems verursacht sein, wie:

Einige angeborene Fehlbildungen Anomalien mit sich bringen, aber das völlige Fehlen von Keimzellen in den Hoden, wie im Fall von:

  • Klinefelter-Syndrom;
  • Mikrodektierung von Teilen des Y-Chromosoms;
  • Störungen der sexuellen Differenzierung.

Symptome, Anzeichen und Komplikationen

Die Symptomatik der Azoospermie hängt von den auslösenden Ursachen ab.
In jedem Fall beeinträchtigt diese Dysfunktion die Fruchtbarkeit des Subjekts. Das heißt aber nicht kategorisch keine Kinder haben kann, weil einige Patienten mit Azoospermie können die Verwendung von Techniken der assistierten Reproduktion tasten.

Diagnose

Aus klinischer Sicht ist die Azoospermie als die Abwesenheit von Spermien im Ejakulat definiert ist, dokumentiert sich auf zwei Spermaproben zentrifugiert (Spermiogramm) unterzogen.

Die Beurteilung der Ursachen umfasst ein diagnostisches Verfahren, das Anamnese, körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen und instrumentelle Diagnostik umfasst.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Untersuchungen zur Feststellung der Ursachen von Azoospermie beginnen mit einer allgemeinen Geschichte des Menschen, dh mit der Sammlung wichtiger Daten für den Facharzt.
Insbesondere werden Informationen zu folgenden Themen gesucht:

  • Allgemeine Merkmale: Alter, ethnische Zugehörigkeit, Größe und Gewicht;
  • Häufigkeit der sexuellen Beziehungen;
  • Lebensstil (zum Beispiel, wenn Sie rauchen oder Sie normalerweise Alkohol konsumieren);
  • Primäre Unfruchtbarkeit (wenn der Mann nie eine Schwangerschaft herbeigeführt hat);
  • Sekundäre Infertilität (wenn der Mann in der Vergangenheit bereits eine Schwangerschaft im aktuellen Partner oder in einer früheren Beziehung ausgelöst hat).

Die Anamnese endet mit der Suche nach möglichen:

  • Erkrankungen des Urogenitalapparates: es. Kryptorchismus, Hodentrauma, Orchitis, Epididymitis, Prostatitis und Varikozele;
  • Sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Frühere chirurgische Eingriffe am Genitaltrakt;
  • Chemotherapien oder Strahlentherapien für onkologische Erkrankungen;
  • Verwendung einiger Drogen.

Der Arzt wird auch die Familiengeschichte des Patienten beurteilen (z. B. Fälle von Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, genetische Erkrankungen, metabolische und endokrinologische etc.).
Nach der Anamnese führt der Arzt eine objektive Untersuchung des Urogenitalapparats durch:

  • Bei obstruktiven Formen der Azoospermie präsentiert und produziert der Hoden Spermatozoen; Beim Besuch gibt es charakteristische Hoden mit gutem Volumen, oft mit erweiterten Nebenhoden.
  • Die sekretorische Azoospermie ist stattdessen mit Hoden assoziiert, die durch ein reduziertes Volumen gekennzeichnet sind.

Labortests und instrumentelle Diagnostik

Abhängig von den Ursachen der vermuteten Azoospermie, wird der Mediziner entscheiden, mit einer Reihe von Labortests und mit geeigneten instrumentellen diagnostischen Tests fortzufahren.
Diese eingehenden Untersuchungen erlauben uns, die richtige Diagnose zu definieren und können beinhalten:

Falls erforderlich, kann der Arzt den Patienten auch einer Hodenbiopsie, einer Zytoaspiration mit Feinnadel, einer genetischen Analyse und einem Spermafunktionstest unterziehen.
Obstruktive Nell'azoospermia, die Werte des Hormons, die die Hoden (FSH-Aktivität für die Produktion von Spermien und LH für die Produktion von männlichen Sexualhormonen) stimulieren, ist normal. In den sekretorischen Formen, jedoch ist die hormonelle Situation verändert, in der Regel mit hohen Werten von FSH und ist für die Detektion von Konkrementen im Hoden Ultraschalluntersuchung nicht ungewöhnlich.

Untersuchung der Samenflüssigkeit (Spermiogramm)

Das Spermiogramm ist der Test, der den Gesundheitszustand von Ejakulat und Sperma auf makroskopischer und mikroskopischer Ebene bewertet.
Bei der Untersuchung der Samenflüssigkeit wird insbesondere bewertet:

  • Volumen;
  • Aussehen;
  • Verflüssigung und Viskosität;
  • pH-Wert;
  • Konzentration;
  • Motilität;
  • Morphologie;
  • Agglutinationszonen (dh Aggregation, die nicht vorhanden sein darf: die Anwesenheit weist im Allgemeinen auf Infektionen oder das Vorhandensein von Autoantikörpern hin);
  • Vorhandensein von Immunzellen (Leukozyten);
  • Grad der Reifung, Anzahl und Beweglichkeit der Spermatozoen.

Im Allgemeinen sind mindestens zwei Prüfungen nach drei Monaten erforderlich.

Mögliche Ergebnisse des Spermiogramms

Normozoospermie

Das Ejakulat ist normal, ebenso wie die Parameter bezüglich Konzentration, Motilität und Morphologie der Spermatozoen.

Normocinesi

Normaler Prozentsatz der Beweglichkeit und Qualität der Bewegung der Spermatozoen.

Oligospermie oder Dyspermie

Die Spermienkonzentration und die Gesamtqualität sind niedriger als die Referenzwerte.

Oligoposia

Schlechte Menge an Ejakulat.

Oligozoospermie

Reduzierung der Spermienkonzentration.

cryptozoospermia

Vorhandensein sehr seltener Spermatozoen im Ejakulat.

Aspermie

Fehlen von Ejakulat.

azoospermia.

Völliges Fehlen von Spermatozoen im Ejakulat.

Dyskinesie

Qualitative Veränderung der Spermienmotilität.

Asthenozoospermie

Verringerter Prozentsatz von mobilen Spermatozoen.

Acinesis (oder Acinesia)

Vollständige Abwesenheit von mobilen Spermien.

Teratozoospermie

Erhöhter Prozentsatz von atypischen und abnormalen Spermatozoen.


Histologische Diagnose

Um die Differentialdiagnose zwischen obstruktiver und sekretorischer Azoospermie zu erstellen, ist eine bilaterale Hodengewebeprobenentnahme erforderlich.
Die Gewinnung von Sperma aus dem Hoden kann nach verschiedenen chirurgischen Techniken durchgeführt werden:

  • TESE (Testicular Sperm Extraction): chirurgische Extraktion von Hodengewebe;
  • TESA (Hoden Aspiration): perkutane Aspiration der Samenkanälchen mit feiner Nadel;
  • PESA (perkutane epididymale Spermienaspiration): perkutane Aspiration von Spermien aus dem Nebenhoden mit feiner Nadel;
  • MESA (Mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration): Aspiration von Spermien aus dem Nebenhoden durch eine chirurgische Inzision.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit, die Spermien aus dem Hoden zu übertragen, variiert in Abhängigkeit von der Art der Diagnose bei Patienten mit obstruktiver Azoospermie Spermien wird in fast 100% der Fälle gesammelt, während in denen von sekretorischen Leiden bilden der Durchschnitt der Einziehungen variabel ist.

Therapie

Nicht-obstruktiver Azoospermie

Im Fall einer Verstopfung des Samenleiters oder Nebenhoden, hat die dell'azoospermia Therapie zum Ziel, die endgültigen mikrochirurgisch Korrektur der Stenose, wo möglich.Die Intervention besteht in der Rekanalisierung der wegweisenden Wege durch die Realisierung einer neuen Art der Kommunikation.
Wenn Spermatozoen im Ejakulat trotz der Behandlung nicht erhalten werden und der Patient wünscht, ein Kind zu zeugen, ist es möglich, die Gameten direkt von den Hoden oder dem Nebenhoden für eine medizinisch unterstützte Fortpflanzungsprozedur zu gewinnen. Das so gewonnene Material wird nach entsprechender Auswertung und Aufbereitung in biologischem Boden in flüssigem Stickstoff kryokonserviert.

Sekretazoospermie

Männer mit einer azoospermistischen Geheimniskrämerei, die motiviert sind, ein Kind zu bekommen, können sich einer Spermienforschung im Hodenparenchym unterziehen. Sukzessiv gewonnene Samenzellen können dann für die ICSI-assistierte Reproduktionstechnik (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) verwendet werden.