Beta-Glucan und Beta-Glucane

Siehe auch: Betaglucan in Kosmetika

Allgemeinheit

Der Begriff Beta-Glucane der Regel bezieht sich auf eine Klasse von unverdaulichen Polysacchariden in Lebensmitteln wie Kleie, Hafer, Hefe, Pilze und Algen gefunden.
Beta GlucanBeta-Glucane, die sich hauptsächlich in der Zellwand befinden, sind Polysaccharide, die durch D-Glucose-Einheiten gebildet werden, die durch beta-1,3- oder beta-1,4-glykosidische Bindungen miteinander verbunden sind.
Die besonderen chemischen Eigenschaften verleihen den Beta-Glucanen eine gewisse Flexibilität, vor allem aber eine sehr geringe Verdaulichkeit, verantwortlich für die mechanischen Eigenschaften im Darm.
Die Struktur von Beta-Glucanen beeinflusst daher die metabolischen Funktionen, insbesondere die hypocholesterinämischen, hypoglykämischen und immunmodulatorischen Aktivitäten.

Indikationen

Warum werden Beta-Glucane verwendet? Wofür sind sie?

Klassischerweise werden Beta-Glucane im Ernährungsbereich für hypocholesterinämische, hypoglykämische und immunmodulatorische Eigenschaften verwendet.
Diese Aktivitäten würden im Wesentlichen von den folgenden biologischen Eigenschaften herrühren.

unverändert Erreichen des Darmmilieu, Beta-Glucane ausübt auf den einem Chelat-Maßnahmen in Bezug auf Glukose und Cholesterin in der Nahrung, die Absorption knapper machen, und auf dem anderen Seite wäre es die Eliminierung durch den Kot erleichtern.
Nach jüngsten Beweise der Anteil an Beta-Glucane zudem im Dickdarm verdaut, würde zu bioaktiven Glykoside und Oligosaccharide, deren biologische Eigenschaften, noch nicht vollständig bekannt, rechtfertigen die immunmodulatorische Rolle dieser Nährstoffe.

Einmal mit der Nahrung oder durch spezielles Nahrungsergänzungsmittel eingeführt, Beta-Glucane wäre in der Lage, das Immunsystem auf eine sanfte und ausgewogene Weise zu aktivieren, um die Aktivität von Phagozyten (eine Unterklasse von weißen Blutkörperchen stimulierend, deren Aufgabe es zu stoppen ist und Substanzen zerstört Fremde, wie Pilze, Viren, Parasiten und Bakterien).

Es bestünde daher kein Risiko, diese übertriebene Immunantwort auf die Grundlage vieler allergischer Phänomene und Autoimmunkrankheiten zu induzieren.

Vorteile und Eigenschaften

Welche Vorteile haben Beta-Glucane während des Studiums?

Es gibt mehrere wissenschaftliche Beweise für den klinischen Nutzen von Beta-Glucanen, insbesondere im Ernährungs- und Diätotherapiebereich.
Aus einer sorgfältigen Untersuchung der Literatur, der regelmäßige Verzehr von Beta-Glucanen:

  • Es würde eine Verringerung der Blutcholesterinkonzentration um mehr als 10% ergeben;
  • Es würde eine Verbesserung der Beziehungen zwischen LDL-Cholesterin und HDL-Cholesterin garantieren;
  • Es würde das Glykoside Profil des Patienten verbessern, wodurch die Absorption von Zucker in der Nahrung gradueller wird;
  • Es würde die Insulinreaktion auf die Glukosebelastung verbessern;
  • Es würde in vitro dazu beitragen, die Aktivität von Makrophagen zu verstärken und primäre unspezifische Abwehrmechanismen zu unterstützen;
  • Es würde das Sättigungsgefühl bei kalorienarmen Diäten erhöhen und die Compliance verbessern.

Dosen und Methode der Verwendung

Wie man Beta-Glucane Verwendung

Wirksame Dosen von Beta-Glucanen hängen offensichtlich vom Zweck ab.
Zum Beispiel Dose zwischen 3 und 6 g täglich reichen, aufgeteilt in zwei Dosen vor den Mahlzeiten, würden beweisen, sowohl als cholesterinsenkende Mittel wirksam sein, dass für den Strom sättigend.

Nebenwirkungen

Die Verwendung von Beta-Glucanen hat sich allgemein als sicher und gut verträglich erwiesen.
Insbesondere bei einigen disponierten Personen könnte der Verzehr von Beta-Glucanen jedoch zu unangenehmen Darmanformationen wie Meteorismus und Krämpfen führen.

Gegenanzeigen

Wann sollten Beta-Glucane nicht verwendet werden?

Die Verwendung von Beta-Glucanen ist bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder der Extraktionsquelle kontraindiziert.

pharmakologische Wechselwirkungen

Welche Medikamente oder Nahrungsmittel können die Wirkung von Beta-Glucanen verändern?

Keine nennenswerten Wechselwirkungen sind bekannt.
Es sollte jedoch beachtet werden, dass Beta-Glucane bei einer gleichzeitigen Verabreichung die intestinale Absorption und damit die Bioverfügbarkeit von Wirkstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen verringern können.

Vorsichtsmaßnahmen für den Einsatz

Was müssen Sie vor der Einnahme von Beta-Glucanen wissen?

Beta-Glucan sollte bei Patienten mit Reizdarmsyndrom oder anderen funktionellen und organischen Störungen des Magen-Darm-Traktes mit Vorsicht und unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.