Home »

Bimbi: Angst vor der Dunkelheit? Besiege sie mit den Sternen!

Kinder, die Angst vor der Dunkelheit haben

Alle Kinder, zu unterschiedlichen Zeiten des Wachstums, entwickeln Ängste und alle Mütter, die nach einer Lösung suchen, fragen sich, ob es normal ist. Ja ist es!

In der Tat drücken alle Kinder Ängste aus, die dazu dienen, zu wachsen. Und unsere Unterstützung wird ihnen in diesen Fällen helfen, das Selbstvertrauen zu stärken und zu starken und ruhigen Erwachsenen zu werden.

Die Angst vor der Dunkelheit ist am häufigsten bei Kindern und entwickelt sich um das Jahr des Lebens, eine Zeit, in der das Kind die verschiedenen Momente des Tages unterscheiden kann. Der Tag ist mit dem Spiel und der Anwesenheit der Mutter verbunden, während die Nacht bedeutet, sich zu trennen und dann zu schlafen. An diesem Punkt kommt die Angst. Alleine und ohne zu sehen, was sie umgibt, verursacht Angst im Kind.

Zuerst also lassen Sie uns das Kind nicht mit den Formeln Großmutter terrorisieren „wenn Sie nicht schlafen kommt der Wolf“, „wenn Sie nicht essen heute Abend mit Ihnen die Oger“, etc.... Alle Sätze nicht sagen, warum das Kind nicht unterscheidet Realität aus der Imagination, und auch weil der Oger, nachdem er der Protagonist einer sehr berühmten Trilogie war, nicht mehr terrorisiert!

Verlassen Sie die Methoden der Angst, nehmen Sie eine positive Einstellung an! Wir dürfen nicht dramatisieren und Angst zu einer Frage des Staates machen, aber sie nicht übertreffen, indem wir sie minimieren und unterbewerten. Für das Kind sind das ernsthafte Dinge, denn eigentlich ist der Nachttischknopf ein Monster! Und nach allem, wenn wir darüber nachdenken, auch uns, wenn wir in der Dunkelheit an einem Ort sind, wissen wir nicht, wir sind beunruhigt... So verachtete nicht das Baby!

Um dir zu helfen, die Dunkelheit und all die Monster, die sie bewohnen, zu besiegen, musst du versuchen, ihn zu unterstützen und ihm zu zeigen, dass er seine Umgebung nicht fürchten muss. Einige Gegenstände können Ihnen zu Hilfe kommen!

Der Fetisch des Kindes gewählt (es ist ein Teddybär, eine Abdeckung oder ein anderes Spiel), ist ein nützliches Werkzeug, um das „Spiel“ zu trennen, wenn die „Schlaf“ und ihn in einer Traumwelt zu begleiten. Durch körperlichen Kontakt beruhigt und tröstet der Fetisch das Kind.

Eine Technik, die Sie verwenden können, beinhaltet eine Reise in ihr Zimmer: zuerst müssen Sie es gründlich inspizieren. Das Kind legt kaum seine Hände unter dem Bett, ein Reich des beeindruckenden riesigen Fisches, aber wenn Sie es tun, er dich in Erstaunen aussehen wird und einmal festgestellt, dass nichts passiert, versuchen Sie auch! Führe die Tour fort, lass ihn sehen, dass es im Schrank keine Tür gibt, die sich zu unbekannten Abgründen öffnet, sondern nur seine hängenden Kleider! Wenn an dieser Stelle das Baby beruhigt ist, können Sie mit diesen Objekten zu spielen beginnen: die Schranktüren öffnen und dahinter verstecken, für Papa warten und springen rief: „Überraschung !!!“. Durch die Verbindung der Einrichtung des Zimmers mit dem Spiel, und dann, mit einem ruhigen Moment, das Kind wird nicht mehr Angst vor den Monster / Nachtschränkchen-Regler!

Besiegt die Monster, es bleibt zu offenbaren, was im Dunkeln ist. Erhalten Sie sternförmige Aufkleber, die tagsüber nicht gesehen werden und nachts leuchten. Greife sie im ganzen Raum an, an der Decke über seinem Bett, an den Wänden, am Schrank. Dann breitet eine Decke auf dem Boden aus, schließt alle Türen und alle Fenster, kurz, macht den Raum dunkel. Leg dich mit dem Baby auf die Decke und sieh in den Himmel. Jeder Stern ist eine Geschichte. Sag es, indem du diese mollige kleine Hand zwischen deinen.... nicht mehr ängstlich hältst, oder?

Lesen Sie auch: KIND UND TEDDY, WENN DIE KRAWATTE ISOLIERT WIRD.

Tags: