Bräunung und UV-Strahlen

Die Sonne

Zusätzlich zu den bekannten ultravioletten Strahlen, die für die Bräunung verantwortlich sind, emittiert die Sonne eine große Menge und Vielfalt von elektromagnetischer Strahlung, die von den thermonuklearen Reaktionen herrührt, die auf der Ebene ihres Kerns auftreten.
Bräunung und UV-StrahlenGlücklicherweise wird Sonnenstrahlung weitgehend von der Erdatmosphäre absorbiert, die als echter Filter wirkt. Wenn das nicht so wäre, würde das Leben wahrscheinlich nicht auf der Erde existieren oder zumindest nicht, wie wir es heute kennen.
In jedem Fall bestehen die Strahlungen, die über diese natürliche Schutzbarriere hinausgehen können, aus drei verschiedenen Arten von Licht:

  • Das mit bloßem Auge sichtbare, das von Rot zu Violett wechselt;
  • Dieses Infrarot (also unterhalb der für das menschliche Auge sichtbaren roten Frequenz) ist eine unsichtbare Strahlung, die aber in Form von Wärme wahrnehmbar ist;
  • Jenes Ultraviolett (das ist jenseits der Frequenz des Violetts, das für das menschliche Auge sichtbar ist). Diese Strahlung mit ihren verschiedenen Wellenlängen verursacht die gewünschte Bräunung.

Die Auswirkungen dieser Arten von Licht auf den Körper sind variabel, genauso wie der Absorptionsmodus unterschiedlich ist.

Arten von Licht

Wie erwähnt, ist die elektromagnetische Strahlung, die von der Sonne erzeugt wird und in der Lage ist, die Barriere zu überwinden, die durch die Erdatmosphäre gebildet wird, von drei Arten: sichtbar, infrarot und UV.
Im Folgenden werden die Haupteigenschaften dieser Lichtarten kurz beschrieben.

Sichtbares Licht

Sichtbares Licht repräsentiert etwa 37% der elektromagnetischen Strahlung, die über die Atmosphäre hinausgeht. Es ist nicht gesundheitsgefährdend und greift die Haut nicht an, kann aber manchmal zu Blendung führen.
Licht ist sehr wichtig für die Regulierung bestimmter körperlicher Aktivitäten wie dem Wachschlafzyklus und der zirkadianen Progression von Hormonen. Es ist auch in der Lage, die Produktion von Serotonin, einem wichtigen Neurotransmitter, zu stimulieren, der unter anderem für das Gefühl der Euphorie verantwortlich ist.

Sichtbares sichtbares Licht

Infrarotstrahlen

Infrarotstrahlen machen etwa 60% der Strahlung aus, die die Erde über die Atmosphäre hinaus erreicht. Aufgrund der thermischen Effekte, die sie bestimmen, werden sie künstlich reproduziert und für therapeutische Zwecke verwendet. Ihr wichtigstes Merkmal ist die Übertragung von Wärme auf die oberflächliche Hautschicht (Stratum corneum). Daher kann eine übermäßige Absorption die Haut aufgrund von Hyperthermie schädigen und Symptome verursachen, die von Vasodilatation bis zur Dehydratisierung der Haut reichen.

UV-Strahlen

Die UV-Strahlen sind diejenigen, die die Erde in kleineren Mengen (etwa 3%) erreichen, aber das ist nicht weniger wichtig, in der Tat, wie wir im nächsten Absatz sehen werden, so nützlich für unseren Körper als schädlich sein kann.
Die meisten UV-Strahlen werden von der oberflächlichen Hornschicht reflektiert und nur ein kleiner Teil erreicht die tieferen Schichten der Epidermis. Je nach Wellenlänge werden sie in UV-A, UV-B und UV-C unterteilt.
Ihr wichtigstes Merkmal ist die Wellenlänge, die die Tiefe der Hautpenetration bestimmt.

Ultraviolette Strahlen

Ultraviolette Strahlen können wiederum in drei Gruppen entsprechend ihrer Wellenlänge klassifiziert werden.
Wir können daher unterscheiden:

  • UV-A-Strahlen repräsentieren etwa 98% der auf die Erde treffenden UV-Strahlen und haben eine Wellenlänge von 320 - 400 nm.
    UV-A, haben eine ausgezeichnete Wirkung auf die Bräunung (auch wenn niedriger als UV-B) und mäßig auf Hautschäden.
    Aufgrund ihrer hohen Wellenlänge können sie dennoch tief in die Dermis eindringen und Kapillaren, Kollagen und Elastin zerstören, Hautausschläge verursachen und die Haut schädigen, auch auf lange Sicht.
  • UV-B-Strahlen machen 2% der ultravioletten Strahlung aus, die die Atmosphäre übersteigt und haben eine Wellenlänge von 280 - 320 nm.
    UV-HautUV-B-Strahlen haben eine geringere Penetrationsfähigkeit und können die oberflächlichsten Strukturen der Haut nicht überwinden. Die schädlichen Wirkungen sind jedoch wichtig, da die UV-B-Strahlen in der Lage sind, das in der DNA enthaltene genetische Material zu verändern, was das Risiko des Auftretens von Hauttumoren erhöht.
    UV-B-Strahlung ist viel wirksamer als UV-A-Strahlung bei der Erythembildung.
  • UV-C-Strahlen sind die gefährlichsten UV-Strahlen und haben eine Wellenlänge von 100 - 280 nm. UV-C-Strahlen sind besonders gesundheitsschädlich, da sie eine hohe kanzerogene Wirkung haben. Glücklicherweise werden sie von der Ozonschicht zurückgehalten und haben daher keine besonderen Auswirkungen auf die Haut.
    Das Risiko einer Exposition gegenüber diesen Strahlen nimmt in großer Höhe zu.

Wusstest du, dass....

Es stimmt zwar, dass UV-Strahlen die Haut und den Körper allgemein unterschiedlich schädigen können. Andererseits ist es auch wahr, dass ultraviolette Strahlung für die Durchführung einiger physiologischer Prozesse notwendig ist und verschiedene Vorteile mit sich bringen kann.
ErythemIn der Tat, ultraviolette Strahlen:<50>

  • Förderung von Trophismus und Knochenwachstum durch Stimulierung der Synthese von Vitamin D;
  • Sie führen eine desinfizierende Wirkung auf der Hautoberfläche aus;
  • Sie fördern die Durchblutung und stimulieren somit die Aktivität der weißen Blutkörperchen;
  • Pilifera Proliferation beschleunigt (vielleicht wird dieser Effekt nicht besonders geschätzt, vor allem von Frauen);
  • Förderung der Pigmentierung der Haut durch Stimulierung der Produktion von Melanin (in Wirklichkeit ist dies ein Abwehrmechanismus, der vom Körper eingesetzt wird, um Zellen vor einer möglichen Schädigung der UV - Strahlen zu schützen, jedoch wird heutzutage die Bräunung als ein Synonym für Schönheit und für Diese Bräunung der Haut ist ein sehr gefragter Faktor).

Sonnenschäden

Obwohl ultraviolette Strahlen zumindest teilweise als nützlich für den Organismus angesehen werden können, führt eine übermäßige und unkontrollierte Exposition zu dem unvermeidlichen Auftreten unerwünschter Wirkungen und zum Auftreten verschiedener Arten von Schäden, die sowohl kurz als auch in der Folge auftreten können langfristig. Zu den schwerwiegendsten Schädigungen zählen zweifellos die Hauttumoren. Die Haut Verfärbungen (Sonnenflecken), Falten oder Sonnenbrand sind weniger schwerwiegend.
Das Erythem ist nichts anderes als die klassische Verbrennung, die sich mit häufigen Symptomen manifestiert: Brechen kleiner Gefäße, Blasen, Ödeme, Peeling, Flüssigkeitsverlust und Hautalterung im Allgemeinen (strukturelle Durchbiegung, Falten usw.). Die lokale Hyperthermie, die durch die Absorption von Wärme durch UV-Strahlen verursacht wird, ist für diese Effekte verantwortlich.