Choledochus

Der Gallengang ist eine Rohrlänge von etwa sechs Zentimetern, für einen Durchschnitt von 5-7 mm Kaliber, Mitglied des Transports von Galle und Pankreas-Saft in den Darm. Tatsächlich öffnet sich der Gallengang im Lumen der zweiten Hälfte des Zwölffingerdarms und gießt seinen Inhalt in diesen anfänglichen Abschnitt des Dünndarms.

Der Coledochus stellt vorzüglich die Fortsetzung des gemeinsamen Leberganges dar; dann geht es um zwei benachbarte Segmente eines einheitlichen Kanals, die im Moment den Namen des Ductus choledochus nimmt, wenn der Blasengang, aus der Gallenblase kommt, mit der Leber aus der Leber übergeht (siehe Abbildung). Aus diesem Grund wird der gemeinsame Gallengang auch als gemeinsamer Gallengang bezeichnet.

Gallenblase

Am Boden, bevor sie in den Zwölffingerdarm zu öffnen, Choledochus verschmilzt mit dem Hauptpankreasgang, der die reichen Verdauungssäfte von Enzymen von der Bauchspeicheldrüse führt.

An der Stelle der Fusion zwischen dem Ductus choledochus und dem Pankreasgang wird ein kurzer, einheitlicher, leicht vergrößerter Kanal gebildet, der den Namen Vater's Ampulle trägt. Dieser Gang öffnet sich nicht direkt in den Zwölffingerdarm, sondern durchläuft eine Sphinkterstruktur, die aus glatten Muskelfasern, dem Schließmuskel von Oddi, besteht. Dank des Vorhandenseins dieser Klappe werden Galle und Pankreas-Saft nicht kontinuierlich in den Darm gegossen, aber sie tun es besonders bei Mahlzeiten. Es ist tatsächlich das Vorhandensein von Nahrung im Pylorus und im Darmlumen, um die Öffnung des oben erwähnten Schließmuskels zu stimulieren.

Gallen- und GallensalzeBitte beachten Sie, dass in der Mehrzahl der Gallengang und Pankreasgang Parteien kommen zusammen, bevor sie in den Zwölffingerdarm entleert, aber in dieser Hinsicht sind die anatomischen Variationen zahlreich.

Coledoco und Verdauung

Gallen- und Pankreasgang sind essentiell für die Verdauungsprozesse im Zwölffingerdarm; diese wiederum sind eine wesentliche Voraussetzung für die korrekte Aufnahme der mit der Nahrung aufgenommenen Nährstoffe.

Die Gallenflüssigkeit wird kontinuierlich in den Gallenkanälchen sezerniert und in die Lebergänge geleitet. Die Schließung des Schließmuskels von Oddi zwischen einer Mahlzeit und der anderen begünstigt die Lagerung in der Gallenblase; nach dem Essen bewirkt das Vorhandensein von Nahrung in den ersten Abschnitten des Zwölffingerdarms eine Kontraktion der Gallenblase, und die damit ausgestoßene Galle wird zusammen mit der neu gebildeten durch den Choledochus in der Ampulla di Vater eingeführt; Im Endeffekt tritt die Galle zusammen mit dem Pankreassaft in den Zwölffingerdarm ein, um den Schließmuskel von Oddi zu entspannen.

Erkrankungen des Ductus choledochus

Im Hinblick auf die pathologischen Zustände des Hauptgallengangs sind obstruktive Störungen besonders häufig, die mit dem Vorhandensein einer Berechnung in oder aus der Gallenblase verbunden sind. Dieser Zustand, der als Choledocholithiasis bekannt ist, ist typischerweise mit Gelbsucht (gelbliche Färbung der Haut und Augensklera), dunklem Urin und hellem Stuhl verbunden; In diesen Fällen deutet das gleichzeitige Vorhandensein von Fieber und Schüttelfrost auf infektiöse Komplikationen hin (aufsteigende Cholangitis). Von viel begrenzter Häufigkeit sind angeborene anatomische Anomalien des Gallengangs, wie Streckungen oder Atresien und Neoplasie in situ.