Home »

Das Risiko von Alzheimer steigt bei Rauchern

Das Rauchen von zwei Zigarettenschachteln pro Tag erhöht das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, um 150%.

Dies wurde durch Forschungen von Forschern bei Kaiser Permanente in Kalifornien enthüllt, die von Dr. Rachel Whitmer geleitet und in den Archiven für Innere Medizin veröffentlicht wurden.
Daß das Rauchen irgendwie mit den Gehirnfunktionen interferiert, ist eine bereits bekannte Tatsache, aber die amerikanische Forschung hat versucht, sie hinsichtlich der Erkrankungen des Nervensystems zu untersuchen.

Die Studie entwickelte sich in zwei Phasen. Über 23.000 Freiwillige im Alter von 50-60 Jahren wurden seit 23 Jahren beobachtet. In der ersten Phase wurden ihnen von 1978 bis 1985 einige Interviews gegeben, während in der zweiten Periode von 1994 bis 2008 die Gelehrten die richtigen Tests bestanden, um den Beginn der Demenz zu überprüfen.

Nun, 25% der Menschen zeigten Demenz und 13% Alzheimer. Von der Kreuzung der Daten zeigten auch, dass Rauch zwei oder mehr Packungen Zigaretten pro Tag zu 157% führt die Wahrscheinlichkeit Alzheimer zu erkranken, bei 172% das Risiko von einer Form von vaskulärer Demenz und mit 114% der Demenz, dass.

Und hier ist der Kommentar zu den Ergebnissen von Rachel Whitmer: ''Diese Studie zeigt, dass dieGehirn es ist nicht immun gegen die langfristigen Folgen von starkem Rauch. Wir wissen, dass das Rauchen das Gefäßsystem beeinträchtigt, indem es den Blutdruck beeinflusst und die Gerinnungsfaktoren erhöht, und wir wissen, dass die vaskuläre Gesundheit eine Rolle für das Risiko spieltAlzheimer''.

Aber "sparen" ist immer noch möglich. Nach den Untersuchungen, in der Tat, für die 50-Jährigen, nach 20 Jahren, seit sie mit dem Rauchen aufhörten, das Risiko, Alzheimer oder Demenz leiden zu bekommen, normalisiert. Vielleicht wäre es angebracht, uns ein wenig nachzudenken.

Tags: