Home »

Der Hund ist der beste Freund der Kinder: Er hilft dem Immunsystem und lässt sie gesund werden

Bild

Weil aHund ist der beste Freund eines Kindes?Nicht nur, weil es ein treuer Freund und ein ausgezeichneter Lebenspartner sein kann, sondern auch, weil es Ihre Gesundheit verbessern kann und Schmutz und Allergene in Ihr Zuhause bringt.

Ja, du hast es richtig gemacht, Hunde helfen unserem Immunsystem, sich zu entwickeln und zu stärken. Dies geht aus einer Studie hervor, die Forschende des Universitätskrankenhauses Kuopio in Finnland in der Zeitschrift Pediatrics veröffentlicht haben.

Die Studie umfasste 397 Kinder, die zwischen September 2002 und Mai 2005 im östlichen oder zentralen Teil Finnlands geboren wurden, gefolgt von einer Schwangerschaft. Die Häufigkeit von respiratorischen Symptomen und Infektionen, Informationen zum Kontakt mit Haustieren wie Hunden oder Katzen im ersten Lebensjahr, wöchentliche Tagebücher und Fragebögen von Familien wurden analysiert.

Basierend auf diesen Daten stellten die Forscher fest, dass 35% der Kinder den größten Teil ihres ersten Lebensjahres mit einem Hund und 24% mit einer Katze verbracht hatten.

Ergebnis? Wenn frühere Untersuchungen bereits gezeigt haben, wie ein Haustier das Risiko von Allergien senken kann, stellt sich heraus, dass Kinder, die mit Hunden in Kontakt kommen, 44% weniger an Atemwegssymptomen oder Infektionen, wie Ohrenentzündungen, leiden. und 29% weniger müssen auf Antibiotika zurückgreifen. Kurz gesagt, sie sind gesünder. Wahrscheinlich, weil die Tiere nach dem Ausgehen Viren, Bakterien oder Allergene mit nach Hause nehmen, die dem Immunsystem helfen, auf Angriffe richtig zu reagieren.

"Diese Ergebnisse - Die Forscher schreiben -schlagen vor, dass der Kontakt mit einem Hund eine schützende Wirkung auf Atemwegsinfektionen im ersten Lebensjahr haben kann. Unsere Ergebnisse unterstützen die These, dass im ersten Lebensjahr Tierkontakte wichtig sind und zu einer besseren Resistenz gegen infektiöse Atemwegserkrankungen im Kindesalter führen können.“.

Noch Zweifel über die Bedeutung der Annahme eines neuen Mitglieds der Pelzfamilie?

Tags: