Der Kalorienverbrauch

Von Dr. Stefano Casali.


Der gesamte tägliche Energieaufwand ergibt sich aus der Summe von:

  1. Basalstoffwechsel (60-70%)
  2. Thermogenese durch körperliche Aktivität (20-30%)
  3. Deto-induzierte Thermogenese (10%)

Grundumsatz

Es stellt den Energieaufwand bei vollständiger körperlicher und seelischer Ruhe dar:

  1. Patient liegend
  2. Erwache für etwa eine halbe Stunde nach einem erholsamen Schlaf von mindestens 8 Stunden
  3. In einem neutralen Zustand (22 ° -26 °)
  4. 12-14 Stunden nach der letzten Mahlzeit
  5. Weiche Lichter und keine akustische Stimulation

Thermogenese durch körperliche Aktivität induziert

Es stellt den Energieaufwand dar, der notwendig ist, um jede Art von körperlicher Aktivität auszuführen; wird durch Art, Dauer und Intensität der durchgeführten Arbeit bestimmt.

Deto-induzierte Thermogenese

Es steht in.

  1. obligatorisch (60-70%): notwendig für die Verdauung, Aufnahme, Transport und Assimilation der aufgenommenen Nahrung;
  2. Optional (30-40%): Stimulation des Sympathikus durch Aufnahme von Kohlenhydraten und Nervenfuttermitteln

Kalorienverbrauch

LARN: empfohlene tägliche Aufnahme von Energie und Nährstoffen


Energiebedarf
(Kcal / Tag)

Protein
(G / Tag)

Lipids
(G / Tag)

Kohlenhydrate
(G / Tag)

Männchen
(18-29 Jahre)

2543

65

72

421

Hündinnen
(18-29 Jahre)

2043

51

57

332


Grundumsatz von italienischen Frauen und Männern

Männer.

Damen.

Medien.

Reichweite.

Medien.

Reichweite.

7983 kJ / 24h
1900 kcal / 24h.

von 6320 bis 12502
von 1500 bis 2976

6127 kJ / 24h
1458 Kcal / 24h.

von 3465 bis 8744
von 825 bis 2081

De Lorenzo und alle. Gemessene und vorhergesagte Ruhestoffwechselrate bei Italienern Männer und Frauen im Alter von 18-59 Jahren European Journal Clinical Nutrition 55: 1-7; 2001


Messtechniken für den Energieverbrauch

  • Direkte Kalorimetrie
  • Indirekte Kalorimetrie

Direkte Kalorimetrie

Es wird durchgeführt, indem das Subjekt in eine kalorimetrische Kammer gelegt wird, die thermisch isoliert ist, um die von Strahlung, Konvektion, Leitung und Verdampfung ausgehende Wärme auswerten zu können; Diese Wärme wird mittels eines wassergekühlten Wärmetauschers erfasst.

Indirekte Kalorimetrie

Es ermöglicht die Bewertung des Energieverbrauchs durch Messung des Verbrauchs der O2- und CO2-Produktion.


Lipids.

Kohlenhydrate

Protein.

Biologischer Kalorienwert.

9 kcal / g.

4 kcl / g.

4 kcal / g.

QR (respiratorischer Quotient)

0,710

1000

0835

Äquivalente Kalorien von O2

4683

5044

4650


Verdaulichkeitskoeffizient (CD)

Menge der tatsächlich verdauten und absorbierten Nahrung im Vergleich zu der Nahrung:

  1. Durchschnittliches Kohlenhydrat CD 97%
  2. Durchschnittliches Lipid CD 95%
  3. Durchschnittliches Protein CD 92%

Atemquotient

QR von Kohlenhydraten

C 6 H 12 O 6 + 6 O 2 → 6 CO 2 + 6 H 2 O.

QR = 6 CO & sub2; / 6 O & sub2; = 1

QR von Lipiden

C16 H32 O6 + 23 O2 → 16 CO2 + 16 H2O.

QR = 16 CO & sub2; / 23 O & sub2; = 0,696

QR von Proteinen

Albumin → C72 H112 N2O2 2S + 77O2

Harnstoff → 63 CO 2 + 38 H 2 O + SO 3 + 9 CO (NH 2) 2

QR = 63 CO 2/77 O 2 = 0,818

Faktoren, die den QR beeinflussen

  1. Diabetes und längeres Fasten
  2. Intensive und kurze Muskelarbeit
  3. Erholungsphase von Muskelarbeit
  4. Hyper- und Hypoventilation

maximaler Sauerstoffverbrauch (VO2 max)

Wenn der Sauerstoffverbrauch nicht länger als Reaktion auf einen erhöhten Energiebedarf zunimmt, wird gesagt, dass der maximale Sauerstoffverbrauch erreicht wurde.
Um zu verstehen, was der maximale Sauerstoffverbrauch ist, betrachten Sie ein Thema, das beginnt zu laufen. Wenn es von einem Ruhezustand ausgeht, werden energetische Mechanismen schneller in Bewegung gesetzt als die aeroben (dh jene, die Sauerstoff verwenden), um den anfänglichen Energiemangel auszugleichen, wenn die aeroben Mechanismen langsam sind. ATP-CP (Kreatinphosphat) und Glykolyse (dh ohne Sauerstoff verbrauchte Kohlenhydrate) werden verwendet; nach ein paar Minuten (von zwei bis vier, abhängig vom Training des Probanden) haben sich die aeroben Mechanismen dem Energiebedarf angepasst und der Gleichgewichtszustand beginnt. Während dieses Zustands verbraucht der Athlet Sauerstoff und dieser Verbrauch ist konstant. Wenn die Belastung ansteigt (wie man sehen kann, wenn man das Subjekt auf einem Laufband mit zunehmenden Neigungsneigungen fährt), steigt auch der Sauerstoffverbrauch. Irgendwann wird der aerobe Mechanismus nicht in der Lage sein, die benötigte Energie zu liefern und wird Milchsäure produzieren. Der Sauerstoffverbrauch des Sportlers steigt jedoch solange, bis der Energiebedarf nicht mehr steigt: Der Sportler hat den maximalen Sauerstoffverbrauch (VO2max) erreicht. Es ist nachgewiesen, dass der Athlet in der Lage ist, die Anstrengung unter VO2max-Bedingungen für etwa 7 Minuten zu verlängern, und dass die Situation den Lactatkonzentrationen im Blut von 5 bis 8 mMol entspricht (üblicherweise 6,5).
Praktischer ausgedrückt:

der maximale Sauerstoffverbrauch entspricht der maximalen aeroben Leistung.

Bibliographie

Brooks G.A. Laktatproduktion während des Trainings: oxidierbares Substrat gegen Ermüdungsmittel. In Übung: Nutzen, Grenzen und Anpassungen (1987) S. 144-158 London.

Fox Bower Foss Die Grundlagen des Sportunterrichts. Der wissenschaftliche Denker (1995).

P. Cerretelli Handbuch der Physiologie von Sport und Muskelarbeit. Verlag Universo (1988).

Bobis. Metabolische Aspekte der Müdigkeit beim Sprinten. In Übung: Nutzen, Grenzen und Anpassungen (1987).

Brandi LS. Indirekte Kalorimetrie und kritische Krankheit: Prinzipien und klinische Anwendungen. In Gentile MG, hrsg. Updates in der klinischen Ernährung 7. Rom: Il Pensiero Scientifico Editore 1999.

Griechisch AV, Mingone G. Tatarrani PA., Et al. Bestimmung des Energieaufwands Quon 1994.

Greco AV., Mingone G., Indirekte Kalorimetrie bei der Untersuchung der Energiekosten. In: Tasche O. und Multidimensional behandelt Adipositas. Mailand: Kurtis Editrice 1998.

Caviziel F., Kreuze M., Griechisch M., Die Vorhersagegleichungen des Energieaufwands: Nutzen und Grenzen. Quon 1995.

Grundlagen der menschlichen Ernährung, Herausgeber des wissenschaftlichen Gedankens, Aldo Mariani Costantini, Carlo Cannella, Giovanni Tomassi.