Dinkelmehl

Das starke Getreide

Das Dinkelmehl ist das Produkt, das durch die Kerne von Triticum spelta Fräsen (Dinkel oder höher), Emmer (farro richtig so genannt, oder Medium Dinkel, sehr ähnlich den Hartweizen) oder Einkorn (oder klein geschrieben). Dinkel ist ein "starkes" Getreide, das auf kargen Böden mit rauher Witterung wächst: In solch feindseligen Gebieten können sich andere empfindlichere Getreidearten - wie z. B. Hartweizen - nicht entwickeln.

Dinkelmehl in der Geschichte

DinkelmehlDas Dinkelmehl wird seit der Jungsteinzeit verwendet: Das Getreide ist in der Tat die älteste Weizensorte, die vom Menschen angebaut und verzehrt wird. Dinkelmehl wird immer noch für die Herstellung von Brot und Teigwaren verwendet: Das Dinkelbrot hat einen ähnlichen Geschmack wie der weiße, aber das Aroma ist intensiver.

Das auf Dinkelprodukten basierende Essen eignet sich besonders für diejenigen, die kein Brot, Teigwaren oder andere Produkte aus Hartweizen oder Weichweizen verarbeiten.
Dinkelmehl eignet sich NICHT für Zöliakie.

Ernährungsanalyse

Im Vergleich zu anderen Getreiden hat Dinkel eine reduzierte Kalorienzufuhr: tatsächlich bringt der Dinkel nur 335 Kcal pro 100 Gramm (entsprechend 1400 Kjoule).

Dinkelmehl ist besonders reich an Eiweiß (15,1 g / 100 g Mehl) und B-Vitamine Dinkel enthalten eine essentielle Aminosäure fehlt oder mangelhaft in vielen anderen Getreiden: Methionin, die bei der Synthese von Carnitin beteiligt ist, Cystein, Lecithin, Taurin, Phosphatidylcholin und andere Phospholipide.
Dinkel ist auch sehr gut geeignet für die Leichtigkeit des Kochens und seine Nährwerte sowie für seine Vielseitigkeit.

Von der Bohne zum Mehl

Nach dem Dreschen konserviert die Dinkelbohne die Gluehlmehlhüllen: Mit einfachen Worten konserviert Dinkel eine Art Film, der an den Samen haftet, frei von Nährstoffen. In dieser Hinsicht kann das Dinkelkorn nach dem Dreschen nicht direkt in Mehl umgewandelt werden: Um die Schale von dem Korn zu trennen, ist ein Zerkleinerungsschritt wesentlich. Daher ist der Grund, warum die Kosten von Dinkelmehl (oder Produkten auf Dinkelbasis) so hoch sind (sogar 3-4 mal höher als Weizenmehl), leicht zu verstehen. Angesichts der hohen Verarbeitungspreise besteht das meiste Dinkelmehl aus Spleta (Farro), weniger teuer und besonders vielseitig.
Auf dem Markt gibt es zwei Dinkelsorten: geschält und perlförmig. Wir haben gesehen, dass das Dinkelkorn nach dem Dreschen einer Entholzung unterzogen wird: Der geschälte Dinkel hält das Perikarp intakt (besonders reich an Fasern), das stattdessen in der Dinkelsperle entfernt wird. Zwischen den beiden ist es vorzuziehen, geschält Dinkel, gerade wegen seiner Kostbarkeit in Bezug auf die Fasern; Auf jeden Fall ist der Perlmutt aber sehr gebräuchlich, da er in viel niedrigeren Zeiten kocht. Das Mehl kann auch aus Perl-Dinkel gewonnen werden: Das Endprodukt wird leichter und weniger faserreich sein.

Dinkelmehl: verwenden

Dinkelmehl wird häufig für die Herstellung von Desserts, Teigwaren und Brot verwendet. Die Backwaren mit Dinkelmehl bevorzugt werden geknetet, um diejenigen von Vollkorn, wenn das Brot Vollkornweizen hält einen bekannten bitteren Nachgeschmack, das Dinkelbrot ist viel aromatisch, ähnlich der weißen Weizen und unter bestimmten Aspekten noch besser.
Angesichts des hohen Gehalts an Dinkelfasern helfen die Produkte mit dem gleichnamigen Mehl, den Darmdurchgang zu regulieren: die unlöslichen Fasern bewahren die Fähigkeit, Wasser zu absorbieren und produzieren daher eine milde abführende Wirkung. Die Fasern bestehen aus Cellulose, Lignin, Hemicellulose und anderen komplexen Polysacchariden, deren ernährungsphysiologische Eigenschaften Null sind; Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Fasern für den Körper sehr wichtig sind. Auf der Magenebene sind nämlich die im Dinkelmehl vorhandenen Fasern angeschwollen. Aus diesem Grund haben Dinkelprodukte auch sättigende Eigenschaften.

Zusammenfassung

Dinkelmehl: kurz.

DinkelmehlGewonnen aus dem Mahlen von Kernen von
  • Triticum spelta
  • Triticum dicoccum
  • Triticum monococcum
Die älteste Weizensorte, die vom Menschen angebaut und konsumiert wird
DinkelbrotDinkelbrot schmeckt fast wie Weiß, aber das Aroma ist intensiver
Dinkelmehl und ZöliakieDinkelmehl ist nicht für Zöliakie geeignet.
Dinkelmehl: NährwertanalyseDinkelmehl:
  • Es ist reich an Proteinen (15,1 g / 100 Gramm Mehl) und Vitaminen der Gruppe b
  • Bietet 335 kcal pro 100 Gramm
  • Es enthält eine essentielle Aminosäure - fehlt oder mangelhaft - in vielen anderen Getreidearten: Methionin
Geschält und PerlglanzGeschälter Dinkel: Dinkel hält das Fruchtfleisch intakt → faserreiches Mehl
Perl-Dinkel: Der Dinkel wird aus dem Perikarp entfernt → kocht in kürzerer Zeit
Dinkelmehl: verwendenDinkelmehl wird häufig für die Herstellung von Desserts, Teigwaren und Brot verwendet
BuchstabiereigenschaftenHoher Gehalt an Dinkelmehlfasern: → Regulation der Darmpassage, milde Abführwirkung und sättigende Eigenschaften