Einfluss des Mai: ins Bett in sechzigtausend

Pollini, Influenza-Virus und Parainfluenza: Es gibt keinen Frieden für 60 Tausend Italiener, die sogar im Monat Mai mit Fieber und Schnupfen ins Bett mussten

Außerhalb der Saison, aber ebenso stark, genug, um nur etwa 60.000 Italiener in die letzte Woche ins Bett zu zwingen: Es ist der "Mai" -Einfluss. Wenn also die kranke Bevölkerung in dieser Zeit etwa 30 bis 40 Tausend Menschen in der Woche ist, sieht man im Jahr 2010 fast eine Verdoppelung der Anzahl, dank der klimatischen Bedingungen, die für den Frühling, besonders im Norden, wo die Temperaturen herrschen, nicht typisch sind sie werden wieder gesenkt und der Himmel wirft ständig Regen ab.

„Wir sind natürlich in dem absteigenden Teil der Kurve, aber wir mit einer Grippesaison zu tun, die nicht enden wird, und Vetter-Virus (wie Adenovirus) sind sehr lebhaft zu dieser späten Zeit und verantwortlich für eine Verlängerung der Winter Beschwerden“, sagt Virologe Fabrizio Pregliasco, Spezialist im Institut für Virologie an der Universität von Mailand.

Nicht die Armee von Allergikern zu vergessen, kämpft so mit einer späten Explosion von Pollen lassen keine Ruhe: „Oft, vor allem neue Allergien neigen die Warnzeichen von Allergie-ähnlichen Symptomen eines milden grippeähnliche Syndrom zu interpretieren "Der Virologe klärt.

Es ist deshalb nicht ausgeschlossen, dass unter den 60.000 heute im Bett auch Allergien, die noch nicht wissen, sie sind. Kann eine allergische Rhinitis von einer Parainfluenza-Infektion unterschieden werden? "Schwer zu unterscheiden: Die Symptome, leichtes Fieber und verstopfte laufende Nase sind denen sehr ähnlich, die auch in allergischen Krisen zu finden sind", betont Pregliasco. - aber wenn Sie mit den klassischen Niesen anfangen, gibt es keine Zweifel: Es ist eine Allergie ".