Home »

Erhöhen Sie die Produktion von Muttermilch

Erhöhen Sie die Produktion von Muttermilch


Ein charakteristisches Anzeichen für eine Schwangerschaft ist die Zunahme der Empfindlichkeit und Größe der Brüste. Diese Veränderung betont, wie sich der Körper der Mutter darauf vorbereitet, dem ungeborenen Kind die richtige Nahrung zu geben.
Erhöhen Sie die Produktion von Muttermilch ein wichtiges Ziel für viele neue Mütter scheint, angesichts der weit verbreitete und oft unberechtigte Befürchtung, dass die erzeugten Milch nicht ausreicht, um den wenig Nährstoffbedarf zu decken.

Wie Milchproduktion stattfindet

Erhöhen Sie die Milch aus der BrustDie Produktion von echter Muttermilch beginnt im Durchschnitt nach zwei Tagen der Geburt. Die Milchsynthese wird durch Saugen angeregt, dh wenn das Baby Milch von der Mutterbrust absaugt. In der Tat macht der mechanische Reiz, der durch den Mund des Neugeborenen erzeugt wird, die Ebenen eines Hormons, das Prolaktin, grundlegend für die Milchproduktion, die Aufzucht. Aus diesem Grunde in Gegenwart von nicht-pathologischen ipogalattia (unzureichende Sekretion von Milch) ist es ratsam, das Baby an die Brust zu jeder Mahlzeit, anstatt alternative Mahlzeiten zu befestigen. Darüber hinaus regt sein „Milch Mangel“ das Baby die Brust zu nehmen, indem kräftigere saugen, was wiederum die wichtigsten Impulse für die Produktion von Milch darstellen.

Ein Aspekt, der eng mit der Zunahme der Milchsynthese verbunden ist, betrifft die Ernährung der Krankenschwester. Erstens, ganz gleich, ob in diesem Zeitraum die Leistung wird ein wenig häufiger als üblich sein, nur besser, weil Sie Kalorien, die für die Produktion von Milch zu machen.

Negative Faktoren für die Milchproduktion

Die Milch, die von der Mutter produziert wird, kann manchmal aufgrund des Vorhandenseins eines oder mehrerer Faktoren unzureichend sein, wie zum Beispiel:

  • STARKER STRESS aufgrund von Geburt oder Schwangerschaft; dieses Element hat großen Einfluss auf die Produktion von Muttermilch;
  • REDUZIERTER JET MILK. Um diese Unannehmlichkeit zu vermeiden, genügt es, dass die Mutter Wasser nimmt und das Neugeborene ständig saugt.
  • HORMONALE URSACHEN, DIE MIT THYROID VERBUNDEN SIND. Störungen der Schilddrüse können in der Zeit unmittelbar nach der Geburt oder während der Schwangerschaft auftreten, was sich negativ auf die Milchproduktion auswirkt;
  • Dehydration. Die schlechte Einführung von Flüssigkeiten verringert die Milchproduktion der Mutter. Auf der anderen Seite, genug zu trinken, auch während der Nacht, unterstützt die Milchproduktion. Viele Mütter spüren zur Zeit der Fütterung den Wunsch, viel zu trinken. Sie können es sehr gut, aber das wird Sie nicht immer mehr Milch produzieren lassen.Im Gegenteil, es ist wichtig zu bedenken, dass manchmal zu viel Trinken die Produktion von Muttermilch reduzieren kann.
  • Unfallvermeidung von antigalatographischen Substanzen. Einige Substanzen, die die Milchproduktion behindern, können in einigen Lebensmitteln oder Drogen gefunden werden (siehe unten). Diese Anti-Galactogoghi wirken der Produktion von Muttermilch entgegen.
  • Ungenügende Kalorien. Es ist gut, dass die Mutter täglich 350 bis 700 Kalorien mehr benötigt, um den für die Milchproduktion notwendigen Energiebedarf zu decken;
  • Mangel an Schlaf. Selbst die Ruhezeiten beeinträchtigen die Milchproduktion. Die Krankenschwester würde von 8 bis 10 Stunden pro Nacht schlafen müssen; Dies ist eine wesentliche Hilfe für die Milchproduktion.

Die Mutter kann dann die Milchproduktion maximieren, indem sie einfach die soeben exponierten Faktoren vermeidet. Zusätzlich zur Umgehung dieser Hindernisse kann die Mutter einige Nahrungsmittel und / oder Kräuter einnehmen, die eine sogenannte galaktische Wirkung haben. Denken Sie jedoch daran, dass die Einnahme bestimmter Kräuter oder Pflanzenprodukte während der Schwangerschaft und / oder Stillzeit generell nicht empfohlen wird. Deshalb, wenn Sie vorhaben, sie zu nehmen, ist es gut, immer die Meinung des Arztes zu fragen. Verboten, sein eigenes Ding zu machen.
Wie erwartet, ist das Saugen des Neugeborenen der wichtigste Stimulus für die Produktion von Muttermilch. Daher übermäßige Verabreichung von anderen Lebensmitteln (zB Integration mit künstlicher Milch) und Fütterungen verschiedener Erkrankungen, wie zum Beispiel eine ungenügende Anzahl, zu wenig Zeit, Eile, unbequem oder stressigen Umgebung, und kann sich negativ auf früh in diesem Sinne Ablösung des Affekts wenig von der Brust.

Lebensmittel, die die Milchproduktion beeinträchtigen

Um mit der schlechten Milchproduktion fertig zu werden, verwenden viele Mütter ein völlig natürliches Heilmittel. Diese Strategie besteht darin, während der gesamten Laktationsperiode einige Galactogy-Nahrungsmittel und Kräuter zu sich zu nehmen.

Die Lebensmittel, die in der Lage sind, die Milchproduktion anzuregen, werden auch Galactagogen (oder Galaktophoren) genannt. Tatsächlich gibt es Substanzen - die synthetisch oder natürlich sein können , deren Aufgabe es ist, die Produktion von Muttermilch zu stimulieren und somit zu steigern.

Im menschlichen Organismus wird die stärkste galaktogogische Handlung durch Prolaktin und Oxytocin ausgeführt. Das erste Hormon der Lage ist, das Drüsenkomponente der Brust zu stimulieren, Milch zu produzieren, während die zweiten „quetscht“ die Alveolen, die Milch in den Milchgängen Kanalisierung und Verschütten durch den Nippel zu erleichtern.
Einige Nahrungsmittel, die die Milchproduktion zu steigern scheinen, sind:


Diese Lebensmittel können von der Mutter jeden Tag ohne Probleme eingenommen werden, mit Ausnahme von Bier, nur einmal am Tag, in Maßen (es ist verboten, wie auch alle anderen Alkohol, während der Schwangerschaft).
Salbei, Kohl und Pfefferminz, anstatt eine Aktivität Galactogoga, führen Sie die umgekehrte Aktion, daher behindern die Produktion von Muttermilch.Zusätzlich zu den natürlichen Produkten sollten wir auch die Aufmerksamkeit auf verschiedene Medikamente bezahlen, wie Antihistaminika, Diuretika, hormonelle Kontrazeptiva (Östrogen oder Östrogen-Gestagen) und alle jene Medikamente, die Ephedrin und Derivate (verboten während der Schwangerschaft) enthalten.
Wie alle medizinischen Kräuter müssen die verschiedenen Ergänzungen und Medizin vom Doktor genehmigt werden, bevor man es nimmt.
Während der Stillzeit sollten Mütter, die normalerweise viel Kaffee oder koffeinhaltige Getränke (wie Coca-Cola) zu sich nehmen, den Konsum dieser Getränke einschränken. Koffein reduziert tatsächlich die Produktion von Muttermilch und induziert eine übermäßige nervöse Stimulation des Neugeborenen. Lassen Sie mich klar sein, dass der Verzehr einer Tasse Kaffee oder eine alkoholfreien Getränk Koffein enthält, kein Problem für die Mutter oder klein verursacht, während im Fall eines übermäßigen Getränke das Kind durch die große Menge an Koffein mit Milch von der Krankenschwester genommen betroffen sein kann.

Nützliche Tipps

  1. Um die Produktion von Muttermilch zu steigern, ist es wichtig, dass die Saugwirkung unmittelbar nach der Geburt auftritt und häufig anhält (die WHO empfiehlt 8 bis 12 Fütterungen pro Tag). Ebenso wichtig ist es, dass die Brust nicht zu voll Milch nicht worden, weil es die Produktion eines Faktors (Prolactin Inibiting Factor), die Produktion von Milch gegenüberliegt induziert. Daher wichtig, dass die Mutter ihre Brust mit einer gewissen Konstanz leeren, um zu unterstützen - und wenn möglich zu erhöhen - die Produktion von Milch, während der Stauung zu verhindern.
    Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Anzahl und Merkmale von Fütterungen.
  2. Trinken Sie viel während des Stillens und folgen Sie einer korrekten und gesunden Diät;
  3. Galactogogue Substanzen nehmen, um die Milchproduktion zu erhöhen, aber nur nach der Zustimmung des Arztes;
  4. Vermeiden Sie Substanzen, die mit der Milchproduktion interagieren können;
  5. Sorgen Sie dafür, dass die Mutter ruhig, entspannt und entspannt über die Eignung der erzeugten Milch ist;
  6. Mama sollte sich ausruhen, um wieder Kraft zu bekommen und die Milchproduktion anzuregen;
  7. Das Neugeborene sollte viel Zeit mit der Mutter verbringen, um den physischen Kontakt zwischen den beiden zu stärken.
  8. Innerhalb von 24 Stunden sollte das Baby mindestens 8 Mal die Brust der Mutter saugen. Nachtfütterung ist sehr nützlich, weil es in diesem Stadium wahrscheinlicher ist, dass der Säugling wichtige Milchmengen saugt; außerdem verhindern sie, dass die Brust störend wird.
  9. Um die Milchproduktion zu erhöhen und ein Trauma der Brustwarze zu vermeiden, ist die Position des Neugeborenen während der Fütterung sehr wichtig (siehe Details);
  10. Während Sie darauf warten, dass Sie beginnen oder mit der Produktion beginnen, erklären Sie Ihrer Mutter, wie Sie andere Milchsorten als Ihre eigenen verwenden können.
  11. Überwachen Sie immer das Gewicht, den Urin und den Stuhl des ungeborenen Kindes. Low Emission von Urin, harte und trockene Stühle innerhalb von 15 Tagen des Lebens selten unzureichend Wachstum in Gewicht und die Nichtwiedereinziehung der Geburt ausgestellt sind die wichtigsten Anzeichen dafür, dass das Baby nicht genug Milch nehmen.
  12. Um die Milchproduktion zu steigern, ist auch die Motivation der Mutter wichtig, die frei von dem Einfluss negativer psychologischer Faktoren (Ablehnung des Kindes, Sorgen, Stress, negative Einstellung zum Stillen usw.) sein muss. Moralische Unterstützung spielt auch eine fundamentale Rolle.

Ähnliche Produkte

Mütterliche Milch - Lesen Sie die Produktinformationsblätter.

13,90 Ferrolin C - Eisen und Vit. Ergänzung - 30 Kapseln 13,90 Ferrolin C - Eisen und Vit. Integrator - 24 Beutel 16,80 Ellesider Eisen Schnell - Gegen Anämie - 30 Tabletten