Evolutionismus: von Affen zu uns viele kleine Zwischenstufen

Der moderne Mensch ist an seinen Zustand als Homo Sapiens Sapiens gewöhnt, und er denkt nie, dass es vor ihm Vorfahren gab, die sich allmählich zu diesen Stämmen entwickelten, manchmal Trommeln, aber immer Sapiens, die Sie sind heute. Aber Wissenschaftler und Anthropologen hören nie auf, die menschliche Natur zu beobachten, und manchmal machen sie Entdeckungen, die uns Jahrtausende zurückbringen.

Dank einiger Fälle von nicht vollständig entwickelten Menschen gelingt es diesen Gelehrten, die Etappen einer jahrtausendelangen Reise zu rekonstruieren, die zumindest hier und da wieder aufzutauchen scheint. In der Tat gibt es 50 wilde Kinder, die die Voraussetzungen für die Rückkehr in diese Kategorie erfüllen, die alle auf der ganzen Welt gefunden wurden.

Diese gemeinsamen Kinder haben die Tatsache, dass sie nicht sprechen können, sich eher wie Affen als Männer verhalten und nicht wissen, wie sie richtig auf ihren zwei Beinen laufen sollen; es ist noch unklar, ob diese Kinder abnormal geboren wurden und daher sich selbst überlassen waren, was einer sehr hohen Anzahl von Kindern, die allein wegen ihrer Abnormität starben, verdächtig vorkam, oder wenn sie anstelle von normalen Kindern das nicht waren Da sie noch nie Männer gesehen hatten, wuchsen sie Tiere nach.

Anthropologische Literatur spricht erstmals 1344 von wilden Kindern, als ein zehnjähriges wildes Kind gefunden wurde, das kulturell von Charles Linnaeus und Rousseau überliefert wurde. Während drei Jahrhunderte später wurde ein 9-jähriger Junge gefunden wie ein Bär unter Bären.

In jüngerer Zeit haben wir über Kinder gesprochen, die zusammen mit Tieren im Wald aufwuchsen, zum Beispiel mit Wölfen, die zum Teil miteinander kommunizieren lernten, aber von ihnen hatten sie keine Fortschritte, die uns an eine mögliche Genesung denken ließen, auch weil die wilden Kinder alle als Kinder gestorben sind.

Zwei aktuelle Fälle jedoch aus dem Jahr jeweils bis 1979 und 1992: Im zweiten Fall ist es ein kleines Mädchen, das, gefunden wurde vor dem Krankenhaus in Matburaka verlassen, der zu 4 Fuß ging und imitiert die Affen: im Verhalten und geht dank menschliche Obhut des Baby start ‚eine Haltung anzunehmen, für die Menschen geeignet, aber in der Sprache und Art der Kommunikation gute Entwicklungen nicht gehabt hat, verborgen war nicht zum Opfer der Presse und Fernsehens zu werden, später starb‘; Mamadou die gleiche Art und Weise, das wilde Kind, wuchs mit dem Büffel und Affen, sprach wie Affen, und verhielt sich wie sie, aber mit der Hilfe und Ausbildung einige Fortschritte erzielt, bis zu seinem Tod, machte gemeinsam alle wilden Kinder.

Auf einer Seite beachten sie, statt zu sprechen über einzelne Fälle von Kindern, die die Kinder, die ohne die Unterstützung der Bildung der Eltern aufwachsen sind verdient, aber es nicht mit anderen Tierarten ersetzt werden: in diesem Fall, lernen kann sprechen und benehmen sich wie Menschen, weil sie nichts Falsches gelernt haben, sie haben nur eine "Leere", die nur den Instinkt am Leben lässt.