Frauen: Sie vertrauen der Arbeit nicht

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat gezeigt, dass viele Frauen einem Job nicht vertrauen, der die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht zulässt

Wie ist die Beziehung zwischen Frauen und Arbeit? Die Frage impliziert komplexe Antworten, die aus einer Untersuchung des Unternehmensexperten für Kommunikation "BocconiTrovato & Partners" hervorgingen, an der 630 Frauen unterschiedlichen Alters teilnahmen, die eine Reihe spezifischer Fragen zu diesem Thema beantworteten.

Ein wesentlicher Grund für mangelndes Vertrauen wurde festgestellt. 63% der Frauen gaben an, dass Arbeit nicht das Feld ist, in dem sie eine vollkommene innere Erfüllung finden können, die sie zufrieden stellen kann. Selbst jungen Leuten, die kurz vor dem Studium stehen und bereit sind, sich der Arbeit anzuschließen, geht das Vertrauen verloren. In der Tat sagten 58% von ihnen, dass sie der Möglichkeit, einen Job zu finden, der ihren Erfüllungsbedarf decken könnte, nicht vertrauen würden.

Dieses Misstrauen ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Vor allem das Bewusstsein, dass die effektive Gleichstellung von Männern und Frauen noch nicht erreicht ist. Männer scheinen aus der Sicht von Frauen eher vorteilhaft zu sein. Es fehlt an ausreichenden Anreizen, um besser zu sein, und Stress ist immer um die Ecke. Aber nicht nur das macht den Arbeitern Sorgen.

Ein grundlegender Faktor ist auch die Möglichkeit, Familie und Beruf in Einklang zu bringen, Einzelnen Kombination, die manchmal sehr schwer vorstellbar ist. Viele Frauen würden sich entscheiden, in der Lage zu sein, einen Beruf wie ein Anwalt oder Journalist zu spielen, der Initiative und Initiative erfordert, vorausgesetzt, sie müssen ihr Privat- und Familienleben nicht opfern.

Ein Ziel, das in der Theorie nicht unerreichbar wäre, wenn das Engagement jedes Einzelnen es möglich machen würde.

www.istruzioneformazionelavoro..com.