Fructose tut weh? Die Vor- und Nachteile

Fructose tut weh? Wir sehen alle Vor- und Nachteile dieses einfachen Zuckers, der eine hohe Süßkraft hat, aber auch einige Kontraindikationen hat

Fructose tut weh? Es ist ein einfacher Zucker. Zusammen mit Glucose bildet es den Zucker, den wir üblicherweise in der Küche verwenden. Wir finden es vor allem in Obst und Honig und können in jeder Hinsicht für den klassischen süßen Geschmack dieser Lebensmittel verantwortlich gemacht werden. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Fruktose der süßeste Zucker ist, der in der Natur vorkommt, und oft, gerade wegen ihrer hohen Süßwarenprodukten, wird sie anstelle von Saccharose empfohlen, wenn Sie an Diabetes leiden oder wenn Sie übergewichtig sind. Aber ist Fructose schlecht oder gut? Wir versuchen, diese Frage zu beantworten, indem wir das Für und Wider untersuchen.

Die Profis

Eines der Vorteile von Fructose ist die Süßkraft, die etwa 33% höher als Glucose und doppelt so hoch wie Saccharose angesehen werden kann. Vorteile auch in Bezug auf die Erhöhung des glykämischen Index, die viel niedriger als die der anderen Zucker ist.

Unter anderem kann Fructose auch in nützlicher Weise als Konservierungsmittel und als Süßungsmittel verwendet werden. In Bezug auf den ersten Fall dürfen wir nicht vergessen, dass die Moleküle, aus denen dieser Zucker besteht, die Fähigkeit haben, viel Wasser anzuziehen. Deshalb ist es ein ausgezeichnetes natürliches Konservierungsmittel, da es die Entwicklung von Schimmelpilzen nicht begünstigt.

Fructose wird außerdem häufig in Süßwarenprodukten verwendet, da sie eine ziemlich hohe Süßkraft hat, die sie gegenüber Saccharose bevorzugt. Die Vorteile sind auch Einsparungen, weil die Hälfte davon ausreicht, um die gleiche Wirkung wie mit Saccharose zu erzielen.

Die Nachteile

Unter den Kontrakten von Fructose sollte sicherlich der Fettanstieg gezählt werden. Einem der falschen Lebensmittelmythen entspricht die Tatsache, dass Fruktose Sie abnehmen kann. Wenn Sie übermäßige Mengen konsumieren, geht das zu Lasten unserer körperlichen Form, denn es gibt einen Anstieg der Blutfette, was zur Ansammlung von Fett führt.

Es darf nicht vergessen werden, dass der Metabolismus von Fructose eine übermäßige Produktion von Harnsäure bedingt. Dies ist ein toxisches Molekül, das aus dem Körper ausgeschieden werden muß, wenn Sie keine anderen Probleme haben wollen, wie zum Beispiel Gicht, genau bestimmt durch die Anhäufung von Harnsäure in den Gelenken.

Bei der Verwendung von Fructose in übermäßigen Mengen kann auch ein Anstieg der Triglyceride im Blut auftreten. Darüber hinaus kann zu diesen Kontraindikationen auch der Sonderfall Fructosemie hinzugefügt werden. Letzteres ist eine genetische Krankheit, die sich in den ersten Lebensjahren manifestiert. Wenn Sie fructosehaltige Lebensmittel einnehmen, können Symptome wie Erbrechen, Hypoglykämie, Leberschäden und Wachstumsverzögerungen auftreten. All dies geschieht, weil die Leber dieser Subjekte die aufgenommene Fructose, die somit ein toxisches Aussehen annimmt, nicht ausreichend entsorgen kann.