Geffer — Packungsbeilage

Wirkstoffe: Metoclopramid (Metoclopramid-Hydrochlorid), Dimethicone, Kalium (Kalium-Citrat), Zitronensäure, Natriumbikarbonat

Brausegranulat geffer

Die Flugblätter von Geffer stehen für die Pakete zur Verfügung:

  • Brausegranulat geffer

Indikationen Warum benutzt du Geffer? Wofür ist es?

Geffer gehört zur therapeutischen Kategorie von Prokinetika (Medikamenten, die Magenentleerung beschleunigen): ist ein Arzneimittel, Verband Gesicht zur Behandlung von Erkrankungen von Übersäuerung des Magens (überschüssige Säure im Magen) führen, übermäßiges Essen, abnormale Vorhandensein von Luft und Gas im Magen und von Verdauungsschwierigkeiten.

Geffer ist für die Behandlung von dell'iperacidità Symptomen (Magenschmerzen und Sodbrennen) verwendet wird, wenn durch die Verlangsamung der Magen-Transit (langsame Verdauung) begleitet, Übelkeit, Blähungen und Flatulenz (Situationen durch eine abnormale Ansammlung von Gas im Magen oder Darm gekennzeichnet das bestimmt Aufstoßen, Spannung und Gon Stunden abdominal).

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich nicht besser fühlen oder wenn Sie sich nach 3 Tagen schlechter fühlen.

Gegenanzeigen Wenn Geffer nicht benutzt werden soll

Nimm Geffer nicht

  • wenn Sie gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels allergisch sind (siehe Abschnitt 6);
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen (siehe "Schwangerschaft und Stillzeit");
  • wenn Sie jünger als 16 sind (siehe "Kinder und Jugendliche");
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die zur Gruppe der Anticholinergika gehören (Arzneimittel, die die Wirkung von Acetylcholin hemmen, ein Neurotransmitter);
  • in Fällen, in denen die Stimulation der Darmmotilität, können gefährlich sein, beispielsweise in Gegenwart von Magen-Darm-Blutungen, Perforation, mechanischer Obstruktion (Blockieren des intestinalen Trakt).
  • Wenn Sie leiden unter einem der folgenden Krankheiten: Glaukom (Augenerkrankung, die durch erhöhten Druck im Auge gekennzeichnet), Phäochromozytom (Tumor der Nebenniere), Epilepsie, Parkinson-Krankheit und andere extrapyramidale ezioni (Störung der unwillkürlichen Bewegungen), Porphyrie, eine seltene Krankheit, bei der die Aktivität bestimmter Enzyme verändert ist.

Vorsichtsmaßnahmen für den Einsatz Was müssen Sie vor der Einnahme von Geffer wissen?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Geffer einnehmen.

Wenn eine ältere Person drei Tage nicht aufeinander folgenden Behandlung nicht überschreiten und muss den Mindestmengen angegeben folgen (siehe und „Mögliche Neben und Pfund“ „Wie Geffer nehmen“). Kinder und Jugendliche Geffer sollte Kindern unter 16 Jahren nicht gegeben werden (siehe "Geffer nicht einnehmen").

Wechselwirkungen Welche Medikamente oder Lebensmittel können die Wirkung von Geffer verändern?

Andere Medikamente und Geffer

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.

Vermeiden Sie die gleichzeitige Anwendung von Neuroleptika (Antipsychotika, z. B. Phenothiazine, Butyrophenonen, Thioxanthene, etc.) und Beruhigungsmittel (Tranquilizer), wenn Sie assumnedo Geffer sind.

Die sedierende Wirkung von Drogen Drücken des zentralen Nervensystems (Derivate von mor na, Schlaftabletten, Anti-Angst, sedative Antihistaminika, Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Barbiturate, etc.) und Metoclopramid verbessert. Die Metoclopramid enthalten in Geffer erhöht die ekte von Arznei Monoaminoxidase-Hemmern (verwendet bei der Depression), die Sympathomimetika (verwendet beispielsweise den Blutdruck zu erhöhen) und trizyklische Antidepressiva. Aufgrund der Beschleunigung der Darmpassage des in Geffer enthaltenen Metoclopramid kann die Resorption einiger Medikamente verändert sein.

Metoclopramid kann die Menge von Digoxin im Blut (verwendet nell'insu von Herzinsuffizienz) zu reduzieren, während der von Cyclosporin (verwendet, um gegen die Abstoßung von Organtransplantaten) zu erhöhen. Es reduziert die Auswirkungen auf das zentralen Nervensystem des Apomors (bei Parkinson und erektiler Dysfunktion).

Reduziert die Menge von Cimetidin im Blut (Medizin gegen Geschwüre), aber nicht in nennenswerter Weise die Wirksamkeit. Die Metoclopramid in Wechselwirkung mit serotonergen Arzneimitteln (wie selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer von Serotonin, verwendet, um gegen Depression), um das Risiko eines Serotonin-Syndroms zu erhöhen (eine schwere Form der Intoxikation).

Geffer mit Essen, Trinken und Alkohol

Da die sedative Wirkung von Metoclopramid durch Alkohol verstärkt wird, sollten Sie während der Behandlung mit Geffer keine alkoholischen Getränke einnehmen.

Warnungen Es ist wichtig zu wissen, dass:

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind, denken, dass Sie schwanger sind oder stillen, nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie ein Arzneimittel einnehmen.

Fahren und Bedienen von Maschinen

Die Verwendung dieses Arzneimittels, insbesondere bei hohen Dosen, kann zu Störungen führen, die den Wachsamkeitszustand herabsetzen können; Berücksichtigen Sie dies beim Fahren von Fahrzeugen oder potenziell gefährlichen Maschinen.

Geffer enthält Natrium

Ein Beutel Geffer enthält 287 mg (12,5 mmol) Natrium. Bei Personen mit einer natriumarmen Diät zu berücksichtigen.

Geffer enthält Saccharose

Wenn Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt wurde, dass Sie eine Unverträglichkeit gegenüber einigen Zuckern haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen.

Dosis, Art und Zeitpunkt der Verabreichung Wie man Geffer verwendet: Dosierung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach den Anweisungen in dieser Packungsbeilage ein oder, wie Ihr Arzt oder Apotheker es Ihnen mitgeteilt hat. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Die Verwendung des Produkts ist auf erwachsene Patienten beschränkt.

Die empfohlene Dosis beträgt: 1 Beutel, gelöst in einem halben Glas Wasser, 2-3 mal am Tag.

Überschreiten Sie nicht die angegebenen Dosen ohne den Rat des Arztes. Insbesondere ältere Patienten müssen die oben angegebenen Mindestdosen einhalten (siehe "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen" und "Unerwünscht und möglich").

Geffer sollte vor den Mahlzeiten oder zum Zeitpunkt der Störung eingenommen werden.

Achtung: Nach maximal 3 Behandlungstagen ohne nennenswerte Ergebnisse wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn die Störung wiederholt auftritt oder wenn Sie eine Änderung Ihrer Merkmale in letzter Zeit bemerken.

Überdosis Was tun, wenn Sie Geffer zu viel genommen haben?

Im Falle einer versehentlichen Einnahme / Einnahme einer Überdosis Geffer, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder wenden Sie sich an Ihr nächstgelegenes Krankenhaus.

Metoclopramid kann Veränderungen des Bewusstseinszustands wie Schläfrigkeit und Orientierungslosigkeit hervorrufen und auch unfreiwillige Bewegungen, die vorwiegend in der Muskulatur der Extremitäten auftreten, können auftreten.

Längere Anwendung von Metoclopramid kann Galaktorrhoe (Sekretion von Milch bei Männern oder nicht stillenden Frauen) und Amenorrhoe (Fehlen der Menstruation) verursachen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Unerwünschte Effekte Was sind die Nebenwirkungen von Geffer?

Wie alle Arzneimittel kann dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die jedoch nicht bei jedem auftreten können.

Die folgenden Nebenwirkungen sind selten (können bis zu 1 von 1.000 Patienten betreffen):

  • Hyperprolaktinämie (Anstieg der Blutspiegel von Prolactin, einem Hormon, das von endokrinen Drüsen sezerniert wird);
  • Störungen des Menstruationszyklus;
  • Galaktorrhoe (Sekretion von Milch bei männlichen oder nicht-laktierenden);
  • Gynäkomastie (Euterentwicklung) beim Menschen;
  • Schläfrigkeit;
  • Müdigkeit;
  • Schwindel;
  • Porphyrie (eine seltene Krankheit, bei der die Aktivität bestimmter Enzyme verändert ist);
  • extrapyramidale Reaktionen verschiedener Art, normalerweise vom dystonischen Typ. Sie können Gesichtsspasmen, Trismus (Unterkieferspasmus, der das Öffnen des Mundes verhindert), Spasmen der Augenmuskeln mit okulogischen Krisen (die Augen und Augenlider werden gedreht), abnormale Positionen des Kopfes; Diese Reaktionen klingen normalerweise nach 24 Stunden ab der Unterbrechung der Behandlung ab.

Bei Patienten mit Phäochromozytom (Nebennierentumor) wurden manchmal hypertensive Krisen mit tödlichem Ausgang berichtet; Daher ist die Anwendung von Geffer bei diesen Patienten kontraindiziert (siehe "Geffer nicht einnehmen").

Bei einigen älteren Patienten über einen längeren Zeitraum behandelt hat die Entwicklung von Spätdyskinesien (schwerer extrapyramidale Reaktionen gekennzeichnet durch unwillkürliche Bewegungen des Körpers), möglicherweise irreversiblen berichtet worden; Ältere Patienten müssen daher unbedingt Therapien vermeiden, die die Dauer von 3 Tagen überschreiten.

Die Einhaltung der Anweisungen in der Packungsbeilage reduziert das Risiko unerwünschter Wirkungen. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend. Bei der Präsentation ist es jedoch ratsam, einen Arzt oder Apotheker zu konsultieren.

Meldung von unerwünschten Wirkungen

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie unerwünschte Wirkungen verspüren, einschließlich derjenigen, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind. Sie können unerwünschte E ekte auch direkt über das nationale Meldesystem unter www.agenziafarmaco.gov.it/it/responsabili melden. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels bereitzustellen.

Ablauf und Konservierung

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht nach dem auf dem Beutel und der Verpackung angegebenen Verfalldatum. Das Ablaufdatum bezieht sich auf den letzten Tag dieses Monats.

Nicht über 25 ° C lagern.

Werfen Sie keine Medikamente über Abwasser oder Haushaltsabfall weg.

Fragen Sie den Apotheker, wie Sie die Arzneimittel, die Sie nicht mehr verwenden, eliminieren können.

Dies wird helfen, die Umwelt zu schützen.

Zusammensetzung und Darreichungsform

Was Geffer enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Metoclopramidhydrochlorid, Dimethicon, Kaliumcitrat, Zitronensäure, Weinsäure, Natriumbicarbonat. Ein Beutel von Granulaten und ervescente enthält Metoclopramidhydrochlorid 5 mg, 50 mg Dimethicon, Kaliumcitrat 94,45 mg, 670 mg Zitronensäure, Weinsäure, 152 mg, 1050 mg Natriumbicarbonat.
  • Die anderen Bestandteile sind: Orangenaroma, Saccharose.

Wie Geffer aussieht und Inhalt der Packung

Geffer kommt in Form von Granulaten und Orangengeschmack, verpackt in Einzeldosis-Beuteln. Der Inhalt des Pakets sind 24 Beutel.


Fonte Foglietto Illustrativo: AIFA (Italienische Arzneimittelagentur). Inhalt veröffentlicht im Januar 2016. Die vorliegenden Informationen werden möglicherweise nicht aktualisiert. Um auf die aktuellste Version zugreifen zu können, wird der Zugriff auf die AIFA-Website (Italian Drug Agency) empfohlen. Haftungsausschluss und nützliche Informationen.


Weitere Informationen zu Geffer sind in der "Zusammenfassung der Merkmale“.