Graviola — Eigenschaften und Nützlichkeit gegen Krebs

Allgemeinheit

Botanik und Beschreibung

Graviola ist der Name, unter dem sich die portugiesisch sprechenden Populationen auf den Annona muricata-Baum beziehen, einen immergrünen Obstbaum aus der Familie der Annonaceae, typisch für tropische Wälder.

Zwecke

GraviolaDie köstlichen Früchte von Graviola, weich und saftig, erkennen verschiedene Lebensmittelanwendungen; beispielsweise können sie zur Herstellung von Smoothies, Säfte, Cocktails, Sorbets und Gelees verbraucht ganze oder als Basis werden; nützlich für die Regularisierung des Darmbakterienflora, genießen auch abführende Eigenschaften.
E‘jedoch in der Rinde, Blätter, Wurzeln, Samen und Zweigen, die graviola die größeren Mengen von Molekülen aus den möglichen medizinischen Anwendungen einschließt.

Indikationen

Wann sollte Graviola verwendet werden?

Die wissenschaftlich fundierten Indikationen für die Verwendung von Graviola unterscheiden sich stark von denen, die von der traditionellen Medizin angenommen oder vorgeschlagen wurden.

In der Tat, nach der Volksmedizin der Herkunftsort sind die graviola Ergänzungen zu der Art von Magenbeschwerden, Fieber oder als Beruhigungsmittel gegeben. Im Gegensatz dazu nach den meist westlichen medizinischen Theorien, neigen wir dazu, die Verwendung von graviola zu empfehlen Krebs, Hyperurikämie, Schmerzen im unteren Rücken, Rheuma, Diabetes, Immunstörungen, Neurodermitis und abgedunkelten Hautkrankheiten zu behandeln. In diesem Zusammenhang muss man sagen, dass es keine wissenschaftlichen Gründe dagegen, so sehr, dass - nach der FDA (Food and Drug Administration) - graviola nicht sinnvoll wäre, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten zu behandeln.

Eigenschaften und Effektivität

Welchen Nutzen hat Graviola während des Studiums gezeigt?

Die charakteristischen pharmakologischen Prinzipien der graviola Acetogenine sind Annonaceous, Moleküle haftbar gemacht für die erstaunliche Antikrebs- und antivirale Wirkung, in vitro nachgewiesen, jedoch fehlen noch in vivo bestätigt. Lassen Sie uns ins Detail gehen:

  • Einer dieser Stoffe, das cis-annonacina zeigte eine zytotoxische Wirkung (die Fähigkeit, Zellen zu beschädigen, in diesem Fall Tumor) Zelllinien gegen Adenokarzinom des Dickdarms, 10.000-mal höher als dell'Adriamicina (Doxorubicin), Chemotherapie zur Behandlung einer großen Familie von Tumorformen
  • Die Ethanolextrakte von Graviola haben sich bewährt gegen:
    1. Der Herpes symplex Virus
    2. Der Protozoon für Leishmaniose verantwortlich
    3. Die Süßwasser Molluske Biomphalaria glabrata, Wirt des parasitären Wurms Schistosoma mansoni.
  • In vitro wird die aus graviola extrahierte Acetogenine hat signifikante zytotoxische Wirkung gegen Krebszellen der Leber (Hepatom) gezeigt, Brust (MCF-7), die Prostata (PC-3), die Bauchspeicheldrüse (PACA-2), die Lunge (A -549) und des Dickdarms (HT-29).

Leider gibt es noch keine groß angelegten Studien, die die Anti-Krebs-Eigenschaften von graviola auf der menschlichen Spezies zu bestätigen, wie sie durch die relativ geringe Anzahl von Studien über PubMed verfügbar belegt wird.
Im Gegensatz dazu in vielen Internet-Seiten sind sie Geschichten über einen gescheiterten Versuch, erzählen einige Acetogenine von einer großen Pharmaindustrie zu patentieren, dass nach sieben Jahren der Studie des Projekt aufgrund der Unfähigkeit, bestimmte Moleküle zu synthetisieren verlassen und patentieren sie.
Zur gleichen Zeit, singen sie ihre bemerkenswerten Anti-Krebs-Eigenschaften des Graviola und das Fehlen der typischen Nebenwirkungen der Chemotherapie Medikamente (Aussage ist nicht ganz korrekt).
Über die böswilligsten Überlegungen und Marketingpläne hinaus dürfen wir nicht vergessen:

  1. Das Fehlen signifikanter klinischer Studien am Menschen;
  2. Die mögliche Interferenz mit begleitenden chemotherapeutischen Therapien;
  3. Schwierigkeiten bei der Standardisierung von Wirkstoffen, verbunden mit den unzähligen Faktoren, die den Ertrag in der aktiven Pflanze beeinflussen, aber auch mögliche Raffiniertheit.

Ernährungsmerkmale der Graviola Frucht

Die Graviola Frucht enthält signifikante Mengen an Vitamin C, Vitamin B1 und Vitamin B2.

Rohe Graviola-Pulpe
Graviola Saft

Nährwerte für 100 g.

Energie

66 kcal.

Kohlenhydrate insgesamt.

16,84 g.

Einfacher Zucker

13,54 g.

Grassi

0,3 g.

Protein

1,0 g.

Fasern

3,3 g.

Vitamine

Thiamin oder B1

0,07 mg.

6%

Riboflavin oder B2

0,05 mg.

4%

Niacin oder PP oder B3

0,9 mg.

6%

Pantothensäure oder B5

0,253 mg.

5%

Pyridoxin oder B6

0,059 mg.

5%

Folsäure

14,0 μg.

4%

Colina

7,6 mg.

2%

Ascorbinsäure oder C.

20,6 mg.

25%

Mineralien

Fußball

14,0 mg.

1%

Eisen

0,6 mg.

5%

Magnesium

21,0 mg.

6%

Phosphor

27,0 mg.

4%

Kalium

278,0 mg.

6%

Natrium

14,0 mg.

1%

Zink

0,1 mg.

1%


Dosen und Art der Verwendung

Wie benutzt man Graviola?

Die bevorzugte Art der Verabreichung von Graviola ist intern, oral.
Der am weitesten verbreitete Droge Typ ist die getrocknete Extrakt Kapsel, mit einem Gewicht von 650 mg, die in Mengen von 1 bis 1,5 g täglich eingenommen werden müssen, möglicherweise in zwei Verwaltungen aufgeteilt (die anderen Bestandteile der Kapseln sind Gelatine, Mehl Reis, Cellulose, Stearinsäure).
Eine andere Art von Nahrungsergänzung auf der Basis von Graviola ist der mit Mineralien und Vitaminen angereicherte Sirup.
Es empfiehlt sich, die Behandlung zu wiederholen, z. B. indem Sie das Produkt 3 Wochen lang einnehmen und anschließend eine Pause machen.

Nebenwirkungen

Die Graviola neigt dazu, nicht vernachlässigbare Nebenwirkungen zu erzeugen, wie:

Unter den "möglichen" Nebenwirkungen betonen wir jedoch:

Bei längerem Gebrauch könnte die antibakterielle Wirkung die normale Darmbakterienflora verändern.

Gegenanzeigen

Wann sollte die Graviola nicht verwendet werden?

Die Verwendung von Graviola wird nicht empfohlen bei:

Bei Patienten, die eine pharmakologische Behandlung erhalten, ist Vorsicht geboten.

pharmakologische Wechselwirkungen

Welche Medikamente oder Nahrungsmittel können die Wirkung der Graviola verändern?

Die Klasse von Arzneimitteln, mit denen die Graviola in Wechselwirkung treten kann, ist die der Antihypertensiva / Hypotensiva, die unterteilt sind in:

Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch

Was müssen Sie vor der Einnahme der Graviola wissen?

Wie in dem Artikel erklärten, sind nichts weniger als wesentlich für alle Fälle der Nutzung mit oder ohne medizinisches Fachpersonal entnommen und darüber informiert, wie die möglichen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln von graviola (vor allem zu verwenden, wenn Sie leiden an besondere medizinische oder psychiatrische Bedingungen).
Erinnern Sie sich noch einmal daran, dass sich die Graviola nicht für längere Zeit eignet.

Bibliographie

  1. Onkologie (Williston Park). 2008 Sep; 22 (10): 1202. Komplementäre Therapien, Kräuter und andere OTC-Agenten. Cassileth B. Memorial Sloan-Kettering-Krebszentrum, New York, New York, USA.
  2. Padma P, Pramod NP, Thyagarajan SP, Khosa RL. Annona muricata und Petunia nyctaginiflora auf Herpes-simplex-Virus. J Ethnopharmacol. 1998; 61: 81-3.
  3. dos Santos AF, .Sant'Ana AE. Molluskizide Eigenschaften einiger Arten von Annona. Phytotherapie. 2001; 8: 115-20.
  4. Jaramillo MC, Arango GJ, Gonzales MC, Robledo SM, Velez ID. Zytotoxizität und antileishmaniale Aktivität von Annona muricata pericarp. Phytotherapie 2000; 71: 183-6.
  5. Liaw CC, Chang FR, Lin CY, Chou CJ, Chiu HF, Wu MJ et al. Neue zytotoxische Monotetrahydrofuran annonaceacetogenins von Annona muricata. J Nat.Prod. 2002; 65: 470-5.
  6. Oberlies NH, Chang CJ, McLaughlin JL. Struktur-Wirkungs-Beziehungen von mehrer Annonaceous Acetogenine gegen mehrfach arzneimittelresistenten humanen Mamma-Adenokarzinom (MCF-7 / ADR-Zellen). J Med Chem. 1997; 40: 2102-6.
  7. Lannuzel A, Michel PP, Caparros-Lefebvre D, J Abaul, Hocquemiller R, Ruberg M.Toxicity von Annonaceae für dopaminerge Neurone: potentielle Rolle in atypischen Parkinsonismus in Guadeloupe. Mov Unordnung. 2002; 17: 84-90.
  8. Roman G. Tropische Myeloneuropathien erneut besucht. Curr.Opin.Neurol 1998; 11: 539-44.
  9. Chen JC, Tsai CC, Chen LD, Chen HH, Wang WC. Therapeutische Wirkung von Gypenosid auf chronische Leberschädigung und durch CCl4 induzierte Fibrose bei Ratten. Am. J. Chin Med. 2000; 28: 175-85.
  10. Muricoreacin und murihexocin C, mono-tetrahydrofuran Acetogenine, aus den Blättern von Annona muricata (Graviola). Kim GS, Zeng L., Alali F, Rogers LL, Wu FE, Sastrodihardjo S, McLaughlin JL. Phytochemistry. 1998 Sep; 49 (2): 565-71.PMID: 9747542 [PubMed - indiziert für MEDLINE]
  11. Fünf neue Mono-Tetrahydrofuran-Ring-Acetogenine aus den Samen von Annona muricata (Graviola). Rieser MJ, Gu ZM, Fang XP, Zeng L, Holz KV, McLaughlin JL. J Nat Prod. 1996 Feb; 59 (2): 100-8.PMID: 8991944 [PubMed - indiziert für MEDLINE] Verwandte Zitate
  12. Zusätzliche bioaktive Acetogenine, annomutacin und (2,4-trans- und cis) -10R-Annonacin-in-one, aus den Blättern von Annona muricata (Graviola). Wu FE, Zhao GX, Zeng L, Zhang Y, Schwedler JT, JL McLaughlin, S. Sastrodihardjo J Nat Prod. 1995 Sep; 58 (9): 1430-7.PMID: 7494150 [PubMed - indiziert für MEDLINE]
  13. Neue bioaktive monotetrahydrofuran Annonaceous Acetogenine, annomuricin muricatocin C und C, aus den Blättern von Annona muricata (Graviola). Wu FE, Zeng L, Gu ZM, GX Zhao, Zhang Y, Schwedler JT, JL McLaughlin, S. Sastrodihardjo J Nat Prod. 1995 Jun; 58 (6): 909-15.PMID: 7673936 [PubMed - indiziert für MEDLINE]
  14. Muricatocins A und B, zwei neue bioaktive monotetrahydrofuran Annonaceous Acetogenine aus den Blättern von Annona muricata (Graviola). Wu FE, Zeng L, Gu ZM, GX Zhao, Zhang Y, Schwedler JT, JL McLaughlin, S. Sastrodihardjo J Nat Prod. 1995 Jun; 58 (6): 902-8.PMID: 7673935 [PubMed - indiziert für MEDLINE]
  15. Anti-Krebs-Aktivität auf Graviola, einen spannenden Heilpflanzenextrakt gegen verschiedene Krebszelllinien und eine detaillierte Computational Studie über seinen vielversprechenden Anti-Krebs Leads. Paul J, Gnanam R., Jayadeepa RM, Arul L. Curr Top Med Chem. 2013; 13 (14): 1666-1673.
  16. Drei neue anti-proliferative Annonaceous Acetogenine mit mono-Tetrahydrofuranring graviola von Früchten (Annona muricata).
    Sonne S, Liu J, Kadouh H, Sonne X1, Zhou K.
    Bioorg Med Chem Lett. 2014 15. Juni; 24 (12): 2773-6