Großes Gesäß

Der Musculus glutaeus maximus ist der oberflächlichste und am weitesten entwickelte Bereich der Muskulatur der Gesäßmuskulatur (66 cm 2 des Schnitts). Sie ist von der oberflächlichen Gesäßfaszie bedeckt und deckt in aufrechter Position das Tuber ischiadicum ab (in sitzender Position frei). In Bezug auf seinen Ursprung gibt es zwei Teile, einen oberflächlichen und einen tiefen. Der oberflächliche Teil stammt von der äußeren Lippe des Beckenkamms, von der oberen posterioren Darmbeinstachel, von der thorakolumbalen (oder Lumbos-Torsion) Faszie, von der Rückseite des Kreuzbeins und vom Steißbein. Der tiefe Teil stammt aus dem Ileumflügel, hinter der posterioren Gluteallinie, aus dem sakrotuberen (oder sacroiliacalen) Ligament und der Musculus glutea medius.

Diese zahlreichen Bündel konvergieren abwärts, um in die Nähe der sauren Linie des Femurs zu passen. Insbesondere bestrahlt sein proximaler Teil den Tractus iliotibialis der Lata-Faszie, während der distale Teil in die Tuberositas glutea (lateraler Ast der Femurlinie) eingeführt wird.

Großes GesäßDer Gesäßmuskel ist der stärkste Muskel des Körpers (34 Kgm für eine Verkürzung von 15 cm), der größte und natürlich der stärkste (238 Kg). Besteht zu 50% aus Fasern des Typs I (langsame Kontraktion), zu 20% aus Fasern des Typs IIa (bei mittlerer Kontraktionsgeschwindigkeit) und zu 30% aus Fasern des Typs IIb (schnelle Kontraktion) .

Der Musculus gluteus maximus ist kein streng posturaler Muskel, er ist nicht viel am Gehen beteiligt, sondern nur an der erzwungenen Streckung der Hüfte wie beim Laufen, Klettern oder Heben aus der Sitzposition.

Mit seiner Wirkung erstreckt und dreht sich lateral (
extrarot) der Femur.

Aufgrund seiner unterschiedlichen Insertionen kann es sowohl als Adduktor als auch als Abductor arbeiten. Der obere Teil (der in der Lata-Faszie ausstrahlt) wird abduziert, während der untere Teil (der in die Tuberositas gluteae eingeführt wird), der am weitesten entwickelte der beiden, hinzufügt.

Es wird vom N. gluteus inferior (L5, S2) innerviert.

ORIGIN
Oberflächlicher Teil: von der äußeren Lippe des Beckenkamms, von der oberen posterioren iliakalen Wirbelsäule, von der thorakolumbalen (oder lumbodorsalen) Faszie, von der Rückseite des Sacrum und vom Steißbein.

Tiefer Teil: vom Ileumflügel, hinter der posterioren Gluteallinie, vom Lig. Sacrotuberae (oder Iliosakralgelenk) und von der Musculus glutea medius.

GREAT GLUTEO ANATOMIE

INSERTION
Tuberositas glutealis (proximaler Teil) und ileo-tibiales Fascia lata (distaler Teil).

ACTION
Verlängert, vergrößert und dreht den Oberschenkel nach außen. Mit seinen oberen Strahlen Abduce
INNERVATION
NERVO GLUTEO INFERIORE des Sakralplexus (L5, S2)

Obere ExtremitätUntere ExtremitätStammBauchArtikel