Guarana: Eigenschaften, Nebenwirkungen, Dosen und Kontraindikationen

Guarana hat besonders energetisierende Eigenschaften

Guarana hat viele wichtige Eigenschaften. Aus dieser ursprünglichen Pflanze des Amazonas werden Extrakte extrahiert, die als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden können. Die Pflanze hat tatsächlich energetisierende Wirkungen, weil sie eine ähnliche Struktur wie Koffein hätte. Es schafft es, das zentrale Nervensystem zu stimulieren und das Gefühl der Müdigkeit zu bekämpfen. Es kann eine beruhigende Wirkung auf den Hunger haben und aus diesem Grund kann es verwendet werden, wenn wir eine kalorienarme Diät durchführen, um den Gewichtsverlust zu erreichen. Es ist auch ein Stimulans von Stuhlgang und kann den Körper entgiften. Achten Sie jedoch auf die richtige Dosis, um Nebenwirkungen wie Übelkeit, Nervosität und Durchfall zu vermeiden. Es gibt spezifische Kontraindikationen für schwangere Frauen und Kinder.

Die Eigenschaften

Die Eigenschaften von Guarana werden in Anbetracht der Wirkungen gefunden, die diese Pflanze dem Körper geben kann. Insbesondere sind dies energetisierende Effekte; Deshalb wird es oft als Getränk verwendet. Die Struktur der Pflanze ähnelt der von Koffein, so dass Guarana an unserem Körper eine stimulierende Wirkung entfalten kann, wie dies bei den im Kaffee enthaltenen Substanzen der Fall ist.

Der Unterschied besteht darin, dass das Guarana langsamer in den Körper freigesetzt wird als das Koffein und seine Ergebnisse daher effizienter und dauerhafter sind. Es ist in der Lage, eine stärkende Wirkung des zentralen Nervensystems zu bewirken und kann daher das Gefühl der Müdigkeit überwinden.

Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die beruhigende Wirkung von Hunger und die Fähigkeit, Gewichtsverlust zu unterstützen. Guarana kann die Darmbewegungen fördern, so dass es bei Obstipation oder Darmkomplikationen wie Durchfall positiv sein kann.

Fördert die Entgiftung des Körpers, da es die Diurese verbessern kann. Der letztere Effekt ist auf zwei Substanzen zurückzuführen: Theobromin und Theophyllin. Guarana kann auch in Pulverform verwendet werden, oft in der Lebensmittelindustrie als Geschmacksstoff in Süßigkeiten.

Es wäre auch in der Lage, geistige Wachheit und Leistung zu steigern, kognitive Fähigkeiten zu fördern.

Nebenwirkungen und Dosen

Die Nebenwirkungen von Guarana beinhalten ein breites Spektrum an Konsequenzen, insbesondere wenn die empfohlenen Dosierungen nicht eingehalten und übertrieben werden. Es ist schwierig zu bestimmen, welches die richtige Dosierung ist. Auf der einen Seite, in der Tat, um das Niveau der Energie zu verbessern, dauert es in der Regel von 200 bis 800 Milligramm pro Tag. Es gibt jedoch keine Standarddosis, da jeder diese nach individuellen Bedürfnissen einnehmen sollte. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, den Rat des Arztes einzuholen, der unsere klinische Geschichte kennt.

Es ist wichtig zu wissen, wie viel zu nehmen ist, um Effekte wie Übelkeit, Angst, Nervosität, aber auch Magenschmerzen und Schlafstörungen zu vermeiden. Insbesondere sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie an Bluthochdruck, Herzproblemen, Gerinnungsstörungen, Diabetes, Nieren- oder Lebererkrankungen, Glaukom, Osteoporose und Angststörungen leiden.

Kontraindikationen

Bezüglich der Kontraindikationen von Guarana sollte bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten besonders vorsichtig vorgegangen werden. Die Supplements auf Guarana-Basis könnten tatsächlich mit einigen Medikamenten wie Antidepressiva, Sedativa und Antikoagulanzien interagieren. Auch sollte nicht vergessen werden, dass die Substanz nicht in Kombination mit anderen Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden sollte, die Koffein, Kaffee und sogar alkoholfreie Getränke enthalten.

Es gibt spezielle Kontraindikationen für schwangere Frauen und Kinder. Darüber hinaus ist Guarana während des Stillens kontraindiziert. Es sollte auch nicht von Personen genommen werden, die auf Koffein oder Stimulanzien im Allgemeinen allergisch sind.