Haltung und Wohlbefinden

ein ergonomischer Ansatz

Von Dr. Giovanni Chetta.


Ein weiteres Problem ergab sich aus einem Muskel vicariamento, wieder wegen der Haltungsänderung mit unphysiologische Positionierung des Beckens, es das Syndrom der Zaum ist.

Casella di testo: C.G. = Schwerpunkt G = Schwereachse A = anatomische Achse M = mechanische AchseInsbesondere in Gegenwart von Valgusknie hält unsere Balancesystem bequemer, dass ein großer Teil der unteren Arbeits Extremität Stabilisierung während des Gehens, physiologisch Durch den M. vastus medialis erfolgt, wird durch die Beinmuskeln des Komplexes durchgeführt, d ' Gans (sartorius dieser extraruota, dass intraruota semitendinosus und gracilis, die stabilisiert die Arbeit der ersten zwei). Auf dieser Art und Weise, auf die die nicht-physiologische Arbeitsüberlastung diese Muskeln ausgesetzt sind begünstigt das Auftreten Tendinopathie auf der Ebene ihrer gemeinsamen Insertion (mediale Fläche des oberen Teils des Tibia). All'algia Außerdem Dieses Syndrom setzt natürlich voraus, evolutionäre Probleme von unausgeglichener Last zu Lasten der gesamten unteren Gliedmaße und, insbesondere, des Knies.
Veränderungen der Lage der Hüften, intra Oberschenkel- oder externe Rotation damit begleitet von Adduktion oder Abduktion der Oberschenkelknochen, werden reflektiert, die wiederum zwangsläufig auf das Knie. Auch hier wird es dann möglich, Spannungen und veränderte Lasten aller Gelenkkomponenten. Knieschmerzen, strukturelle Veränderungen der Knie valgus oder Varus, meniscopathy Gonarthrose und sie sind die markantesten Merkmale.
Ausgehend nach unten wir mögliche Probleme Artikulations tibio-Fußwurzelgelenk die auch eine Haltung Valgus oder Varus sowie Spannung und vorzeitigem Verschleiß seiner strukturellen Komponenten, und schließlich zu dem Fuß aufweisen, die im vorherigen Kapitel beschrieben.
Nachwirkungen von traumatischen Ereignissen und schlechten Lebensgewohnheiten (großer Narben, falsche Atmung, myofunktionelle Störungen, Stress, wenig geeigneter Strom etc.) wird natürlich die degenerativen Prozesse beschleunigen und die Verbesserungen in Haltungs- Erholung zu begrenzen.
Es ist offensichtlich, dass die therapeutische als auch präventive Lösung für all diese Probleme nicht, dass eine individuelle und professionelle Haltungsrehabilitationsprogramm sein kann. Die Bedeutung dieser ist noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass oft die oben beschriebenen Probleme durch organische Probleme der Haltungs Herkunft begleitet werden, im nächsten Kapitel diskutiert.

organische Dysfunktion Haltungs Herkunft

antero-inferiore MuskelketteUm zu verstehen, wie sie die Veränderungen der Körperhaltung, und dann das Haltungssystem im vorigen Kapitel betrachten auch andere Organe des Körpers beeinflussen kann, ist es notwendig, das Konzept des Bindegewebes oder Binde- Flügel einzuführen. Das Bindegewebe ist tatsächlich ein echtes zweites Skelett, die faserige Zeit, all die verbunden Teile unseres Körpers verbinden. Das Verbindungsende bildet ein allgegenwärtiges Netzwerk, die sie umgibt, trägt und verbindet alle Funktionseinheiten des Körpers, in einer wichtigen Weise den Gesamtstoffwechsel beteiligt. Die physiologische Bedeutung dieses Stoffes ist tatsächlich größer, als wir normalerweise annehmen. Sie bildet etwa 16% des Körpergewichts und nimmt in der Regulation des Säure-Basen, der Salz- und Wasserstoffwechsels, elektrische und osmotische Gleichgewicht, Blutkreislauf (insbesondere venös) und Nervenleitung (deckt einen Teil der Struktur bilden und Träger der Nerven und ist die Heimat viele Sinnesrezeptoren, einschließlich esterocettori und Nerven Propriozeptoren), also auch unter der Annahme, in dem Balance-System (Tonika Haltungssystem) eine grundlegende Rolle. Durch die Binde- Faszie Muskeln sind strukturiert und Funktion als Muskelketten. Abschließend ist das Bindegewebe ein zuversichtlich Spieler bei der Bestimmung der individuellen Haltung.
Es ist nun leicht vorstellen, wie Fehlstellungen der verschiedenen Teile unseres Körpers der Lage sind, Spannungen besorgt sowohl physische als auch physiologische Körper zu schaffen.
So kann zum Beispiel eine falsche Positionierung des Beckens kann zu Schwierigkeiten in allen Organen darin enthaltenen mit daraus folgenden möglichen Problemen gibt urologischen, gynäkologische und viszerale. In diesem Zusammenhang ist es bereits Urethritis, durch Urin in Stase abnormal Schleifen der Harnleiter und Inkontinenzproblemen, die sich von der Blase abnormal Positionierung nachgewiesen.
Nicht nur das, kann eine übermäßige Lendenlordose physisch das Kind spill während der Geburt behindern. Das Kind in der Tat, in dieser Situation einfach auf auf dem Weg, um die Schambeinfuge oder den Skelettteil in der Mitte des unteren Beckens der Mutter anstelle der Ausgabe zu finden. Dies sind zum Beispiel in Fällen, in denen der Geburt ist einfacher, wenn die Mutter positioniert ist, rollte sich auf ihrer Seite (also die Lendenlordose eliminiert).
Mehr Dysfunktion kann zur Folge hat, wie wir im vorigen Kapitel gesehen haben, durch die Verengung des Wirbelloches (Foramen intervertebral) aufgrund der Wirbelfehlausrichtung, verbunden mit Kontraktion und Muskel Rückzug (insbesondere die tiefen paravertebralen Muskeln), und damit zur Schädigung der neurovegetativen Fasern und Spinalnerven, die in direkten oder indirekten Weise Thoraxorgane, Bauch- und Becken beeinflussen.
Spannungen, Kontrakturen und Einziehungen in Höhe der Hals Rücken- und Halsmuskulatur (insbesondere der subokzipitalen Bereich), häufig mit Haltungsproblemen und Stomatognathe (und Stress), begünstigt das Auftreten von Kopfschmerzen, Übelkeit, Augenschmerzen und Vision nimmt, Zahnschmerzen, Tinnitus, Probleme mit dem Gleichgewicht, Gedächtnisstörungen, Konzentrations- und vorzeitiges Altern des Gehirns. Diese Muskeln, in der Tat, zusätzlich mit den Spinalnerven einzumischen (direkt oder indirekt über die Wirbelfehlausrichtung und die daraus folgende Verengung des Foramen), können Durchblutungsstörungen schaffen, insbesondere in der Arteria vertebralis Schäden (das Kreuzen das Querfort des Halswirbels) und irritative.Im Hinblick auf den letzteren, hält es, dass die Trapezius und sternocleidomastoid Muskeln sind die einzige Haltemuskulatur Hirnnervenversorgung über den XI Hirnnerv (Nervus spinal Accessory), haben, deren Reizung der Lage ist, ausstrahlenden Schmerzen in verschiedenen Bezirken des Kopfes. Weitere irritative Stecker, diesmal Meningeale, wird durch das kleine inferior rectus (kleinen Muskel des subokzipitalen Bereichs, der zwischen dem ersten Halswirbel und der Basis des Schädels entspricht) dargestellt, die mit der Dura mater in engen Kontakt ist, und sind in der Lage auslösenden Kopfschmerzen. Es ist auch gut bekannt, dass die Kerne des V Hirnnerven, Trigeminus (hauptsächlich sensorischen Nerv), bis zu den II-III-Halswirbel beeinflussen.
Schließlich ist ein Oberton Kaumuskeln sternocleidomastiodeo und hinteren Bauches des digastric der Lage, die Schläfenbeine Konter zu drehen, so dass der Vestibularorgane in ihnen so dass es eine funktionellen Koordinationsstörungen enthielt, so dass bis zum Beginn der labyrinthischen Dysfunktion beiträgt.
HaltungTrotz alledem, der Hals, ein wichtiger Bereich für das Wohlbefinden des ganzen Körpers (man denke nur, dass es durch diesen „Engpass“ ist, dass die Nahrung unseres Gehirns passiert), zu sein, ist wahrscheinlich, nachlässig (und dummerweise), der Teil des Körpers vernachlässigt und misshandelt durch die von der modernen Gesellschaft "aufgezwungene" Lebensweise.
Eine schlechte Körperhaltung kann mit daraus folgenden Veränderung der Atemmuskulatur und insbesondere des Zwerchfellmuskels zu einer kleinen physiologischen Atmung führen, die mit den lebenswichtigen Organen des Abdomens und den Thorax in engen Kontakt ihre Physiologie auswirkt. Darüber hinaus begünstigt ein Membran Rückzug Kreislaufprobleme, da ihre grundlegende Rolle als Pumpe für die Rückblutgruppe durch Einwirkung von Druck-Vertiefung auf dem Brust- und Bauchorgane und die Lendenlordose aufgrund seiner Angebote auf der Lendenwirbelsäule.


In Bezug auf die zirkulierenden Flüssigkeitsprobleme in den unteren Gliedmaßen ist es insbesondere notwendig, das Vorhandensein des vaskulären und nervösen Knotens in der Höhe des medialen Knöchelknöchels zu berücksichtigen. Dieser Knoten ist entscheidend für den venösen Rückfluss, aber oft, weil er aufgrund von Haltungs-Ungleichgewichten (Stützfuß in Subversion) Spannungen ausgesetzt ist, erfüllt er seine Funktion nicht physiologisch. Dazu muss hinzugefügt werden, dass eine falsche Haltung beinhaltet, wie wir bereits gesehen haben, eine unphysiologische Liquidation Abwickeln des Fußes während des Schrittes, dann eine mögliche unzureichende Vortriebskraft des venösen Kreislauf. Beim Laufen bilden der Fuß (Lejars-Venensohle), der Knöchel und die Wade eine anatomisch-funktionelle Einheit, die als "peripheres Herz" fungiert. Darüber hinaus ist es wichtig, an die Bedeutung des im Umlauf befindlichen Bindebands zu denken. Retraktionen und Adhäsionen der Bänder sind Kreislaufhindernisse.
Die Folgen davon können Ödeme, Kreislauf- Stillstand, Müdigkeit und Unruhe der Beine, Krampfadern (Varizen), Lymphödem usw. phlebitis sein.
In der Realität, während posturologische Studien und Forschungen fortschreiten, erscheinen die mit der Körperhaltung verbundenen Probleme immer zahlreicher. Diese wirken neben der rein physischen und organischen Sphäre mit Gewalt der Dinge auch auf die psychische Sphäre ein. Nach der Geburt von Psiconeuroendocrinoimmunology, oder dass die Wissenschaft in objektiver Weise die enge Integration aller Systeme unseres Körpers unter Beweis gestellt hat, einschließlich des Geistes, kann man nicht den großen Einfluß leugnen, dass eine bestimmte Haltung im psychischen Bereich haben kann und umgekehrt.
Propriozeption, Selbstbewusstsein, aus Informationen der Sinnesrezeptoren in Sehnen, Muskeln, nell'articolazioni und Eingeweide, Haut, Vestibularapparat und Augen entfernt abgeleitet. Von ihnen hängt das Bewusstsein über unsere "Konformation" und räumliche Position ab; Bis zu einem gewissen Grad müssen wir zur Beantwortung der Frage "Wer bin ich?" auch die Frage "Wo bin ich?" beantworten. Aktionen und Bewegungen spielen eine zentrale Rolle in den Prozessen der mentalen Repräsentation, angefangen bei der Embryonalphase. Tatsächlich ist der Embryo in erster Linie ein motorischer Organismus. In der embryonalen Phase, in der fetalen Phase und in der frühen Kindheit, geht die Handlung der Empfindung voraus: Reflexbewegungen werden durchgeführt und dann deren Wahrnehmung. Motorik und der Körper, als in vielen Kulturen als minderwertig und untergeordnete Einheiten auf kognitives und Geist, ist der Ursprung dieser abstrakten Verhaltensweisen, die wir stolz sind, einschließlich der gleichen Sprache, die unseren Verstand und unsere Gedanken formen. Die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren bedeutet folglich, die Kontrolle über die eigenen Gedanken und Emotionen zu verlieren. Gleichzeitig bringt Stress, und genauer gesagt, negativer Stress oder Stress, der in der "zivilen" Welt tobt, immer den atavistischen Instinkt des Überlebens mit sich, der in unserem Unterbewusstsein gut stratifiziert ist. Der Kampf und / oder die Flucht bleiben die Ziele der physiologischen Reaktion auf Stress mit der daraus folgenden Muskelspannung in Gliedmaßen, Schultern, Rücken, Kiefer, welche Instrumente diese Aufgabe am besten erfüllen. Diese Spannungen. Wenn sie sich über längere Zeit hinausziehen, wie dies in Situationen mit chronischem Stress der Fall ist, haben sie verschiedene Auswirkungen auf den gesamten Organismus, einschließlich der posturalen. Die Veränderung der Haltung bedeutet also auch, die Psyche zu beeinflussen und umgekehrt, und selbst wenn dies eine noch zu entdeckende Welt ist, muss die posturale Rehabilitation dies notwendigerweise berücksichtigen.
Es gut erinnern schließlich die Existenz von primären Organdysfunktion, dh Ursprungs nicht Haltungs- tut, aber in zweiter Linie Haltungsstörungen (Störungen des Seh, Hör, Vorraum, stomatognatic Gerät, Atemwege, Magen-Darm, neurologische, Autoimmun, großen Narben usw. führen kann.). In diesem Fall ist es notwendig, den relativen spezialisierten Behandlungen und Behandlungen (pharmakologische Behandlungen, vestibuläre Rehabilitation, visuelle usw.) im posturalen Rehabilitationsprotokoll Priorität einzuräumen. Daher die Wichtigkeit einer genauen und vollständigen Erstdiagnose.