Home »

Kampf gegen Stress und Angst mit autogenem Training

Herausgeber: DR.Mauro Di Nardo.

im Gesundheitszeugnis um 13:08 Uhr am 27. Juli 2011.


Kampf gegen Stress und Angst mit autogenem Training

Was ist Stress? Stress ist definiert als ein Gefühl, dass Menschen wahrnehmen, wenn tägliche Verpflichtungen die persönlichen und sozialen Ressourcen übersteigen, über die der Einzelne verfügen kann.
Warum produziert unser Körper diese Empfindung? Stress erhöht unsere Reaktionsfähigkeit und Aufmerksamkeit auf Bedrohungen oder Gefahren und kann uns eine größere Überlebenschance garantieren.

Die Stressreaktion, nützlich und adaptive in schwierigen und akuten Situationen kann jedoch dazu führen, Beschwerden oder Krankheit, wenn es zu intensiv ist, vor allem über die Langstrecke. In diesen Fällen sprechen wir von chronischem Stress oder Distress.

Die Fähigkeit, eine gewisse Menge an Stress zu tolerieren und rein subjektiv, variiert von Individuum zu Individuum.
Wie kann ich feststellen, ob ich einem chronischen Stress ausgesetzt bin? Einige der Symptome aufgrund von Akkumulation sind:

* ständige Müdigkeit,
* eine Bedingung der leichten Reizbarkeit,
* der Beginn der Schlaflosigkeit,
* der Beginn von Verdauungsstörungen (zum Beispiel Geschwüre und Kolitis)
* Tachykardie,
* anhaltende Kopfschmerzen,
* hoher Blutdruck,
* Rückenschmerzen,
* eine Schwächung des Immunsystems, die zu Viruserkrankungen, Allergien, Entzündungen und mehr führen kann.

Stress und Angst sind verwandt? Ein hohes Maß an Stress kann mit übermäßigen Angst- und Sorgenreaktionen verbunden sein, die über einen längeren Zeitraum auftreten oder wenn man sich darauf vorbereitet, eine oder mehrere Aktivitäten durchzuführen.
Die Person, die an Angst leidet, hat Schwierigkeiten, übermäßige Sorge zu kontrollieren. Angst und Sorge sind normalerweise mit den folgenden Symptomen verbunden:
* Unruhe oder Gefühl gestreckt oder mit Nerven an der Kante
* leicht ermüdend
* Konzentrationsschwierigkeiten oder leeres Gedächtnis
* Reizbarkeit
* Muskelspannung
* Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Schlafen oder unruhiger oder unbefriedigender Schlaf
Die Symptome und die Beschwerden sie Stress oder Angst im Alltag verursachen ähnlich sind und nicht unterschätzt werden sollte, da sie sich negativ auf die Möglichkeiten und Chancen auswirken können, die das Leben uns bietet. Sich auf diese Probleme zu verlassen, ist nicht die einzige Alternative, Sie können auf Ihren Lebensstil reagieren und möglicherweise zuerst Ihren Arzt oder direkt einen Psychologen kontaktieren.

Der Psychologe, der im Falle einer Störung zu Stress oder Angst im Zusammenhang interveniert werden die Prozesse der Organisation nicht-funktionalen betrachten oder ist es, dass die Person das Problem fortgesetzt und gepflegt wird und nicht die Verbesserung der Lebensbedingungen der Person erlauben, der leidet.

Psychologische Interventionen zielen daher darauf ab, die Person autonom und symptomfrei zu machen, indem sie Angstzustände oder ständigen Stress reduzieren, mit denen man oft zu leben gezwungen ist.
Wie lerne ich ein Leben ohne Stress und Angst zu führen? Und ‚möglich, sowie mit einer direkten psychologischen Intervention, lernt eine Technik, die nicht ansammeln können zu negativem Stress und Angst erzeugenden Gedanken durch einfache Übungen, die, wenn Sie lernen, können Sie es zu Hause tun können. Diese Praxis ist Teil der Entspannungstechniken und wird Autogenes Training genannt.

WAS IST DAS AUTOGENE TRAINING?

Autogenes Training, definiert von J.H. Schultz, ist eine Entspannungstechnik, die auf dem allmählichen Erlernen einer Reihe von Übungen der geistigen Konzentration basiert, die, wenn sie in einer konstanten und regelmäßigen Weise durchgeführt werden, einen Zustand der muskulären und mentalen Entspannung, der Ruhe und des allgemeinen Wohlbefindens erreichen. Der Gebrauch dieser Übungen hilft Stress zu reduzieren, indem man auf verschiedene Muskelspannungen einwirkt, wodurch Sie Ihre Energie optimal nutzen und eine bessere psychophysische Leistung erzielen können.
Autogen stammt aus dem Lateinischen (Gen = wird Autos = aus wenn) bedeutet "was von sich selbst erzeugt wird".
Es wird oft angenommen, dass es sich nur um eine Entspannungstechnik handelt, während wir es als eine psychologische Veränderungstechnik betrachten können, die beim Behandler echte physiologische Veränderungen hervorruft.
Eine der Stärken der T.A. und das nach einer anfänglichen Phase des Lernens und in völliger Autonomie von jedem nutzbar.

Was ist seine Funktion?

Lernen und ständige Nutzung des T.A. hilft vor allem Stress zu reduzieren, auf der verschiedenen Muskelspannung wirkt, so dass ‚ihre Energie zu nutzen und eine besseren psychophysische Leistungsfähigkeit zu erhalten und damit zu verhindern, und zu intervenieren bei psychosomatischen Krankheiten: Bluthochdruck, Asthma, Kolitis, Verdauungsstörungen, verschiedene Somatisierungen usw.

Realisierung von Auflösungen: einmal die Technik gelernt jeder hat die Möglichkeit, langfristige Ziele zu identifizieren, die durch gezielte Übungen (zB das Rauchen aufzugeben, Neuverteilung die Macht, die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte, überwindet die Angst verbunden wird in der Lage zu erkennen, zu eine spezifische Situation....)

Die Fähigkeiten, die mit autogenem Training erworben werden, erlauben auch:

- Verbesserung der Schlafqualität, Überwindung von Schlaflosigkeit
- Muskelspannung beseitigen
- die Wahrnehmung von Schmerz reduzieren,
- Verbessere Konzentration und Gedächtnis
- durch Introspektion ein größeres Bewusstsein für Emotionen und den eigenen Körper erlangen
- Übermäßige emotionale Reaktionen kontrollieren
- Wiederherstellung der körperlichen und geistigen Energie. Ungefähr 10 Minuten TA entsprechen der Energierückgewinnung von 1 Stunde Schlaf
- sich eine neue Körperwahrnehmung aneignen, sensibler und vollständiger auch gegenüber neuen Empfindungen
- Verbesserung der vasomotorischen Regulation und der normalerweise unwillkürlichen Körperfunktionen. Zum Beispiel ist es möglich, die Funktionen des Magen-Darm-Systems und des Herzschlags zu beeinflussen
- Entdecke einen persönlichen Bereich. Viele Leute sagen während der Kurse oft, wie schwierig es ist, tagsüber ein paar Minuten nur für sich selbst zu finden, am Ende der Kurse gilt diese Gewohnheit als einer der größten Vorteile

WER KANN ES LERNEN?
Lernen Autogenes Training ist für alle Menschen zugänglich, die eine Entspannungsmethode für den persönlichen Gebrauch erlernen möchten, die Stress, Angst, Schlaflosigkeit und andere Probleme bekämpfen und ihnen mit ihrer eigenen Kraft begegnen wollen. Da das Erlernen dieser Übungen eine echte physiologische Veränderung impliziert, ist ein ärztliches Gesundheitszeugnis erforderlich.


"Autogenes Training und Spontaneität und Verlassenheitstraining: und die Technik, Passivität loszulassen, sie passieren zu lassen.
Eine tiefgründige Intelligenz wird sich dann befreien und aus dem Körper und Geist hervortreten und durch unsere Passivität für die mentale und körperliche mentale Wiederherstellung des Gleichgewichts handeln.
Viele, die autogenes Training praktizieren und lehren, verstehen das nicht, sie denken, dass es "Übungen" macht....
Das wahre autogene Training ist genau das Gegenteil: zu lernen, nicht zu tun, so dass die Ausgewogenheit beseitigt, gehemmt, blockiert, sowohl physisch als auch mental, Platz finden kann. "[Zitiert von J. H. Schultz]

Bewertung:Gute Qualität Artikel
Nach Hause Blog
Möchten Sie den Artikel Kampf gegen Stress und Angst mit autogenem Training kommentieren?
Mach es im Forum