Koffein in Drogen

Koffein in Drogen

Koffein ist neben der Suche nach ausreichend Platz in Energy-Drinks und Gewichtskontrollpräparaten Teil der Formulierung echter medizinischer Spezialitäten.

Diese Substanz hat sich in der Tat als nützlich erwiesen:

  • bei der Behandlung und Prävention von bronchopulmonaler Dysplasie bei Frühgeborenen. Unter diesen Umständen hilft die Verwendung von Koffein, die Gewichtszunahme während der Therapie zu verbessern und die Inzidenz von Zerebralparese und Verzögerungen in der kognitiven Entwicklung und Sprache zu reduzieren. Auf der anderen Seite sind bei längerer Anwendung leichte Nebenwirkungen möglich.
  • In der Primärbehandlung (aber nicht in der relativen Prävention) der Apnoe bei Frühgeborenen (z. B. Peyona ®).
  • Bei der Behandlung von orthostatischer Hypotonie (plötzlicher Druckabfall, wenn aufrechter Druck angenommen wird).

Koffein ist auch in einigen freiverkäuflichen Medikamenten zur Bekämpfung von Schmerzen und Kopfschmerzen vorhanden, wodurch eine größere Wirksamkeit des kennzeichnenden Wirkstoffs und eine schnellere Absorption gewährleistet wird.

Oft ist Koffein in Form von Coffeincitrat vorhanden, was einen schnelleren Beginn seiner therapeutischen Wirkung garantiert.

Koffein.

Kaffee, Koffein und Drogen: gefährliche Interaktionen Entkoffeinierung Überschüssiger Kaffee: Gesundheitsrisiken Unterschied zwischen grünem Kaffee und schwarzem Kaffee: Nährstoffe und.... Kaffee, Koffein und Asthma Koffeinsucht

Ähnliche Bilder