Kolposkopie: Untersuchung der Vagina und des Gebärmutterhalses

Was sind Kolposkopie und Gebärmutterhalsbiopsie?

Kolposkopie ist eine Untersuchung, die eine genaue Visualisierung der Haut der Vulva, der Schleimhaut (dh der Deckfläche) der Vagina und des Gebärmutterhalses ermöglicht. Wenn während der Kolposkopie einige anomale Bereiche hervorgehoben sind, kann gleichzeitig eine kleine Gewebeprobe (Biopsie) durchgeführt werden, die dann zur mikroskopischen Analyse an ein Labor geschickt wird.

In der Regel ist eine Kolposkopie erforderlich, um die Vagina und den Gebärmutterhals in der Gegenwart eines abnormalen Pap-Tests zu untersuchen.
Um Kolposkopie durchzuführen, verwendet der Gynäkologe ein Vergrößerungsinstrument, das einem Fernglas ähnelt, das "Kolposkop" genannt wird. Das Kolposkop verstärkt die Sehkraft um das 2- bis 60-fache, sodass der Arzt Anomalien erkennen kann, die dem bloßen Auge verborgen geblieben wären. Einige Arten von Kolposkopen sind mit einer Kamera oder einer Videokamera verbunden, die es ermöglichen, permanente Bilder der verdächtigen Bereiche zu erhalten, die während der Untersuchung hervorgehoben werden.
Zur Durchführung der Kolposkopie müssen die zu untersuchenden Oberflächen mit einem in Essigsäure getränkten Wattebausch und manchmal mit einer Jodlösung (Lugolsche Lösung) vorsichtig abgetupft werden. Diese Substanzen, die auf die betreffenden Schleimhäute aufgebracht werden, sind in der Lage, abnormale Bereiche, die vorhanden sein können, hervorzuheben.

Im Allgemeinen werden eine oder mehrere Biopsien in Übereinstimmung mit den anomalen Bereichen, die schließlich detektiert werden, durchgeführt, so dass die mikroskopische Analyse des entnommenen Gewebes ein endgültiges Urteil abgeben kann: das heißt, wenn es sich um Entzündungszellen handelt, um präkanzeröse Zellen entwickeln sich zu Krebs) oder Krebs.

Die Untersuchung der Kolposkopie, wofür ist das?

Die Kolposkopie wird unter folgenden Bedingungen angezeigt:

  • Bei einem abnormalen Pap-Test, um die Auskleidung der Zervix sorgfältig auf anomale Stellen zu untersuchen. Wenn während der Kolposkopie ein anomaler Bereich hervorgehoben wird, gewöhnlich während der Untersuchung, eine kleine Ansammlung von Gewebe, das von der Oberfläche des Gebärmutterhalses (zervikale Biopsie) kommt, oder von dem Epithel, das den Kanal bedeckt, durch den die Uterus öffnet sich in der Vagina (Endozervikalkanal).
  • Bei Vorliegen eines Ulkus oder einer anderen Anomalie (z. B. einer Genitalwarze), die von der Patientin selbst oder bei einer gynäkologischen Untersuchung der Vulva, der Vagina und / oder des Gebärmutterhalses festgestellt wurde.
  • Im Laufe der Zeit zu überwachen (im medizinischen Jargon für die "Follow-up") die Entwicklung eines abnormalen Bereich auf der Ebene der Vagina oder des Gebärmutterhalses hervorgehoben oder um die Wirksamkeit einer Behandlung für das Vorhandensein von a präkanzeröse Läsion.

Wie bereitet man sich auf Kolposkopie vor?

Verwenden Sie keine Lavendel, Eizellen, Vaginalcremes oder Tampons innerhalb von 48 Stunden vor der Kolposkopie. Es wäre auch vorzuziehen, sexuelle Beziehungen während dieses Zeitrahmens zu vermeiden. Sowohl das mit dem Sexualakt verbundene Trauma als auch die Verwendung von intravaginalen Substanzen können tatsächlich die Zellen der Cervixoberfläche verändern oder verkleiden.
Es ist notwendig, die Kolposkopie in einer Periode des Zyklus durchzuführen, in der es keine Menstruation oder Blutverlust gibt, da das Vorhandensein von Blut eine gute Visualisierung der Charakteristika der untersuchten Schleimhaut beeinträchtigen könnte. In der Tat ist die beste Zeit, um den Entzug zu machen, in der frühen Phase des Menstruationszyklus, dh 10-20 Tage nach Beginn der Menstruation.

Vor der Untersuchung rekonstruiert der Gynäkologe kurz die Krankengeschichte des Patienten, indem er sie befragt:

  • Die Ära der Menarche (die erste Menstruation), die Merkmale des Menstruationszyklus, das Datum der letzten Menstruation. In Anwesenheit von Amenorrhoe kann es für den Patienten nützlich sein, einen Schwangerschaftstest oder Bluttest vor der Schwangerschaft durchzuführen, um eine Schwangerschaft auszuschließen.
    Es ist in der Tat wichtig, dass der Arzt das Vorhandensein einer Schwangerschaft vor der Durchführung der Untersuchung ausschließt. Obwohl während der Schwangerschaft die Kolposkopie ein absolut sicherer Test ist und auch eine mögliche Gebärmutterhalsbiopsie durch ein geringes Risiko (Abortgefahr) belastet ist, kann es zu einer größeren Blutung am Ort der Probe kommen.
  • Jede Einnahme von Medikamenten und / oder erwiesene oder vermutete Allergien gegen Drogen und / oder andere Substanzen.
  • Mögliche Blutungsprobleme.
  • Vorhandene oder frühere vaginale, zervikale oder pelvine Infektionen und mögliche Behandlung systemischer Therapien (z. B. Antibiotika oder antimykotische Medikamente) und / oder topische Behandlungen (z. B. Anwendung von Eizellen, Cremes).

Vor der Kolposkopie wird die Patientin gebeten, eine Zustimmung zu der Untersuchung zu unterschreiben, mit der sie erklärt, über die mit der Untersuchung verbundenen Risiken informiert worden zu sein und ihre Durchführung zu bestätigen.
Schließlich kann es für den Patienten nützlich sein, die Blase vor der Untersuchung zu entleeren, um einen größeren Komfort während des Verfahrens zu gewährleisten.

Kolposkopie: Wie man die Prüfung macht

Kolposkopie ist ein Test, der von einem erfahrenen Frauenarzt ambulant durchgeführt wird. Wenn während des Eingriffs eine Biopsie durchgeführt werden muss, wird das entnommene Gewebe zur mikroskopischen Analyse an einen Pathologen geschickt.

Zuerst muss der Patient die Blase leeren, alle Kleidungsstücke unterhalb der Taille abnehmen und auf dem gynäkologischen Tisch liegen, der den Rücken stützt und die Füße in die entsprechenden Metallstützen legt. Diese Position ist notwendig, damit der Gynäkologe die Vagina und den Genitalbereich untersuchen kann.

An diesem Punkt wird er ein Instrument in die Vagina einführen, das Spekulum genannt wird, um die Vaginalwände voneinander weg zu bewegen und das Innere der Vagina und den Gebärmutterhals sichtbar zu machen. Das Kolposkop wird dann am Eingang der Vagina platziert, so dass der Gynäkologe, der durch das Mikroskop blickt, eine vergrößerte Ansicht der Oberfläche der Vagina und des Gebärmutterhalses hat.

Die zu untersuchenden Oberflächen werden dann vorsichtig mit einem Wattebausch getränkt, der mit Essigsäure und manchmal mit einer Jodlösung (Lugol-Lösung) getränkt ist. Diese Substanzen, die auf die betreffenden Schleimhäute aufgebracht werden, sind in der Lage, abnormale Bereiche, die vorhanden sein können, hervorzuheben.

Wenn die Untersuchung das Vorhandensein eines oder mehrerer anomale Bereiche offenbart hat, werden Sie dann mit einem oder mehreren Biopsien dieser Bereiche entsprechend durchgeführt werden, so dass die mikroskopische Analyse des entfernten Gewebes ein endgültiges Urteil geben kann: das heißt, wenn es von Entzündungszellen, präkanzerösen (dh könnte sich zu Krebs entwickeln) oder Krebszellen. Im Allgemeinen ist die Blutung an der Stelle der Probe extrem niedrig. In einigen Fällen jedoch kann der Blutverlust auffälliger sein und die Anwendung von Anti-Schlaganfall Mitteln erfordern (z. B. Tranex) oder hämostatischen Lösungen auf Basis Eisen (Monsel Lösung) oder Silbernitrat.

Wenn die Gewebeprobe innerhalb des Endozervikalkanal ausgeführt werden soll, wird es stattdessen ein Verfahren wie endozervikale Kürettage (ECC) und / oder eine endocervicoscopia bekannt ist, durchgeführt werden. Da dieser Bereich nicht durch den colposcope, in diesem Fall angezeigt werden kann, der Gynäkologe sanft in den Zervixkanal scharfen Kanten durch eine kleines Werkzeug, genannt „Kürette“ einzuführen, mit dem einem kleinen Teil des Gewebes gratterà. Endozervikale Kürettage dauert weniger als eine Minute und kann zu leichten Krämpfen während der Ausführung führen. Es kann nicht während der Schwangerschaft gemacht werden.

Die Kolposkopie und Biopsie dauert in der Regel etwa 15 Minuten. Die Durchführung dieses Tests kann schmerzhaft sein? Es ist möglich, dass der Patient bei der Einführung des Spekulums ein Gefühl von Unbehagen empfindet, insbesondere wenn die Vagina gereizt, schlecht geschmiert oder fest ist. Ein Gefühl von Kneifen oder leichten Krämpfen kann stattdessen auftreten, wenn die zervikale Biopsie durchgeführt wird.
Diese unangenehmen Empfindungen können jedoch minimiert werden, wenn sie nicht vollständig aufgehoben werden, wenn sich der Patient während der Untersuchung entspannt und tief atmet. Halten Sie den Atem, Zappeln oder die inneren Oberschenkelmuskeln kontrahieren ist völlig kontraproduktiv, weil nicht nur die Zeit erweitert benötigt, um die Prüfung durchzuführen, sondern macht es auch noch schmerzhafter.

Es ist möglich, dass der Patient nach der Biopsie einen kleinen Blutverlust und ein vages Gefühl von Unwohlsein sogar für eine Woche hat. Es kann daher nützlich sein, eine Damenbinde oder ein steriles Garzin zum Schutz der Kleidung zu tragen. Es ist auch gut nach der Biopsie mindestens eine Woche Geschlechtsverkehr, heiße Bäder und saugfähig Innenraum zu vermeiden, benutzen, um die Heilung des Gebärmutterhalses zu ermöglichen. Ein leichtes Brennen für ein oder zwei Tage nach der Untersuchung kann schließlich normal sein.

Stattdessen sollten Sie sofort Ihren Gynäkologen kontaktieren, wenn nach der Untersuchung abnormale Reaktionen auftreten, wie zum Beispiel:

  • Imposante vaginale Blutung (mehr als normales Menstruation)
  • Fieber
  • Bauchschmerzen
  • Reichlich und übel riechenden Vaginalsekret.

Welche Risiken birgt die Kolposkopie?
In sehr seltenen Fällen kann Kolposkopie eine Infektion oder verlängerte Blutung verursachen. Blutungen können durch die Anwendung von hämostatischen Substanzen oder Antihämorrhagika am Gebärmutterhals verhindert werden.

Mögliche Ergebnisse der Kolposkopie

Der Gynäkologe gibt dem Patienten sofort, dh am Ende der Untersuchung, den ersten Bericht über die Kolposkopie. Falls eine Biopsie durchgeführt wurde, ist das Endergebnis nur wenige Tage später (1 bis 3 Wochen, abhängig von der Zeit, die von den einzelnen Labors benötigt wird) fertig.

Kolposkopie und zervikale Biopsie
Normal:Die Anwendung von Essigsäure und Jod zeigte keine abnormale Fläche. Die Schleimhaut der Vagina und des Gebärmutterhalses erscheint normal.
Die mikroskopische Untersuchung des Biopsiegewebes, das während der Untersuchung in einem anormal aussehenden Bereich entnommen wurde, zeigte normales Gewebe.
abnormal:Abnormal: Die Anwendung von Essigsäure und / oder Iod zeigten abnormale Bereiche von Geschwüren oder anderen Läsionen wie Genitalwarzen, oder Ergebnisse von entzündlichen Prozessen (in der Regel auf infektiöse Basis) in der Ebene der Vagina oder Hals dell hervorgehoben ' Gebärmutter.
Die mikroskopische Untersuchung der Gewebebiopsie während der Untersuchung genommen hat, das Vorhandensein von anormalen Zellen zeigte, die das Vorhandensein eines Krebs hinweisen oder dass kann zu einem Krebs (Präkanzerosen) geben.

Was kann das Ergebnis der Kolposkopie beeinträchtigen?

  • Das Vorhandensein von Blut kann eine adäquate Visualisierung der Zervikal- und Vaginalschleimhaut und damit das Ergebnis der Untersuchung beeinträchtigen.
  • Eine vaginale Infektion kann das Erscheinungsbild der untersuchten Schleimhaut verändern, indem die Ergebnisse der Kolposkopie verändert werden.
  • A Kolposkopie, durchgeführt in weniger als 48 Stunden durch die Verwendung von Spülungen, Schmiermitteln oder für die vaginale Verwendung Medikamente kann ungenaue Ergebnisse liefern, da diese Produkte verschiedentlich die Zellen der zervikalen Oberfläche maskieren können.
  • Die Kolposkopie kann ein falsch negatives Ergebnis in dem Fall geben, in dem die Gewebeprobe sowohl quantitativ (die gesammelten Zellen numerisch knapp sind) oder qualitativ (die gesammelten Zellen stammen nicht aus dem Gebiet, in dem die Läsion vorliegt) unzureichend.

Kolposkopie: allgemeine Überlegungen

  • Die Kolposkopie ist keine Routineuntersuchung, dh ein Screening-Test auf Gebärmutterhalskrebs. Zu diesem Zweck wird der Pap-Test durchgeführt.
  • Obwohl eine normale Kolposkopie und eine negative Biopsie das Vorhandensein eines Krebses nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen, ist unter diesen Bedingungen die Wahrscheinlichkeit eines Tumors eher gering.
  • Wenn die Ergebnisse einer Kolposkopie mit Biopsie in Meinungsverschiedenheit mit denen einen der letzten Pap-Test (zB Pap-Test positiv -. Kolposkopie und normale Biopsie - Pap-Test wieder positiv), kann es notwendig sein, die Biopsie oder manchmal zu wiederholen, lief eine Art der Biopsie ein wenig umfangreiche, in Tag-Krankenhaus (Hospitalisierung für nicht mehr als 12 Stunden) unter örtlicher Betäubung, regionale oder allgemeine, wie die Laser-Konisation oder LEEP durchgeführt. In einigen Fällen kann diese Art der Biopsie auch kurativ sein, da das erkrankte Gewebe vollständig entfernt werden kann.
  • Eine Kolposkopie mit einer positiven Biopsie für das Vorhandensein von Krebszellen ist in der Regel ausreichend, um Gebärmutterhalskrebs zu diagnostizieren. Stattdessen liefern sie keine ausreichenden Informationen über das Ausmaß des Tumors und die Tiefe der Gewebeinvasion.
  • Die Kolposkopie sollte immer von einem erfahrenen Gynäkologen mit umfangreicher Erfahrung auf diesem Gebiet durchgeführt werden.
  • Die Kolposkopie kann ohne Risiko während der Schwangerschaft durchgeführt werden. Eine zervikale Biopsie sollte hingegen nur während der Schwangerschaft durchgeführt werden, wenn ein begründeter Verdacht auf Krebs besteht. In der Tat, wenn es, dass die zervikale Biopsie nicht wahr ist, scheint das Risiko einer Fehlgeburt zu erhöhen, ist es ebenso wahr, dass es mit einem erhöhten Risiko von Blutungen in der Entnahmestelle und soll daher vermieden wird während der Schwangerschaft belastet ist.
  • Die Entfernung von Gewebe aus dem endozervikalen Kanal (endozervikale Kürettage) ist während der Schwangerschaft immer kontraindiziert.
Lesen Sie auch: Krebs der Gebärmutter: Prävention und Diagnose Was ist Gebärmutterkrebs? Wie wird der Papillomavirus übertragen? Alle Informationen, die Mädchen wissen sollten. ">