Krätze: Symptome und Behandlung von Sarcoptes scabiei Infektion

Krätze Symptome und Therapie von Sarcoptes scabiei Infektion

Krätze ist eine Infektion durch eine äußere parasitäre Milbe der Haut, die Sarcoptes scabiei, von mikroskopischer Größe (0,3-0,4 mm). Krätze ist eine sehr häufige Infektion: Es wird geschätzt, dass mehr als 300 Millionen Fälle weltweit jedes Jahr auftreten. Der Parasit vermehrt sich schnell und geht durch längeren Kontakt mit der Haut einer bereits infizierten Person von Mensch zu Mensch; Ein Händedruck oder eine Umarmung reicht selten aus. Diese Eigenschaften bedeuten, dass Ansteckung durch überfüllte Bedingungen begünstigt wird und häufiger bei Mitgliedern auftritt, die die gleiche Umgebung teilen.

Gerade wegen der häufigen Infektion zwischen den Partnern, durch die Permanenz im selben Bett verursacht werden, und für die Wahl der Skin „repariert“ Bereiche wie die Leiste und Geschlechtsorgane als bevorzugter Ort der Infektion Entwicklung wurde fälschlicherweise Krätze eines betrachtet sexuell übertragbare Krankheit.
Die wahren Ursachen wurden stattdessen von einem toskanischen Naturforscher, Diacinto Cestoni, entdeckt, der im 18. Jahrhundert den Erreger der Krankheit in der Milbe der Krätze identifizierte.

Der für die Infektion typische Pruritus wird hauptsächlich durch das Verhalten der weiblichen Milbe verursacht, die von der Hitze und dem Geruch der menschlichen Haut angezogen wird. Bei Erreichen der Haut eines neuen Wirtsinsekten dank ätzenden Sekrete, schafft einen Tunnel direkt unter der äußeren Schicht der Haut, die „Hornschicht“, in dem schmiegt sich die Ankunft eines männlichen warten.

Wenn die Eier abgelegt werden, gräbt das Weibchen ein Loch in die oberflächlichsten Schichten der Epidermis und deponiert ihre Eier, die in 3-10 Tagen schlüpfen. Die Larve wandert dann zur Oberfläche, mutiert in einem Nymphenstadium und reift in einem erwachsenen Individuum. Im Allgemeinen ist die Infektion auf eine kleine Anzahl von Einwohnern zurückzuführen, etwa ein Dutzend, was es schwierig macht, den Parasiten zu identifizieren.

Krätze bevorzugt wärmere Gebiete und geschützte Haut: typische Orte der Infektion sind immer abgedeckten Bereiche durch Kleidung oder Kammbereiche und an der Basis der Nase oder die Rückseite des Kniebereiches oder die Vorderseite des Ellenbogens. Mögliche Ziele sind auch die Achselhöhlen, die Bereiche um die Genitalien und die Brustwarzen.

Die durchschnittliche Lebensdauer einer Schorfmilbe auf der Haut ihres Wirtes beträgt etwa 3-4 Wochen. Im Gegensatz dazu überlebt das Insekt nicht mehr als 2-3 Tage, wenn es vom menschlichen Körper entfernt ist.

Das erste Symptom einer Infektion mit Krätze ist der anfänglich nächtliche Juckreiz, der durch die Bewegungen auf der Haut der Milben verursacht wird, die zur Oberfläche aufsteigen. Dann erscheinen kleine gerötete Protuberanzen und Pickel (die "Höhlen" der Tiere). Die fortgeschrittensten Stadien der Infektion sind durch schuppige und verkrustete Haut gekennzeichnet, auch aufgrund der Wunden, die die Person provoziert, indem sie die juckende Epidermis kratzt. Gerade selbst zugefügte Wunden stellen mögliche Ausbrüche von Sekundärinfektionen dar, besonders gefährlich für immunsupprimierte Personen.

Eine Person kann ansteckend gut sein, bevor er die drohende Gefahr erkannt: die ersten Symptome auftreten nach 4-6 Wochen Inkubation erforderliche Zeit für die Reifung von Eiern und eine allergische Reaktion des Körper im Laufe der Zeit gegen die Milbe entwickelt und seine Sekrete.

Im Allgemeinen wird die Diagnose von Dermatologen der Identifizierung des Burrows der Milben und ihrem „Tunneln“ unter der Haut, die schwierig ist, sowohl für ihre Knappheit durchgeführt wird, und weil, oft sind die Zonen irritieren. Die Diagnose wird dann durch die Untersuchung der Fläche unter dem Mikroskop und durch die Identifizierung des Erregers oder seiner Eier bestätigt.

Eine Milbe kann mit einem weichen Tuch (nicht verursachen eine weitere Schädigung der Haut) mit Wasser oder Reiben der Haut durch Waschen von der Haut entfernt werden: diese Mittel nicht vollständig beseitigen die Infektion, aber sie helfen, die Bevölkerung von Infektionserregern zu reduzieren. Darüber hinaus kann das menschliche Immunsystem Antikörper gegen den Parasiten produzieren, die jedoch die Infektion nicht vollständig kontrollieren können.

Zur Behandlung von Krätze gibt es Salben, die auf infizierte Bereiche und den ganzen Körper aufgetragen werden, oder systemische Medikamente, die oral eingenommen werden. Obwohl die Infektion leicht beseitigt werden kann, besteht Juckreiz aufgrund einer allergischen Reaktion noch etwa einen Monat.

Aufgrund der langen Latenzzeit ist es wichtig, dass die Prophylaxe gegen Krätze auch von allen Mitbewohnern der infizierten Person durchgeführt wird.

Mehrere Arten von Krätze können auch viele Haustiere infizieren: schwerer Juckreiz und sekundäre Hautinfektionen sind die charakteristischen Symptome von Tierinfektionen, begleitet von Gewichtsverlust und allgemeiner Schwächung.

Viele Arten von Tierskräutern können auf Menschen übertragen werden. Diese sind jedoch nicht in der Lage, ihren Lebenszyklus beim Menschen zu vollenden und können nur eine Quelle für einen momentanen Juckreiz sein. Um eine fortwährende Tier-Mensch-Ansteckung zu vermeiden, müssen auch Tierinfektionen behandelt werden.

Lesen Sie auch: Piattole: Schamläuse Le piattole (Pedikulose), auch Filzläuse (ftiriasi) genannt, werden durch Kontakt übertragen und können auch bei Kindern gefunden werden.