Krankenschwestern: In Italien sind sie knapp

Ärzte in Italien sind zu viele im Vergleich zu der durchschnittlichen Bevölkerung, während Pflegepersonal knapp ist; Dafür müssen wir nach der OECD eine Lösung finden, die auch nach Kontakten mit dem Ausland sucht, um Mitarbeiter einzustellen, die in unseren Einrichtungen eingestellt werden sollen

Ärzte im Überfluss und Pflegepersonal am Rande: Das ist die italienische Situation, in der wir uns zählen, es gibt zu viele medizinische Fachkräfte, zu wenige Krankenschwestern, das Verwaltungspersonal hängt von der zentralen Leitung ab und die wirtschaftliche und finanzielle Organisation ist es nicht immer optimiert.

Das macht Italien nicht zu einem Land mit einem bösen Gesundheitssystem, schon gar nicht, aber der Mangel an Pflegepersonal hilft nicht, mit Notfallmaßnahmen im Krankenhaus fertig zu werden.

Über das Auftreten dieser Anomalie wurde im Bericht der OECD, einem Bericht über die Humanressourcen im Gesundheitssektor, für das Jahr 2008 berichtet: Der Bericht ist vollständig auf der Website des Istituto Superiore di Sanità verfügbar.

Italien wäre das Land mit der höchsten Anzahl von Ärzten auf der Welt, bezogen auf die Einwohnerzahl sind es etwa 600 Ärzte auf 100 000 Einwohner; von diesen gibt es die Ärzte, die im Register der Ärzte und Chirurgen, die 370 Tausend sind, die im öffentlichen Sektor für ein Drittel der Gesamtzahl enthalten sind.

Aber das ist noch nicht alles: Die OECD-Statistiken haben immer einige Überraschungen: In diesem Fall zeichnet sich das wichtigste berufliche Merkmal des italienischen Systems ab: Es gibt eine große Konkurrenz zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor, bis zu dem Punkt, an dem der Wettbewerb all das berührt junge Menschen, die den Beruf ergreifen und sich in einer Situation befinden, in der sie sich einer eher langen Probezeit stellen müssen, die mit qualifizierten, aber nicht immer sicheren Arbeitsplätzen in Verbindung gebracht wird.

Auf der anderen Seite weist der nationale IPASVI-Verband darauf hin, dass der Mangel an Pflegepersonal ernst ist, und eine Lösung könnte die Einstellung von Personal aus dem Ausland sein, da 15% der Pflegekräfte unbesetzt sind.

Der Mangel an Krankenschwestern macht es schwierig, mit den Ländern im Ausland zu konkurrieren, wo das Personal viel motivierter als in Italien ist, da das Durchschnittsgehalt einer professionellen Krankenschwester höher ist als in unserem Land von etwa 11% des Durchschnitts.

Quelle: Yahoo Gesundheitsnachrichten.

Foto von Flickr.