1. FC Lokomotive Leipzig

Lokomotive Leipzig
1. FC Lokomotive Leipzig
Name 1.FC Lokomotive Leipzig e.V.
Spitzname Loksche
Etabliert 20. Januar 1966
10. Dezember 2003
Ort Flagge Deutschlands Leipzig
Stadion Bruno-Plache-Stadion
Kapazität 15.600 (derzeit auf 10.900 begrenzt)
Vorsitzende Thomas Löwe
Trainer Flagge von Bosnien und Herzegowina Almedin Čiva
Wettbewerb Regionalliga Nordost (IV)
Zuhause
von
Portal  Portalsymbol Fußball

1. FC Lokomotive Leipzig ist ein Deutscher Fußballverein von Leipzig. Der Verein ist der inoffizielle Nachfolger des ersten deutschen Meisters VfB Leipzig. Der Verein spielt im Bruno-Plache-Stadion. Die Vereinsfarben sind blau-gelb.

Geschichte

Vorgänger

1rightarrow blue.svg Siehe auch den Artikel VfB Leipzig für eine detaillierte Beschreibung

VfB Leipzig war in 1896 wurde gegründet und wurde eine der erfolgreichsten Mannschaften in der frühen deutschen Fußballgeschichte. Der Verein gewann die erste deutsche Meisterschaft in 1903 und gewann später zwei weitere Titel. Der Verein wurde nach dem aufgelöst Zweiter Weltkrieg.

Die alten Spieler des VfB zielten SG Probstheida das ging im Bereich des VfB weiter. Der Name wurde später in geändert BSG Erich Zeigner und in BSG Einheit Ost. Unter diesem Namen wurde der Verein zum befördert DDR-Oberliga Nach dieser Saison beschloss die Regierung, Sportvereine mit dem Ziel zu etablieren, ein höheres Niveau zu erreichen. Die Vereine Einheit Ost und BSG Chemie Leipzig, die beide in der Oberliga spielten, wurden aufgelöst und ersetzt durch SC Rotation Leipzig und SC Lokomotive Leipzig. Beide Vereine waren in der Oberliga erfolgreich und das Derby, das am 9. Dezember 1956 zwischen den Vereinen mit 100.000 Zuschauern ausgetragen wurde, ist das meistbesuchte Spiel für deutsche Vereine aller Zeiten in einem Spiel mit Einsätzen.

1963 schlossen sich die Vereine zusammen SC Leipzig um noch besser zu arbeiten. Die besten Spieler beider Teams spielten für SC, während die anderen Spieler der BSG Chemie neues Leben einhauchten. Die Rivalität zwischen den Vereinen bestand auch jetzt noch bei den Nachfolgern Lokomotovive und Sachsen. Der Plan scheiterte etwas, weil es BSG Chemie war, die als vorbeschriftet war Rest von Leipzig das gewann den Titel, während SC Leipzig Dritter wurde. SC erreichte das Pokalfinale, das jedoch dagegen war SC Magdeburg war verloren.

1965 wurde beschlossen, die Fußballabteilungen der Sportvereine unabhängig zu machen, um sie noch leistungsorientierter zu gestalten. Es waren 10 FC's auch in Leipzig. Die Fußballabteilung des SC Leipzig wurde am 20. Januar 1966 als 1. FC Lokomotive Leipzig unabhängig.

Lokomotive Leipzig

Im 1966 1. Der FC Lokomotive Leipzig wurde gegründet. Der Club erhielt während des Zeitraums eine privilegierte Behandlung DDR-Oberliga, als eines der Fußballzentren des Landes in Leipzig gegründet wurde. 1966 gewann der Verein die Internationaler Fußballpokal. Das bisher erfolgreichste Jahrzehnt des Clubs war das 1980er Jahre, als der Verein dreimal den DDR-Pokal gewann und in 1987 das Finale der Europapokal der Pokalsieger erreicht, aber gegen Ajax verloren. Nach dem Deutsche Wiedervereinigung Der Verein hatte einige gute Jahre, hatte aber später große Probleme, sowohl auf dem Feld als auch wirtschaftlich. Im 1991 Der Verein nahm seinen historischen Namen VfB Leipzig Auf.

Das Publikum der Lokomotive Leipzig in festlicher Stimmung

Im Dezember 2003 Der VfB Leipzig wurde für bankrott erklärt. Am 10. Dezember 2003 belebten die Fans des Vereins den alten Verein 1. FC Lokomotive Leipzig, der nach der endgültigen Auflösung im Juni 2004 die Rolle des VfB Leipzig übernahm. In der ersten Saison wurde der Verein Meister in der 3. Kreisklasse (die 11. und niedrigste Stufe zu dieser Zeit in Deutschland). Das Ambitionsniveau war klar: schnell zurück (zumindest) in die Oberliga, wo der Vorgänger Vfb Leipzig spielte. Aufgrund einer Fusion mit einem Verein, der in der 7. Liga herauskam, konnte der Verein schnell einige Klassen überspringen. In den folgenden Jahren konnte der Verein dreimal hintereinander aufsteigen, um in die Oberliga zurückzukehren, die nun zur 5. Liga geworden war. Nach der Saison 2011/12 profitierte der Verein von der Ausweitung der Regionalliga und wurde somit trotz eines mittelmäßigen sechsten Platzes befördert. In der ersten Saison belegte der Verein den elften Platz, stieg jedoch 2014 ab. Der Verein wurde 2016 erneut befördert. In der Saison 2019/20 wurde der Verein Meister in der Regionalliga Nordost und spielte im Abstieg gegen SC Verl. Nach dem 2: 2 in Leipzig wurde es 1: 1 in Bielefeld SC Verl mit dem Aufstieg in die 3. Liga.

Die Besucherzahlen gegen die großen Teams liegen normalerweise zwischen 2.500 und 5.000. Am 2. September 2012 wurde das Stadtderby gestoppt RB Leipzig nicht weniger als 24.800 Zuschauer.

Endgültige Rangliste von 1964 (Grafik)

3
4
3
2
5
14
1
10
8
4
5
8
4
5
4
5
6
6
3
4
3
3
2
3
2
5
8
7
7
3
18
13
9
8
fünfzehn
2
9
2
4
4
17
n8-1
n7-1
n6-1
1
3
12
8
6
10
fünfzehn
4
1
10
6
6
1
64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 fünfzehn 16 17 18 19 20
DDR-Oberliga
DDR Liga
Bundesliga
2. Bundesliga / Lv.-II
3. Liga / Lev. III
Regionalliga / Niv. IV
Oberliga / Niv. V. V.
Liga Saison 1963/64 bis 1973/74 Saison 1974/75 bis 1993/94 Saison 1994/95 bis 2007/08 Saison 2009/09 zu präsentieren Hinweis
Bundesliga Stufe I. Stufe I. Stufe I. Stufe I. Stufe I. Stufe I. Stufe I. Stufe I.
2. Bundesliga -- Stufe II Stufe II Stufe II
3. Liga -- -- -- Stufe III
Regionalliga Stufe II -- Stufe III Stufe IV
Oberliga -- Stufe III * Stufe IV Stufe V. Stufe V. * von 1978/79

Endgültige Rangliste

Jahreszeit Einteilung Duelle Profitieren Gleich Verlust Tordifferenz Punkte
1965–66 DDR-Oberliga 3 26 13 2 11 50–41 28
1966–67 DDR-Oberliga 2 26 14 2 10 39–32 30
1967–68 DDR-Oberliga 5 26 9 7 10 39–25 25
1968–69 DDR-Oberliga 14 26 5 9 12 17–38 19
1969–70 DDR-Liga (Süd) 1 30 22 4 4 83–23 48
1970–71 DDR-Oberliga 10 26 9 6 11 42–46 24
1971–72 DDR-Oberliga 8 26 9 7 10 30–31 25
1972–73 DDR-Oberliga 4 26 12 6 8 57–41 30
1973–74 DDR-Oberliga 5 26 11 8 7 49–35 30
1974–75 DDR-Oberliga 8 26 9 6 11 37–39 24
1975–76 DDR-Oberliga 4 26 13 5 8 40–34 31
1976–77 DDR-Oberliga 5 26 10 9 7 40–29 29
1977–78 DDR-Oberliga 4 26 13 6 7 57–34 32
1978–79 DDR-Oberliga 5 26 11 7 8 41–40 29
1979–80 DDR-Oberliga 6 26 11 7 8 50–34 29
1980–81 DDR-Oberliga 6 26 12 4 10 46–35 28
1981–82 DDR-Oberliga 3 26 13 7 6 53–29 33
1982–83 DDR-Oberliga 4 26 12 7 7 45–27 31
1983–84 DDR-Oberliga 3 26 16 5 5 56–28 37
1984–85 DDR-Oberliga 3 26 17 4 5 55–26 38
1985–86 DDR-Oberliga 2 26 12 8 6 33–22 32
1986–87 DDR-Oberliga 3 26 13 8 5 34–22 34
1987–88 DDR-Oberliga 2 26 14 9 3 42–21 37
1988–89 DDR-Oberliga 5 26 11 6 9 39–26 28
1989–90 DDR-Oberliga 8 26 9 7 10 34–33 25
1990–91 DDR-Oberliga 7 26 10 8 8 37–33 28

Kürzlich

Jahreszeit Wettbewerb Gürtelschnalle. W. G. V. V. Tore Balance Punkte Anstatt von) Bemerkungen
2004/05 3. Kreisklasse Leipzig Staffel 2 26 26 0 0 316: 13 303 78 1. (14) Dies ist die 11. Klasse. Nach der Saison Fusion mit 7. Klasse SSV 52 Torgau
2005/06 Bezirkslasse Leipzig Staffel 2 30 25 4 1 100: 24 76 79 1. (16) direkte Beförderung auf Stufe 6
2006/07 Bezirksliga Leipzig 30 23 4 3 90:15 75 73 1. (16) direkte Beförderung auf Stufe 5
2007/08 Landesliga Sachsen 30 21 5 4 49:20 29 68 2. (16) Aufstieg in die Oberliga nach dem Play-off> FC Schönberg 95: 2-1 / 0-1 (U). Durch die Einführung 3. Liga Der Verein bleibt Fünftklässler
2008/09 Oberliga Nordost 30 16 8 6 56:38 18 56 3. (16) Klassenerhaltung
2009/10 Oberliga Nordost 30 8 9 13 30:42 −12 33 12. (16) Klassenerhaltung
2010/11 Oberliga Nordost 30 9 12 9 42:43 −1 39 8. (16) Klassenerhaltung
2011/12 Oberliga Nordost 26 13 3 10 40:27 13 37 6. (16) Beförderung zu Regionalliga Nordost Level 4
2012/13 Regionalliga Nordost 30 9 9 12 35:39 −4 36 10. (16)
2013/14 Regionalliga Nordost 30 8 8 14 29:41 −12 32 15. (16) Abstieg in die Oberliga Staffel Süd
2014/15 Oberliga Nordost 30 16 8 6 38:21 17 56 4. (16)
2015/16 Oberliga Nordost 30 22 8 0 78:14 64 74 1. (16) Beförderung zu Regionalliga Nordost Level 4
2016/17 Regionalliga Nordost 34 13 8 13 53:49 4 47 10. (18)
2017/18 Regionalliga Nordost 34 14 11 9 48:36 12 53 6 (18)
2018/19 Regionalliga Nordost 34 14 8 12 51:41 10 50 6. (18)
2019/20 Regionalliga Nordost 22[1] 13 8 1 43:24 19 47 1. (18) PD-Wettbewerbe> SC Verl: 2-2 Heim / 1-1 Auswärts

Ehrentafel

National

International

In Europa

1rightarrow blue.svg Sehen Liste der europäischen Spiele des 1. FC Lokomotive Leipzig für den Hauptartikel zu diesem Thema.

1. Der FC Lokomotive Leipzig hat seit 1966 an verschiedenen europäischen Wettbewerben teilgenommen. Nachfolgend sind die Wettbewerbe aufgeführt und an welchen Spielzeiten der Verein teilgenommen hat:

1976/77, 1977/78, 1981/82, 1986/87, 1987/88
1973/74, 1978/79, 1982/83, 1983/84, 1984/85, 1985/86, 1988/89
1966/67, 1967/68, 1968/69
1rightarrow blue.svg Siehe auch: Teilnehmer UEFA-Turniere Deutsche Demokratische Republik

Bekannte (ehemalige) Spieler

1rightarrow blue.svg Siehe die Liste der Spieler des 1. FC Lokomotive Leipzig für eine Liste der Spieler, die für den Verein gespielt haben.

Die folgenden Fußballer spielten für den 1. FC Lokomotive Leipzig für eine erste europäische Repräsentantenmannschaft. Miteinander ausgehen[2] ist Ronald Kreer derjenige mit den meisten internationalen Spielen zu seinem Namen. Er spielte für den 1. FC Lokomotive Leipzig insgesamt 65 Mal für die Ostdeutsche Nationalmannschaft.

Name Von Bis um Gesamt Nationalmannschaft
Frank Baum 28.02.1979 20.08.1986 17 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Matthias Lindner 29.04.1987 17.05.1990 22 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Andreas Bornschein 05.05.1982 05.05.1982 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Matthias Liebers 08.10.1980 02.03.1988 59 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Wilfried Gröbner 21.04.1976 28.02.1979 8 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Hans-Bert Matoul 26.02.1974 13.03.1974 3 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Manfred Geisler 27.04.1966 13.09.1967 10 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Gunter Sekora 16.04.1980 16.04.1980 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Olaf Marschall 06.02.1985 08.03.1989 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Heiko Scholz 29.04.1987 26.04.1989 6 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Joachim Fritsche 26.09.1973 12.07.1977 14 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Dieter Kühn 06.09.1978 30.03.1983 13 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Ronald Kreer 22.09.1982 15.11.1989 65 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Wolfram Löwe 17.05.1967 12.10.1977 43 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Henning Frenzel 27.04.1966 28.02.1974 41 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Torsten Power 13.04.1988 12.09.1990 2 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Dieter Engelhardt 27.04.1966 04.09.1966 3 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Hans Richter 26.07.1983 19.08.1987 9 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Uwe Zötzsche 14.04.1982 30.03.1988 38 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Hans-Jürgen Naumann 02.02.1968 02.02.1968 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
René Müller 15.02.1984 12.04.1989 46 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Horst Weigang 27.04.1966 02.02.1968 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Thomas Dennstedt 24.08.1983 24.08.1983 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik

Trainer Trainer

Von Bis um Name D. D. W. G. V. V.
07.10.2013 30.06.2016 Flagge Deutschlands Heiko Scholz
25.09.2013 06.10.2013 Flagge Deutschlands Eric Eiselt
01.07.2013 24.09.2013 Flagge Deutschlands Carsten Hänsel
01.07.2012 30.06.2013 Flagge Deutschlands Marco Rose
01.01.2012 20.05.2012 Flagge Deutschlands Willi Kronhardt
08.12.2011 31.12.2011 Flagge Deutschlands Eric Eiselt
01.07.2011 07.12.2011 Flagge Deutschlands Mike Sadlo
01.07.2010 31.12.2010 Flagge Deutschlands Joachim Steffens
05.12.2009 30.06.2010 Flagge Deutschlands Uwe Trommer
15.05.2009 04.12.2009 Flagge Deutschlands Jörg Seydler
01.07.2004 14.05.2009 Flagge Deutschlands Rainer Lisiewicz
01.07.2003 10.03.2004 Flagge von Russland Herman Andreev
01.07.2002 30.06.2003 Flagge Deutschlands Detlef Schößler
01.07.2001 26.03.2003 Flagge Deutschlands Dixie Dörner
30.08.1999 30.06.2001 Flagge Deutschlands Joachim Steffens
16.03.1999 15.08.1999 Flagge von Serbien Dragoslav Stepanović
01.01.1999 30.06.1999 Flagge Deutschlands Hans-Ulrich Thomale
08.10.1997 30.06.1998 Flagge Deutschlands Damian Halata
01.07.1996 30.06.1998 Flagge Deutschlands Sigfried Held
01.05.1996 30.06.1996 Flagge Deutschlands Damian Halata
31.10.1994 30. April 1996 Flagge Deutschlands August Starek
01.07.1994 01.10.1994 England Flagge Tony Woodcock
10.04.1994 30. Juni 1994 Flagge Deutschlands Damian Halata
22.02.1994 09.04.1994 Flagge Deutschlands Jürgen Sundermann
01.07.1993 21.02.1994 Flagge Deutschlands Bernd Stange
28.05.1991 30.06.1993 Flagge Deutschlands Jürgen Sundermann
23.03.1990 27.05.1991 Flagge Deutschlands Gunter Böhme
01.07.1985 22.03.1990 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans-Ulrich Thomale
01.07.1979 30.06.1985 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Harro Miller
01.07.1978 30.06.1979 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Heinz Joerk
01.07.1976 30.06.1978 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Manfred Pfeifer
01.07.1971 30.06.1976 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Horst Scherbaum
01.07.1970 30.06.1971 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Manfred Pfeifer
01.07.1969 30.06.1970 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Kurt Holke
01.07.1966 30.06.1969 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans Studener
01.07.1965 30.06.1966 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Günter Konzack
01.07.1963 30.06.1965 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Rudolf Krause
01.01.1961 30.06.1963 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Martin Schwendler
01.10.1960 31.12.1960 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans Studener
01.01.1959 30.09.1960 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Martin Braunert
01.01.1957 31.12.1958 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans Studener
01.10.1956 31.12.1956 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Werner Wenzel
01.07.1954 30.09.1956 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Heinz Krügel
01.02.1954 30.06.1954 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Arthur Fischer
01.07.1953 31.01.1954 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Otto Winter

Externe Links

Flagge DeutschlandsRegionalliga Nordost - Saison 2020/21Flagge Deutschlands

VSG Altglienicke · · VfB Auerbach · · SV Babelsberg 03 · · Bischofswerdaer FV 08 · · Berliner AK 07 · · Hertha BSC II · · FC Viktoria 1889 Berlin · · BFC Dynamo · · Tennis Borussia Berlin · · FC Chemnitzer · · Energie Cottbus · · FSV Union Fürstenwalde · · VfB Germania Halberstadt · · FC Carl Zeiss Jena · · BSG Chemie Leipzig · · Lokomotive Leipzig · · SV Lichtenberg 47 · · FSV 63 Luckenwalde · · ZFC Meuselwitz · · FSV Optik Rathenow

Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. Wettbewerb wegen abgesagt Corona-Pandemie
  2. aktualisiert am 7. März 2015

© 2018 Medizinisches Journal