1. FC Magdeburg

1. FC Magdeburg
1. FC Magdeburg
Name 1. Fußballclub Magdeburg e.V.
Spitzname FCM
Etabliert 22. Dezember 1965
Stadion MDCC Arena
Magdeburg
Kapazität 25.500
Vorsitzende Flagge Deutschlands Peter Fechner
Trainer Flagge Deutschlands Thomas Hoßmang (vorläufig)
Wettbewerb 3. Liga
Zuhause
von
Portal  Portalsymbol Fußball
1. FC Magdeburg nach dem Gewinn der FDGB-Pokal im Jahr 1983
2006 eingeweiht MDCC Arena
Die verschiedenen Logos, die im Laufe der Jahre vom 1. FC Magdeburg und seinen Vorgängern verwendet wurden

1. FC Magdeburg ist ein Deutsche Fußballverein außerhalb der Stadt Magdeburg, die Hauptstadt der Zustand Sachsen-Anhalt. Im 1965 Der Verein wurde als Fortsetzung von gegründet SC Aufbau Magdeburg. Die Clubfarben sind blau und weiß.

In dem DDR Magdeburg wurde dreimaliger Meister in der siebziger Jahre und schaffte es sieben Mal, den Pokal zu gewinnen. Das absolute Highlight war der Gewinn der Europapokal II 1974 gegen AC Mailand im Die Wanne. Unter anderen Jürgen Sparwasser spielte in diesen Jahren in der Mannschaft. 1. Der FC Magdeburg ist die einzige Mannschaft aus der ehemaligen DDR, die einen Europapokal gewonnen hat.

Nach dem Deutsche Wiedervereinigung 1. Der FC Magdeburg fiel weit zurück, in den letzten Jahren lief es etwas besser, 2006/07 kehrte der Verein zum Regionalliga und war dort Dritter, so dass die Beförderung einfach verpasst wurde. 2007/08 wurde ein Platz in den Top 10 angestrebt, da ab 2008/09 die 2. Bundesliga wurde eingeführt, für die sich nur die Top 10 qualifizierten. Der Verein spielte die ganze Saison über fast unter dem zehnten Platz, hatte jedoch die Chance, sich bis zum letzten Spieltag zu qualifizieren, und tat dies nicht, so dass der Verein nächstes Jahr auch in der Regionalliga spielen wird, obwohl dies dann die vierte Liga in sein wird anstelle des dritten.

Geschichte

In Magdeburg wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts Fußball gespielt. Die Vereine spielten in der Elbwettbewerb des Mitteldeutscher Fußballverband. Magdeburger FC Viktoria 1896 und MFC Cricket-Viktoria dominierte diesen Wettbewerb. Ebenfalls Preußen 1899 spielte in dieser Liga, war aber nicht so dominant. Nach der Schaffung der Gauliga Mitte 1933 konnten sich 4 Vereine aus Magdeburg auf höchstem Niveau behaupten. Preußen und Fortuna nur sehr kurz. Nach dem Zweiter Weltkrieg Alle deutschen Fußballvereine wurden aufgelöst. Die legendären Vereine Cricket-Viktoria und Viktoria 1896 verschwanden für immer. Preußen wurde neu gegründet und nach mehreren Fusionen wurde dieser Verein Motor Mitte. Im Jahr 1957 wurden die Spieler des Vereins in die neue aufgenommen SC Aufbau Magdeburg. Endlich am 22. Dezember 1965 1. FC Magdeburg gegründet von Aufbau. Ein Teil von Motor Mitte wurde ebenfalls absorbiert und dieser Verein durfte erst 1974 am Wettbewerb teilnehmen, um nicht in die Gewässer des 1. FC zu gelangen.

Sechziger Jahre

Aufbau Magdeburg spielte in 1959 Zum ersten Mal in der höchsten Klasse der DDR, der DDR-Oberliga. Der erste Erfolg des Vereins kam herein 1964 als der Pokal gewonnen wurde, Gegner SC Leipzig Immer noch 0: 2 geführt, aber Magdeburg konnte das Spiel zu seinen Gunsten drehen und gewann 3: 2. In der folgenden Saison spielte der Verein zum ersten Mal europäisch. Die Türken Galatasaray war gleich stark, es gab 2 Unentschieden und es wurde ein entscheidendes Spiel gespielt Wien, Auch das endete unentschieden und zu dieser Zeit gab es keine Strafserie, die den Sieger entschied, sondern von Kopf oder Zahl, so willkürlich. Der erste Versuch endete mit einem Unentschieden, da die Münze im sumpfigen Boden aufrecht blieb. Der 2. Versuch war zugunsten von Galatasaray und Aufbau wurde eliminiert.

In der folgenden Saison wurde der Pokal erneut aufgenommen, in der Liga endete der Verein in der Mittelklasse. 1966 Es war eine katastrophale Saison und Aufbau endete zuletzt, aber das Viertelfinale wurde in Europa erreicht. Mitte der Saison wurde die Fußballabteilung vom Sportverein unabhängig und der 1. FC war damit der erste reine Fußballverein in der DDR-Oberliga.

Nach einer Saison 2. Liga (DDR Liga) Der Verein kehrte zurück und wurde sofort Dritter. In der folgenden Saison belegte der Verein erneut den 3. Platz und holte sich zum 3. Mal den Pokal. Magdeburg hatte sich an der Spitze etabliert und würde nicht so schnell gehen.

1970er Jahre

Die goldenen Jahre des Fußballs in Magdeburg begannen in 1972, Der Verein wurde zum ersten Mal nationaler Meister. Die Mannschaft bestand aus jungen Spielern und war damit der jüngste Verein, der jemals den Titel gewann. In der folgenden Saison wurde der Verein 3. und erreichte das 1/8-Finale des Europapokals I, und der Pokal wurde auch gewonnen. 1973/74 war zweifellos die erfolgreichste Saison des Vereins. Es wurde nicht nur der 2. nationale Titel gewonnen, sondern auch der Europapokal II im Finale von AC Mailand. Der Pokal der Pokalsieger konnte nicht verteidigt werden, da der Verein am Europapokal I teilnahm und in der ersten Runde frei war, in der zweiten Runde jedoch dagegen Bayern München Unentschieden und der Wettbewerb war für den Verein vorbei, aber der 3. und letzte nationale Titel wurde gewonnen.

Es Fußballmannschaft der DDR Außerdem wurden einige Spieler vom Verein beliefert FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1974 4 Spieler aus Magdeburg waren im Team der DDR.

Der Meistertitel wurde nicht mehr erreicht, aber das bedeutete nicht, dass der Verein beendet war. Jedes Jahr landete der FCM in den Top 4 und 2 weitere Pokale wurden gewonnen. Europäer wurde das Viertelfinale der UEFA-Pokal erreicht.

Achtziger Jahre

FCM endete jedes Jahr in der linken Tabellenhälfte, ging aber langsam zurück, der Verein belegte den 3., 4., dreimal 5. und 6. und einmal den 7. Platz. Im 1983 Die Tasse wurde zum 7. Mal gebracht. Jedes Jahr versuchte der Verein, zum europäischen Fußball zu gelangen. Wenn dies nur eine Runde überlebte, waren die fetten Jahre tatsächlich vorbei. 1989/90 kam der FCM mit einer jungen Mannschaft bis zum letzten Spieltag um den Titel wieder aus der Hülle, doch am Ende wurde der Verein Dritter.

Seit 1990

1990/91, der letzten Saison in Ostdeutschland, wurde der Verein, da die beiden Deutschen nun wieder vereint waren, 10., was bedeutete, dass sich der Verein nicht für die 1. oder 2. Bundesliga wurde aber der Oberliga Nordost Staffel Mitte zugeordnet. In der ersten Saison wurde der Verein Vizemeister. Im 1994 Der Verein wurde 7. und das war einfach nicht genug, um sich für die zu qualifizieren Regionalliga Das war die 3. Klasse aus der folgenden Saison. FCM spielte daher ab 1994/95 in der 4. Liga, ein absoluter Tiefpunkt. Im 1997 wurde der Club-Champion dafür Dresdner SC. Zwei Jahre später war der Verein in der 2. Liga auf Hochtouren, als der 3. Platz erreicht und Single wurde VfB Leipzig und FC Chemnitzer ging dem Verein voraus. In der folgenden Saison belegte der Verein den 10. Platz und erlitt zum 3. Mal eine Umstrukturierung der Liga. Er stieg erneut in die Liga ab Oberliga. FCM wurde in der folgenden Saison mit 7 Punkten Vorsprung vor dem VfB Leipzig Meister.

In der MDCC Arena

Im 2002 Der Verein wurde 12., wurde aber für die folgende Saison nicht lizenziert und stieg in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt (5. Liga) ab. FCM konnte sofort in die Oberliga zurückkehren und landete zwei Saisons hintereinander in den Top 5. 2005/06 schloss der Verein den Tisch erneut als Meister, so dass der Verein eintrat Regionalliga Nord gespielt. Dort startete der Verein mittelmäßig, war aber gegen Ende der Saison sehr stark und wurde schließlich Dritter. 2006 verabschiedete sich FCM davon Ernst-Grube-Stadion und sie betraten den neuen MDCC Arena abspielen. Im Jahr 2012 würde der Verein normalerweise absteigen, aber da die Regionalliga um zwei Serien erweitert wurde, konnte der Verein die Bindung sicherstellen. Im Jahr 2015 war der Verein der Champion der Regionalliga Nordost Nehmen Sie an den Play-offs für den Aufstieg in die USA teil 3. Liga. Dies wurde ein Erfolg, da beide gegen Werbespiele waren Kickers Offenbach zu gewinnen (1: 0 zu Hause und 1: 3 auswärts). Die erste Saison in der dritten Profiliga war ein sofortiger Erfolg. Der Verein belegte den vierten Platz. 2016/17 kämpfte der Verein lange Zeit um den Aufstieg, fiel aber am Ende der Saison auf den vierten Platz zurück. Ein Jahr später war es ein Preis, als drei Spieltage vor dem Ende der Aufstieg in die 2. Bundesliga eine Tatsache war. Nach einer Saison stieg es sofort in die 3. Liga ab.

Ehrentafel

Wettbewerb Nummer Jahre
International
Europapokal II 1 × 1974
National
3. Liga 1 × 2018
Landespokal Sachsen-Anhalt 12 × 1993, 1998, 2000, 2001, 2003, 2006, 2007, 2009, 2013, 2014, 2017, 2018
Regionalliga Nordost 1 × 2015
NOFV-Oberliga Süd 3 × 1997, 2001, 2006
DDR-Oberliga 3 × 1972, 1974, 1975
DDR Liga 1 × 1967
FDGB-Pokal 7 × 1964, 1965, 1969, 1973, 1978, 1979, 1983

Endgültige Rangliste

Jahreszeit Einteilung Duelle Profitieren Gleich Verlust Tordifferenz Punkte Torschützenkönig Pokal Zuschauer Hinweis
1959 DDR Liga 2 26 fünfzehn 5 6 51–23 35 -- 7,731
1960 DDR-Oberliga 7 26 12 3 11 47–59 27 2. Runde 13.250
1961–62 DDR-Oberliga 9 39 16 5 18 59–63 39 8. Finale 11.692
1962–63 DDR-Oberliga 11 26 10 3 13 44–46 26 3. Runde 9,308
1963–64 DDR-Oberliga 11 26 7 9 10 25–38 23 Einfache goldene Krone.svg 10,154
1964–65 DDR-Oberliga 7 26 9 7 10 35–35 25 Einfache goldene Krone.svg 9,231
1965–66 DDR-Oberliga 14 26 7 5 14 19–39 26 Viertelfinale 7,577
1966–67 DDR Liga 1 30 17 10 3 78–19 44 2. Runde 10.320
1967–68 DDR-Oberliga 3 26 13 7 6 43–38 33 8. Finale 13.962
1968–69 DDR-Oberliga 3 26 13 5 8 43–41 31 Einfache goldene Krone.svg 14.231
1969–70 DDR-Oberliga 8 26 10 4 12 37–37 24 Viertelfinale 11.269
1970–71 DDR-Oberliga 4 26 10 7 9 37–38 27 Halbfinale 9.808
1971–72 DDR-Oberliga Einfache goldene Krone.svg 26 17 4 5 48–23 38 Viertelfinale 22.231
1972–73 DDR-Oberliga 3 26 14 6 6 50–28 34 Einfache goldene Krone.svg 12,231
1973–74 DDR-Oberliga Einfache goldene Krone.svg 26 16 7 3 50–27 39 Viertelfinale 16.154
1974–75 DDR-Oberliga Einfache goldene Krone.svg 26 17 7 2 57–28 41 8. Finale 22.923
1975–76 DDR-Oberliga 3 26 fünfzehn 6 5 59–33 36 Halbfinale 19,115
1976–77 DDR-Oberliga 2 26 14 6 6 47–28 34 8. Finale 16.154
1977–78 DDR-Oberliga 2 26 16 6 4 52–17 38 Einfache goldene Krone.svg 14.115
1978–79 DDR-Oberliga 4 26 14 5 7 63–32 33 Einfache goldene Krone.svg 12.692
1979–80 DDR-Oberliga 4 26 12 6 8 45–37 30 8. Finale 12.807
1980–81 DDR-Oberliga 3 26 fünfzehn 4 7 58–35 34 8. Finale 13.654
1981–82 DDR-Oberliga 6 26 13 6 7 49–42 32 8. Finale 12.923
1982–83 DDR-Oberliga 6 26 10 9 7 52–32 29 Einfache goldene Krone.svg 14.615
1983–84 DDR-Oberliga 5 26 12 8 6 56–33 32 Viertelfinale 12.769
1984–85 DDR-Oberliga 5 26 11 9 6 53–35 31 Halbfinale 9,269
1985–86 DDR-Oberliga 4 26 9 11 6 39–33 29 8. Finale 8,231
1986–87 DDR-Oberliga 5 26 11 6 9 42–32 28 2. Runde 11.000
1987–88 DDR-Oberliga 7 26 9 7 10 34–33 25 2. Runde 10.077
1988–89 DDR-Oberliga 6 26 11 6 9 35–30 28 2. Runde 6,615
1989–90 DDR-Oberliga 3 26 13 8 5 39–22 34 Viertelfinale 8,577
1990–91 DDR-Oberliga 10 26 9 8 9 34–32 26 8. Finale 3,392 4. in der Aufstiegsgruppe 3 mit 4 Vereinen
2008-09 Regionalliga Nord 4 34 17 8 9 50-36 59 8,626
2009-10 Regionalliga Nord 6 34 14 9 11 57-38 51 1. Runde 5,492
2010-11 Regionalliga Nord 12 34 11 8 fünfzehn 37-46 41 4,586
2011-12 Regionalliga Nord 18 34 5 14 fünfzehn 23-43 29 4,063
2012-13 Regionalliga Nordost 6 30 12 9 9 42-41 45 5,203
2013-14 Regionalliga Nordost 2 30 18 4 8 71-39 58 1. Runde 5,482
2014-15 Regionalliga Nordost 1 28 19 3 6 61-22 60 2. Runde 8,576
2015–16 3. Liga 4 38 14 14 10 49-37 56 18.393
2016–17 3. Liga 4 38 16 13 9 53–36 61 1. Runde 17.171
2017–18 3. Liga 1 38 27 4 7 70–32 85 2. Runde 18,231
2018-19 2. Bundesliga 17 34 6 13 fünfzehn 35-53 31 1. Runde 20,224
2019–20 3. Liga 14 38 10 17 11 49-42 47 1. Runde 11.517

1. FC Magdeburg in Europa

1rightarrow blue.svg Siehe die Liste der europäischen Spiele des 1. FC Magdeburg für einen Überblick über die europäischen Spiele des Vereins.

1. Der FC Magdeburg spielte zwischen 1960 und 1991 in verschiedenen europäischen Wettbewerben für den ersteren DDR. Nachfolgend finden Sie die Wettbewerbe und an welchen Spielzeiten der Verein teilgenommen hat. Die Ausgabe, die Magdeburg gewonnen hat, ist fett gedruckt::

1972/73, 1974/75, 1975/76,
1964/65, 1965/66, 1969/70, 1973/74, 1978/79, 1979/80, 1983/84
1976/77, 1977/78, 1980/81, 1981/82, 1986/87, 1990/91

Bekannte (ehemalige) Spieler

1rightarrow blue.svg Siehe die Liste der Spieler vom 1. FC Magdeburg für eine Liste der Spieler, die für den Verein gespielt haben.

Die folgenden Fußballer spielten für den 1. FC Magdeburg für eine europäische Vertretung der ersten Mannschaft. Miteinander ausgehen[1] ist Martin Hoffmann derjenige mit den meisten internationalen Spielen zu seinem Namen. Er spielte für den 1. FC Magdeburg insgesamt 66 Mal für die Ostdeutsche Nationalmannschaft.

Name Von Bis um Gesamt Nationalmannschaft
Damian Halata 12.09.1984 22.03.1989 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Joachim Streich 29.07.1975 20.10.1984 59 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Steinbach 04.04.1978 13.03.1985 28 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Jürgen Sparwasser 22.06.1969 16.11.1977 53 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Dirk Stahmann 02.03.1982 15.11.1989 46 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Heiko Bonan 13.02.1989 13.02.1989 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Virginijus Baltušnikas 25.08.1993 25.05.1994 4 Litauen Flagge Litauen
Igoris Kirilovas 25.08.1993 08.09.1993 2 Litauen Flagge Litauen
Axel Tyll 21.11.1973 28.05.1975 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Ulrich Schulze 12.10.1974 12.10.1974 1 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Wolfgang Seguin 27.05.1972 03.09.1975 21 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Dirk Schuster 28.03.1990 17.05.1990 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Detlef Schößler 19.02.1986 08.03.1989 fünfzehn Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Martin Hoffmann 21.11.1973 19.05.1981 66 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Dirk Heyne 11.02.1979 11.04.1990 9 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Uwe Rösler 26.01.1990 12.09.1990 5 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Detlef Raugust 08.03.1978 11.02.1979 3 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Jürgen Pommerenke 31.05.1972 16.03.1983 57 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Manfred Zapf 22.06.1969 05.06.1975 16 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Klaus Decker 25.09.1974 12.10.1974 3 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Steffen Minkwitz 28.03.1990 11.04.1990 2 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Marcus Wuckel 29.04.1987 26.01.1990 4 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Deutsche Demokratische Republik
Andre Hennegau 29.04.2015 26.01.2015 1 Kanada Flagge Kanada

Trainer Trainer

Von Bis um Name D. D. W. G. V. V.
01.07.2019 22.12.2019 Flagge Deutschlands Stefan Krämer
14.11.2018 30.06.2019 Flagge Deutschlands Michael Oenning
01.07.2014 12.11.2018 Flagge Deutschlands Jens Härtel
01.07.2012 30.06.2014 Flagge Deutschlands Andreas Petersen
04.05.2012 30.06.2012 Flagge Deutschlands Carsten Müller
20.03.2012 03.05.2012 Flagge Deutschlands Detlef Ullrich
26.10.2011 19.03.2012 Flagge Deutschlands Ronny Thielemann
17.03.2011 25.10.2011 Flagge Deutschlands Wolfgang Sandhowe
01.07.2010 16.03.2011 Flagge der Niederlande Ruud Kaiser
24.03.2010 30.06.2010 Flagge Deutschlands Carsten Müller
01.04.2009 23.03.2010 Flagge Deutschlands Steffen Baumgart
11.12.2007 31.03.2009 Flagge Deutschlands Paul Linz
01.07.2003 09.12.2007 Flagge Deutschlands Dirk Heyne
01.07.2002 30.06.2003 Flagge Deutschlands Martin Hoffmann
30.10.2001 30.06.2003 Flagge Deutschlands Joachim Steffens
01.07.2000 30.10.2001 Flagge Deutschlands Eberhard Vogel
01.07.1998 30.06.1999 Flagge Deutschlands Hans-Dieter Schmidt
01.07.1994 04.03.1996 Flagge Deutschlands Martin Hoffmann
03.12.1993 30. Juni 1994 Flagge Deutschlands Frank Engel
15.11.1992 20.11.1993 Flagge Deutschlands Jürgen Pommerenke
28.03.1992 31.10.1992 Flagge Deutschlands Wolfgang Grobe
01.07.1991 22.03.1992 Flagge Deutschlands Joachim Streich
01.07.1990 30.06.1991 Flagge Deutschlands Siegmund Mewes
01.07.1985 30.06.1990 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Joachim Streich
11.04.1982 30.06.1985 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Claus Kreul
01.07.1976 10.04.1982 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Klaus Urbanczyk
01.07.1966 30.06.1976 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Heinz Krügel
01.01.1966 30.06.1966 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Günter Weitkuhn
01.07.1962 31.12.1965 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Ernst Kümmel
01.06.1958 30.06.1962 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Fritz Wittenbecher
30.09.1956 27.04.1958 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans Manthey
01.07.1955 31.08.1956 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Heinz Joerk
01.07.1951 30.06.1955 Flagge der Deutschen Demokratischen Republik Hans Manthey

Externer Link

Flagge Deutschlands3. Liga - Saison 2020/2021Flagge Deutschlands

Dynamo Dresden · · MSV Duisburg · · Hallescher FC · · Hansa Rostock · · FC Ingolstadt 04 · · 1. FC Kaiserslautern · · FC Viktoria Köln 1904 · · VfB Lübeck · · 1. FC Magdeburg · · SV Waldhof Mannheim · · SV Meppen · · FC Bayern München II · · TSV 1860 München · · SV Türkgücü Ataspor München · · 1. FC Saarbrücken · · KFC Uerdingen 05 · · SpVgg Unterhaching · · SC Verl · · SV Wehen Wiesbaden · · FSV Zwickau

Siehe die Kategorie 1. FC Magdeburg von Wikimedia Commons für Mediendateien zu diesem Thema.
Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. aktualisiert am 22. Februar 2015

© 2018 Medizinisches Journal