Kreuzzug gegen Mahdia (1390)

Kreuzzug gegen Mahdia (1390)
Teil von Kreuzzüge
Mahdia Crusade 1390_204_412.jpg
Datum 1390
Ort Tunesien
Ergebnis Sieg der Muslime über die Kreuzfahrer
Konfliktparteien
Kreuzfahrer:
Königlicher Standard des Königs von Frankreich.svg Königreich Frankreich
Flagge von Genua.svg Republik Genua
Muslime:
Hafsid Flagge - Tunesien.svg Hafsiden
Flagge des Königreichs tlemcen.svg Zianiden
Führer und Kommandanten
Ludwig II. Von Bourbon Abu al-Abbas Ahmad II
Truppenstärke
6000 Ritter und Soldaten und 60 Schiffe 40.000
Verlieren
274 Unbekannt

Das Kreuzzug gegen Mahdia (ebenfalls Kreuzzug von Barbary genannt) von 1390 war ein Französisch-Genuesisch Kampagne gegen die nordafrikanische Festung Mahdia als Dreh- und Angelpunkt für die Barbarenpiraten. Diese Expedition wurde von Herzog geführt Ludwig II. Von Bourbon.

Hintergrund

Die Kreuzfahrerflotte auf ihrer Reise nach Afrika (Darstellung aus einem Manuskript der Chroniques de France, d'Angleterre et des païs voisins von Jean Froissart).

Dieses Kreuzzug war eine Antwort auf die hauptsächlich Muslime Piraterie und der Begleiter Menschenhandel (Barbary Sklavenhandel) im Mittelmeerraum, was zu dieser Zeit ein großes Problem war. Nicht nur die Besatzung und die Passagiere der entführten Schiffe wurden Opfer der Überfälle der nordafrikanischen Freibeuter, sondern auch die südeuropäischen Küstengebiete wurden von den Entführern wegen Menschenhandels angegriffen und die Bewohner wurden weggebracht. Die Gefangenen wurden normalerweise verkauft oder auf die Sklavenmärkte Harems geliefert. Sklaverei war bis ins 19. Jahrhundert ein unveränderlicher Wirtschaftsfaktor in der arabischen Gesellschaft (Arabischer Sklavenhandel).

Genua war von dieser Entführung schwer betroffen. Ende 1389 sandte die Handelsrepublik eine Delegation an den französischen König Charles VI im Toulouse mit der Bitte, eine gemeinsame Militärexpedition gegen die nordafrikanische Küste durchzuführen (in der Gegenwart Tunesien) liegt Hafenstadt Mahdia, das wurde als Basis für die Entführer angesehen. Genua hoffte jedoch auch, dadurch Fuß an seinem Handel an der nordafrikanischen Küste zu fassen.

Gradient

Die Umsetzung des Unternehmens, durchgeführt von den beiden Römern Papst Bonifatius VIII sowie von Antipop Clemens VII (Babylonische Gefangenschaft der Päpste) wurde als Kreuzzug bezeichnet und dem Onkel des Königs, Herzog, übergeben Ludwig II. Von Bourbon, anvertraut, ein Veteran der Hundertjähriger Krieg.[1] Genua stellte die Flotte von etwa 100 Galeeren zur Verfügung, die Anfang Juli 1390 unter dem Kommando von Giovanni Centurione segelten. Nach ihrer Ankunft Ende Juli begann die Belagerung von Mahdia. Nachdem eine sarazenische Hilfsarmee vorgerückt war, wurde die Schlacht zu einer anstrengenden Krieg der Positionen. Im Kreuzritterlager brachen Epidemien aus und die Moral erreichte den Tiefpunkt.

Schließlich beschloss Ludwig II. Angesichts des bevorstehenden Herbstes Mitte September, Friedensgespräche mit den Sarazenen aufzunehmen. Ein zehnjähriger Waffenstillstand wurde vereinbart, die Stadt Mahdia würde die der Regierung geschuldeten Steuern für fünfzehn Jahre zahlen. Hafsidic Kalif in Tunis nach Genua und darüber hinaus Ludwig II. Würde für seine Kosten entschädigt.[2]

Die Kreuzfahrer verließen Nordafrika Ende September. Auf dem Rückweg waren einige Häfen leer Sardinien angegriffen, die als Versorgungsbasis für die Piraten gedient hatte. Dies schloss die Stadt ein Cagliari für Genua erobert.

Nachwirkungen

Aufgrund des geschlossenen Waffenstillstands konnte der Kreuzzug als Erfolg gewertet werden und die französischen Teilnehmer wurden bei ihrer Rückkehr als Helden begrüßt. Diese Begeisterung half vielen Franzosen 1396 zum Ruf des Königs Sigismund von Ungarn für die Kreuzzug von Nikopolis folgte dem Beispiel.[3]

Nüsse

  1. L. Mirot, Une expédition française und Tunisie au XIVe siècle. Le siège de Mahdia (1390), in Revue des études historiques 97 (1931), p. 368.
  2. Vgl. R. Lanz, Ritterideal und Kriegsrealität im Spätmittelalter. Das Herzogtum Burgund und Frankreich, diss. Universität Zürich, 2006, p. 178[toter Link].
  3. J. Riley-Smith, Die Kreuzzüge: Eine Geschichte, New Haven, 2005², p. 272.

Quellenreferenz

Literatur

  • ASCHE. Atiya, Der Kreuzzug im späteren Mittelalter, London, 1938.
  • J. Delaville Le Roulx, La France und Orient au XIVe siècle. Expéditions du maréchal Boucicaut, Paris, 1886.
  • H.W. Gefahr, Moslemisches Nordafrika, 1049-1394, in H.W. Gefahr (Hrsg.), Eine Geschichte der Kreuzzüge, III, Madison, 1975, pp. 457-485.
  • R. Lanz, Ritterideal und Kriegsrealität im Spätmittelalter. Das Herzogtum Burgund und Frankreich, diss. Universität Zürich, 2006, pp. 171–187. ISBN 0306803046 (hier online[toter Link], pdf, 2,7 MB).
  • L. Mirot, Une expédition française und Tunisie au XIVe siècle. Le siège de Mahdia (1390), in Revue des études historiques 97 (1931), pp. 357-406.
  • J. Riley-Smith, Die Kreuzzüge: Eine Geschichte, New Haven, 2005², pp. 271-272.
Übersicht über die Kreuzzüge
Nach Palästina und Nordafrika:1 · · 2 .. · · 3 .. · · 4 .. · · 5 .. · · 6 .. · · 7 .. · · 8 .. · · 9 ..
Christen untereinander:gegen die Albigenser · · gegen die Aragoneser · · gegen die Drents · · gegen die Hussiten · · gegen die Stedingers
An die Muslime:gegen die Muslime in Iberia · · gegen die Muslime in Sizilien · · 1. gegen die Muslime in Mahdia · · 2. gegen die Muslime in Mahdia · · gegen die Osmanen
An die Heiden:Nordkreuzzüge
Andere Kreuzzüge:Beliebte Kreuzzüge · · Friesischer Kreuzzug · · Norwegischer Kreuzzug

© 2018 Medizinisches Journal