Zweiter Kappeler Krieg

Zweiter Kappeler Krieg
Die zweite Schlacht von Kappel, 11. Oktober 1531.
Die zweite Schlacht von Kappel, 11. Oktober 1531.
Datum 1531
Ort Zürich und Zug, Schweiz
Ergebnis Katholischer Sieg
Hegemonie von katholischen Kantonen bis zur Toggenburg-Krieg
Zustimmung Zweiter Kappeler Landfrieden
20. November 1531
Konfliktparteien
Protestanten

Wappen Zürich matt.svg Zürich
Wappen Bern matt.svg Bern

Katholiken

Wappen Luzern matt.svg Luzerne
Wappen Uri matt.svg Uri
Wappen des Kantons Schwyz.svg Schwyz
Wappen Unterwalden alt.svg Unterwalden
Wappen Zug matt.svg Zug

Das Zweiter Kappeler Krieg von 1531 war die Fortsetzung der Erster Kappeler Krieg, die 1529 ohne Kampfhandlung mit dem Eerste Kappeler Landvrede beendet wurde.

Gradient

Tagsatzung im badischen Rathaus 1531.

Die Kappeler-Kriege gehörten zu den ersten europäisch Religionskriege nach dem Start des Reformation. Die beiden Kriege wurden von der evangelisch Kantone geleitet von Zürich mit dem Reformer Huldrych Zwingli gegen die fünf katholisch Bergkantone in der Zentralschweiz.

Die Vereinbarungen des Eerste Kappeler Landfriedens hielten nicht an. Die Entwicklungen in Deutschland hatten einen starken Einfluss. Die Entscheidungen der Landtag von Augsburg (1530) führte zu Misstrauen zwischen den katholischen und den reformierten Lagern darin Alte Konföderation. Eingriffe in die religiösen Beziehungen in Bereichen der Gegner verstärkten diese Haltung. Zürich wurde vorgeworfen, neue Bereiche erschließen zu wollen. Als sich die katholischen Kantone weigerten, am "Musso-Krieg" mitzuwirken, forderte der Zürcher Reformer Zwingli einen neuen Zweikampf. Die mit Christian Burgrecht verbundenen Kantone zögern und führten erst ein Lebensmittelembargo gegen einheimische Kantone ein, wonach sie Zürich am 9. Oktober 1531 den Krieg erklärten. In der Schlacht von Kappel wurden die isolierten und schlecht geführten Zürcher am 11. Oktober besiegt. Zwingli wurde in dieser Schlacht getötet.

In den dreizehn Tagen später, der Schlacht am Gubel, wurde der Krieg endgültig zugunsten der katholischen Kantone entschieden und die Friedensgespräche begannen. Mit dem Zweiten Kappeler-Landfrieden endete der Zweite Kappeler-Krieg und der weitere Ausbau der Reformation in der deutschsprachigen Schweiz wurde gestoppt.

Darstellungen von Zeitgenossen

Die Ereignisse des Zweiten Kappeler-Krieges wurden von zeitgenössischen Chronisten beschrieben - darunter Aegidius Tschudi[1] und Heinrich Bullinger[2] - sowie in zahlreichen Augenzeugen in Erinnerung gerufen: Hans von Hinwil erwähnt die Namen von dreißig gefallenen Zürcher Stadträten sowie die Anzahl und Art der Artilleriegeschütze, die auf der Zürcher Seite verloren gegangen sind.[3] Der Zürcher Kanonengründer und Artilleriekapitän Peter Füssli - er war altmodisch und stand an der Seite von Zürich - begründete seine militärische und persönliche Verbindung im Rahmen einer detaillierten Darstellung der Schlacht[4]. Die Rückkehr der vom Krieg verwundeten Zürcher und die Angst der überlebenden Zürcher Anhänger Zwinglis vor einem weiteren Vormarsch des Feindes wurde von Thomas Platter dem Älteren in seinem Artikel beschrieben Autobiographie.[5]

Literarische Anpassungen

Die Schlacht bei Kappel ist eine Motiv in der Schweizer Literatur wie in Gottfried Kellers Novelle Ursula (1877), aber auch in Conrad Ferdinand Meyers unvollendeter Roman Der Komtur (1897) und seine Ballade Der Rappe des Comturs (1882) (beide über die Gefallenen in der zweiten Schlacht Komtur Konrad Schmid).

Siehe auch

Quellen, Notizen und / oder Referenzen

Literatur

  • Christian Bäder, Oliver Bangerter, Kappeler Kriege 1529/1531: Kampf um Vorherrschaft und Souveränität, ums Wort und den wahren Glauben. Dokumentation. Militärgeschichte zum Anfassen, 11. 3. Auflage. Au 2003.
  • Helmut Meyer, Der Zweite Kappeler Krieg. Memoir zur 450. Wiederkehr des Todestages von Huldrych Zwingli. 11. Oktober 1531–11. Oktober 1981 (Zürich 1981).
  • Helmut Meyer, ""Kappelerkriege"im Historischen Lexikon der Schweiz (2009).

Fußnoten

  1. Gilg Tschudis Beschreibung des Kappelerkrieges, herausgegeben von Theodor von Liebenau (Luzern 1903). Schill.
  2. Aufzeichnungen über den Zweiten Kappelerkrieg: Zentralbibliothek Zürich, Frau F 178, Bl. 54 r– 78 ff. Vgl. Christian Moser: Die Dignität des Ereignisseisses. Studien zu Heinrich Bullingers Reformationsgeschichtsschreibung (Leiden / Boston 2012). Glattbutt.
  3. Hans von Hinwils Botschaft über den Kappelerkrieg. Zum ersten Mal aus den Manuskripten herausgegeben von P. Gabriel Meier O.S.B., in: Zeitschrift für Schweizerische Kirchengeschichte 1, p. 161–182.
  4. Hermann Escher: Peter Füeßlis Beschreibung des Kappelerkrieges, in: Zürcher Taschenbuch NF 12, Zürich 1889.
  5. Thomas Platter, Lebensbeschreibung. Hrsg. von Alfred Hartmann, 3. Aufl. durchges. Sie. gehören von Ueli Dill (Basel 2006). Schwabe.

© 2018 Medizinisches Journal