Schlacht von Lützen (1632)

Schlacht von Lützen
Teil von Dreißigjähriger Krieg
Der Tod von Gustav Adolf in der Schlacht von Lützen von Carl Wahlbom, Gemälde von 1855.
Der Tod von Gustav Adolf in dem Schlacht von Lützen von Carl Wahlbom, Gemälde von 1855.
Datum 16. November 1632
Ort Nahe Lützen, südwestlich von Leipzig
Ergebnis Schwedischer formeller Sieg
Konfliktparteien
Schweden-Flagge-1562.svg Schweden Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Imperiale
Führer und Kommandanten
Schweden-Flagge-1562.svg Gustav Adolf
Schweden-Flagge-1562.svg Wilhelm von Weimar
Schweden-Flagge-1562.svg Bernhard von Weimar
Schweden-Flagge-1562.svg Knyphausen
Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Wallenstein
Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Colloredo
Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Pappenheim
Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Holk
Banner des Heiligen Römischen Kaisers mit Heiligenscheinen (1400-1806) .svg Isolano
Truppenstärke
13.000 Infanterie
6.000 Kavallerie
20 Kanonen
8.550 Infanterie
3.800 Kavallerie
20 Kanonen
Verstärkung:
3.000 Infanterie
2.300 Kavallerie
Verlieren
6.000 Tote und Verletzte Mindestens 4.160 Tote verletzt
Böhmischer Aufstand (1618-1620)
Pilsen · · Záblati · · weißer Berg
Pfalzphase (1620 - 1624)
Mingolsheim · · Wimpfen Höchst Fleurus Stadtlohn
Dänische Phase (1625 - 1629)
Dessau · · Lutter · · Stralsund Wolgast
Schwedische Phase (1630 - 1635)
Frankfurt Magdeburg Werben
1. Breitenfeld · · Bamberg · · Regen · · Wiesloch Alte Veste Lützen Oldendorf Nördlingen
Schwedisch-französische Phase (1635 - 1648)
Wittstock Rheinfelden · · La Marfée Honnecourt 2. Breitenfeld · · Rocroi Tuttlingen Freiburg Jüterbog Jankau Mergentheim Allerheim Zusmarshausen Prag
Gustav Adolf in der Schlacht von Lützen (1632) durch Jan Asselijn

Das Schlacht von Lützen war eine der wichtigsten Schlachten der Dreißigjähriger Krieg.

Beschreibung der Schlacht

Am 14. November 1632 (entsprechend der Gregorianischer Kalender) entschied der kaiserliche General Wallenstein seine Truppen aufzuteilen und sich in sein Hauptquartier zurückzuziehen Leipzig. In diesem Jahr erwartete er keine weiteren Initiativen Schwedisch Armee, die vom König geführt wurde Gustav Adolf. Ungewöhnlich kaltes Winterwetter machte das Biwak auf freiem Feld schwierig. Gustav Adolf hatte jedoch andere Pläne. Am frühen Morgen des 15. November marschierte seine Armee zu Wallensteins letzter bekannter Position, um ihn zu überraschen. Bei Einbruch der Dunkelheit waren die beiden Armeen noch zwei bis drei Kilometer voneinander entfernt.

Wallenstein hatte am Nachmittag des 15. November gehört, dass sich die Schweden näherten. Er sah die Gefahr und schickte eine Nachricht an General Pappenheim um ihm zu befehlen, so bald wie möglich mit seinem Armeekorps zurückzukehren. Pappenheim erhielt die Nachricht kurz nach Mitternacht und machte sich sofort auf den Weg, um mit den meisten seiner Truppen zu Wallenstein zurückzukehren. Während der Nacht stellte Wallenstein, der wusste, dass seine Truppen bei weitem zahlenmäßig unterlegen waren, seine Armee in eine Verteidigungsposition entlang der Hauptstraße dazwischen Lützen und Leipzig. Er stärkte auch seine Position mit Gräben. Seine rechte Flanke stand in der Nähe eines niedrigen Hügels, auf dem er seine Hauptartillerie-Batterie positionierte.

Der Vormarsch der schwedischen Armee wurde durch Morgennebel verzögert, aber um 9 Uhr morgens erblickten sich die beiden Armeen. Aufgrund des komplexen Wasserstraßennetzes dauerte es bis zu 11 Stunden, bis die protestantische Truppe eingesetzt und bereit war, den Angriff zu starten.

Die Schlacht verlief zunächst gut für die Protestanten, denen es gelang, Wallensteins schwachen linken Flügel zu umkreisen. Gerade als eine Katastrophe unvermeidlich schien, erschien Pappenheim mit 2.000 bis 3.000 Kavalleristen und die Schweden wurden zurückgedrängt. Schiller dann hat Wallenstein ausgerufen: "So kenne ich mein Pappenheim!" Während der Anklage wurde Pappenheim jedoch von einer schwedischen Kanonenkugel mit kleinem Kaliber tödlich verwundet. Er starb, als er in einer Kutsche vom Feld evakuiert wurde.

Kurz nach Mittag wurde Gustav Adolf selbst getötet, auch während eines Kavallerieangriffs. Der dicke Dunst aus Pulverdampf und Nebel, der über dem Schlachtfeld hing, verbarg sein Schicksal jedoch für einige Zeit. Die Infanterie seiner Armee gehorchte weiterhin Befehlen und versuchte einen Angriff auf das begrabene kaiserliche Zentrum. Die Infanterie erlitt jedoch schwere Verluste durch Artilleriefeuer und Musketengeschosse, gefolgt von Kavallerieangriffen. In der protestantischen Kampflinie breitete sich Panik aus, verstärkt durch Gerüchte über den Tod des Königs. Bald hatte die schwedische Armee einen chaotischen Rückzug angetreten. Der dritte im Rang der schwedischen Armee, Dodo von Knyphausen, schaffte es jedoch, einen kühlen Kopf zu bewahren und die protestantischen Truppen neu zu gruppieren. Um drei Uhr nachmittags kehrte der protestantische Subunternehmer zurück Bernhard von Sachsen-Weimar, Jetzt mit dem Schicksal des schwedischen Königs vertraut, kehrte er zum linken Flügel zurück, um das Kommando über die gesamte Armee zu übernehmen. Entgegen der landläufigen Meinung hielt er den Tod des Königs offenbar immer noch vor der Armee geheim. Er schwor, den König zu rächen, indem er die Schlacht gewann.

Der letzte schwedische Angriff fand um 16 Uhr statt. Es war ein harter Kampf mit schrecklichen Verlusten auf beiden Seiten. In der Abenddämmerung gelang es den Schweden schließlich, die wichtigste kaiserliche Artillerie-Batterie zu erobern. Die kaiserlichen Truppen zogen sich aus der Reichweite dieser Kanonen zurück und überließen das Feld den Schweden. Die gefürchteten und verehrten finnisch Hakkapeliitta Die Kavallerie - im Dienst von Schweden-Finnland - nahm an dieser Schlacht teil.

Um 18 Uhr traf die etwa 3.000 bis 4.000 Mann starke Pappenheimer Infanterie auf dem Schlachtfeld ein und wollte trotz Einbruch der Dunkelheit die Schweden kontern. Wallenstein war jedoch der Meinung, dass die Situation nicht mehr gerettet werden könne, und befahl seiner Armee, sich unter der neuen Infanterie nach Leipzig zurückzuziehen.

Strategisch gesehen war die Schlacht von Lützen ein protestantischer Sieg. Wallenstein wurde gezwungen Sachsen in der Hoffnung, seinen Armeewinter auf sächsische Kosten zu haben. Er zog sich zurück Böhmen. Der Legende nach haben die Schweden jedoch viel mehr Truppen verloren als sie Reichsarmee. Die Schweden waren gezwungen, eine befestigte Position anzugreifen, und verloren etwa 6.000 Männer, darunter Schwerverletzte und Deserteure. Die kaiserliche Armee verlor zwischen 3000 und 3500 Mann.

Nachwirkungen

Die protestantische Armee konnte das Hauptziel des Feldzugs erreichen, nämlich den Schutz Sachsens vor den kaiserlichen Kräften. Eine längerfristigere Folge war jedoch der Tod des legendären schwedischen Königs Gustav Adolf. Ohne seine Anwesenheit, um die deutschen Protestanten zu vereinen, wurden ihre Kriegsanstrengungen unkonzentriert. Der Katholik Habsburger hatten die Möglichkeit, sich von ihren Verlusten zu erholen und nachwachsen zu lassen. Der Krieg würde sich noch 16 Jahre hinziehen bis zum Westfälischer Frieden im 1648.

Daten

In dieser Zeit benutzte es katholisch Heiliges Römisches Reich der Gregorianische Kalender, während der Protestant Schweden noch nach dem julianischer kalender lebte. Daher fand laut Katholiken die Schlacht von Lützen am statt 16. November, aber nach Angaben der Schweden weiter 6. November. In Schweden wird traditionell am 6. November an den Tod von Gustav II. Adolf gedacht, trotz des Übergangs des Landes zum Gregorianischen Kalender im 18. Jahrhundert.

Massengrab

Im Sommer 2011 wurde in der Nähe von Lützen ein Massengrab mit einer Fläche von 42 m gefunden2. Es wird vermutet, dass es sich um mehr als 75 Opfer handelt[1] der ersten Schlacht von Lützen. Es wird mehrere Jahre dauern, bis alles ausgegraben und untersucht ist.

Literatur

  • Richard Brzezinski: Lützen 1632, London, Osprey 2001. ISBN 1-85532-552-7
  • Dick Harrison: Der Dreißigjährige Krieg, ISBN 978-9401911184

Siehe auch

  • Schlacht von Lützen (1813)
Quellen, Notizen und / oder Referenzen

© 2018 Medizinisches Journal