Aplexa hypnorum

Aplexa hypnorum
Aplexa hypnorum
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Mollusca (Mollusken)
Klasse::Gastropoda (Schnecken oder Gastropoden)
Bestellung::Pulmonata
Super Familie::Planorboidea
Familie::Physidae
Sex::Aplexa
nett
Aplexa hypnorum
(Linnaeus, 1758)
Präsenz in Europa nach Ländern ■ vorhanden ■ keine Daten
Präsenz in Europa nach Ländern
vorhanden
keine Daten
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Portal  Portalsymbol Biologie

Aplexa hypnorum (auch als schlafende Schnecke bezeichnet) ist ein in frisches Wasser lebende Lungenschnecke aus der Familie Physidae.

Name

Der Artname wurde 1758 von eingeführt Carolus Linnaeus (1786-1836) und Bulla hypnorum.[1] Aufgrund anderer Einblicke in die Taxonomie ist die Art später darin Sex Aplexa Gesendet. Infolge dieser Namensänderung werden Autorenname und Datum jetzt in Klammern gesetzt. Der Name Hypnorum bezieht sich auf die Fähigkeit, Trockenperioden zu überleben, indem im trocknenden Schlamm oder einem anderen Bodenmaterial auf die Rückführung des Wassers gewartet wird.

Beschreibung

die Muschel

Die Schale ist links verletzt und schlank spindelförmig. Das oben ist spitz und es gibt ungefähr 6 regelmäßige Größen, die mäßig konvex zunehmen wendet sich. Das Mundöffnung ist länglich birnenförmig, hat eine scharfkantige Oberseite und nimmt etwa die Hälfte der gesamten Schalenhöhe ein. Das Spindel ist unten leicht verdreht. Das ist sehr zerbrechlich Mundrand ist nicht verdickt, es tritt am Boden zurück und ist diskontinuierlich. Die Ober- und Unterseite des Mundrandes sind an der befestigt parietal Seite mit einem dünnen, gut entwickelten verbunden Kallus. Es gibt kein Nabel. Die Schale ist dünnschuppig, glatt und glänzend. Wachstumslinien sind schwach entwickelt und manchmal ist ein alter Mundrand sichtbar. Gelegentlich ist es sehr schön Spiralskulptur vorhanden. Bei lebenden Tieren ist die Schale durchscheinend und gelblich bis rotbraun gefärbt. Fossil Muscheln sind weiß, glänzend und undurchsichtig.

Abmessungen der Schale

  • Breite: 5 mm
  • Höhe: 12 mm

Lebensraum

Die Art lebt in periodisch trocknendem Wasser, das normalerweise nicht tiefer als ein Meter ist. An sumpfigen Orten, Gräben, kleinen Gräben und Pools.

Aktuelle Verteilung

Aplexa hypnorum hat eine europäische Verbreitung mit Schwerpunkt auf dem nördlichen Teil.

Verhindern Sie Fossilien

Die Art ist bekannt aus Interglaziale und Interstadials von überall Pleistozän-, und das Holozän. Gefunden in den Niederlanden in Einlagen aus dem Bavel Interglacial[2], Interstadials der Weichselien[3] und das Holozän[4]. Gefunden in Belgien in der Holozän[5].

Verweise

Siehe auch

  • Liste der Mollusken
  • Liste der Süßwasserweichtiere in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg

Externe Links

Quellen und Referenzen

Fußnoten

  1. Linnaeus, C., 1758. Systema naturae per regna tria naturae, Sekundumklassen, Ordinaten, Gattungen, Arten, cum charakteribus, differentiis, synonymis, locis. Editio decima, reformata. Tomus I.. Stockholm: Laurentii Salvii, iv + 824 pp.
  2. Spaink, G., 1968. Eine spezielle kontinentale Weichtierfauna aus dem alten Pleistozän aus einem Tonsteinbruch zwischen Bavel und Dorst bei Breda. Correspondence Journal der Niederländischen Malakologischen Gesellschaft, 129: 1382-1383.
  3. Hoek, W. Z., Bohnke, S. J. P., Ganssen, G. M., Meijer, T., 1999. Strategische Umweltveränderungen in kalkhaltigen Gyttja-Lagerstätten in Gulickshof, Südniederlande. Boreas, 28 (3): 416 & ndash; 432.
  4. Meijer, T., 1984. Holozäne Weichtierfauna aus dem Stevenshofjes Polder in Leiden. Bodenforschung in Leiden 1983: 134-151.
  5. Kuijper, W.J., 2007. Flora und Fauna in und um einen Scheldekanal bei Kallo am Ende des Atlanticum (Beveren, Provinz Ostflandern). Relicta, 1: 29-48.

Literatur

  • Adam, W., 1960. Mollusques terrestres et fluviatiles. Faune de Belgique. Bruxelles, 402 pp.
  • Gittenberger, E., Janssen, A. W., Kuijper, W. J., Kuiper, J.G.J., Meijer, T., Velde, G. van der, Vries, J.N. das, 1998. Die niederländischen Süßwasserweichtiere. Neuere und fossile Weichtiere aus frischem und Brackwasser. Niederländische Fauna 2. Nationales Naturkundemuseum Naturalis, KNNV Verlag EIS-Niederlande, Leiden, 288 S. ISBN 90-5011-201-3
  • Gloër, P., 2002. Die Süßwassergastropoden Nord- und Mitteleuropass - Bestimmungsschlüssel, Lebensweise, Folgen. In: F. Dahl (Hrsg.), Die Tierwelt Deutschlands, 73: 327 pp. (2. rev. Ed.); ISBN 3-923376-02-2.
europäisch PhysidaeAplexa hypnorum_204_412.png

Aplexa: Hypnorum · · Physa: fontinalis · · Physella: Acuta · · Gyrina · · Heterostropha

© 2018 Medizinisches Journal