Brillen-Fledermaus

Brillen-Fledermaus
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2008)
Carolliapiper_204_412.jpg
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chordia-Tiere)
Klasse::Mammalia (Säugetiere)
Bestellung::Chiroptera (Fledermäuse)
Familie::Phyllostomidae (Blattnasenfledermäuse der neuen Welt)
Sex::Carollia
Nett
Carollia perspicillata
(Linnaeus, 1758)
Originale Kombination
Vespertilio perspicillatus
Carollia perspicillata_204_412.jpg
Verbreitungsgebiet der Fledermausfledermaus
Vertriebsgebiet der Brille mit Brille
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Brillen-Fledermaus auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Säugetiere

Das Brille mit Brille (Carollia perspicillata) ist ein Schläger von der Familie Blattnasenfledermäuse der Neuen Welt (Phyllostomidae). Der wissenschaftliche Name der Art wurde 1758 als angegeben Vespertilio perspicillatus durch Carl Linnaeus veröffentlicht.[2] Das Geben Sie location ein ist Suriname. Die Art kommt aus vor Oaxaca, Veracruz und Yucatan im Mexiko bis um Bolivien, Paraguay und SüdostenBrasilien;; zusätzlich zu Trinidad und Tobago, und möglicherweise Jamaika und der Norden Kleine Antillen. Auf Grenada es tritt jedoch wahrscheinlich nicht auf.[3] Obwohl keine Unterart unterschieden werden, können einige existieren.[4]

Eigenschaften

Die Brillenfledermaus hat eine dunkelbraune bis rostige Farbe. Die Kopf-Körper-Länge beträgt ca. 5 bis 6,5 Zentimeter[5] und Gewicht 10 bis 20 Gramm. Ihre Armlänge beträgt 35 bis 45 Millimeter. Eine Besonderheit, die 2013 entdeckt wurde, ist die dehnbare Sehnen von Bizeps und Trizeps. Zum Abheben ziehen sie es fest. Berechnungen zeigen, dass die Art und Weise, wie sich die Flugmuskeln bei diesen Tieren bewegen, nicht genügend Kraft liefert, um vom Boden abzuheben. Früher wurde angenommen, dass kleine Säugetiersehnen zu steif und dick sind, um sich zu dehnen. Es wurde nicht untersucht, ob diese Eigenschaft auch bei anderen Fledermäusen auftritt.[6]

Verhalten

Die Brillenfledermaus sucht über Nacht an verschiedenen Orten nach Nahrung. Sie jagen in Herden von mehreren hundert Fledermäusen. Bei Sonnenuntergang flügge sie und suchen in einem Gebiet bis zu einer Meile von ihrem Schlafplatz nach Früchten. Die Fledermaus mit Brille frisst hauptsächlich Früchte wie Pfeifer, Banane und Samen, Mango, Kaffee, Mandel, Guave und Fruchtkerne. Wenn diese Lebensmittel knapp sind, essen sie auch Nektar von Pflanzen oder Insekten, um ihre Ernährung zu ergänzen.

Sozialverhalten und Fortpflanzung

Die Brillenfledermaus lebt mit etwa hundert bis Tausenden in Höhlen, hohlen Bäumen oder Tunneln. In ihrem Lebensraum leben die Fledermäuse in gut geteilten Gruppen. Die meisten Männer leben in getrennten "Bachelorette-Gruppen". Die Weibchen leben in Gruppen, auch Harems genannt, von 10 bis 20 Weibchen. Jeder Harem hat 1 erwachsenen Mann, der den Harem tagsüber vor Eindringlingen oder anderen Männern schützt. Nachts schützen die Männchen weiterhin ihren Harem, während die Weibchen und alleinstehenden Männchen auf Nahrungssuche sind. Die schützenden Männchen verkürzen ihre Zeit außerhalb ihres Harems, indem sie Pflanzen essen, die sich in der Nähe ihres Lebensraums befinden.

Als Belohnung für ihren fortgesetzten Schutz haben die schützenden Männchen das ausschließliche Recht, sich mit den Weibchen aus ihrem eigenen Harem zu paaren. Die Paarung findet ungefähr zweimal im Jahr statt. Die erste Periode ist von Juni bis August, wenn die Obstproduktion am höchsten ist. Die zweite Periode ist von Februar bis Mai, wenn die Blumen danach zu blühen beginnen Trockenzeit. Nach einer Tragzeit von 115 bis 120 Tagen bringen die Weibchen einen Jungen zur Welt. Einmal im Frühling und einmal im Sommer. Die Jungen sind ungefähr 5 Gramm bei der Geburt. Die Weibchen tragen ihre Jungen während der Jagd in den ersten Wochen nach der Geburt. Wenn die Jungen zu groß werden, um sie zu ertragen, bleiben sie für den Rest der sechs Wochen über Nacht in ihrer Höhle, bis sie entwöhnt sind.

Die Weibchen sind innerhalb eines Jahres geschlechtsreif, so dass sie bereits an ihrem ersten Geburtstag schwanger sind. Die Männchen erreichen im zweiten Jahr die Geschlechtsreife, aber um sich zu reproduzieren, müssen sie zunächst Zugang zu einer Gruppe von Weibchen erhalten, was normalerweise einige Jahre dauert.

Normalerweise werden doppelt so viele Männer wie Frauen geboren, aber da die Lebensdauer der Frauen länger ist als die der Männer, bleibt das Verhältnis 1: 1.

Lebensraum

Die Brillenfledermaus lebt in tropischen Laubwäldern, gemäßigtem Regenwald und gemäßigten Wäldern mit feuchtgrünen oder trockenen Laubbäumen. Sie bevorzugen lebende Höhen von 1000 bis 1500 m über dem Meeresspiegel, leben aber auch in Wäldern, die bis zu einer Höhe von 2400 m reichen. . Diese Art ist an einigen Stellen sehr verbreitet: zum Beispiel Paracou 1142 Exemplare erfasst.[4]

Synonyme

Cloutier Thomas (1992) unterscheiden keine Unterarten, Gardner (2007) tut es. Abhängig von dieser Ansicht Carollia azteca und Hemiderma tricolor entweder Unterarten oder Synonyme.

  • Glossophaga amplexicauda E. E. Geoffroy Saint-Hilaire, 1818
  • Phyllostoma brachyotos Schinz, 1821
  • Carollia braziliensis Grau, 1838
  • Phyllostoma calcaratum Wagner, 1843
  • Carollia verrucata Grau, 1844
  • Carollia azteca Saussure, 1866
  • Hemiderma brevicaudatum Thomas, 1892
  • Hemiderma tricolor Müller, 1902
Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  • Cloutier, D. Thomas, D.W. (1992). Carollia perspicillata. Mammalian Species 417: 1–9. Schauen Hier
  • Genoways, H.H. Phillips, C.J. Baker, R.J. (1998). Fledermäuse der Antilleninsel Grenada: eine neue zoogeografische Perspektive. Occasional Papers, Museum der Texas Tech University 177: 1–28.
  • Simmons, N.B. Voss, R.S. (1998). Die Säugetiere von Paracou, Französisch-Guayana: eine neotropische Tieflandregenwaldfauna. Teil 1. Fledermäuse. Bulletin des American Museum of Natural History 237: 1–219. Schauen Hier.
  • Gardner, A.L. (2007). Carollia perspicillata im: Säugetiere Südamerikas 1: 214–215. Die University of Chicago Press.

  1. (und) Brillenfledermaus auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Linnaeus, C. (1758). Systema naturae ed. 10:31
  3. Genoways et al. (1998)
  4. ein b Simmons Voss (1998)
  5. Charlotte Uhlenbroek (2008). Tierleben, Tirion Uitgevers BV, Baarn. ISBN 978-90-5210-774-5
  6. (und) Erstaunliche Hochgeschwindigkeits-Röntgenvideos zeigen, wie Fledermäuse fliegen Abgerufen am 10. Februar 2014
Arten von Carollia

Carollia benkeithi · · Carollia brevicauda · · Carollia castanea · · Carollia colombiana · · Carollia manu Carollia monohernandezi Carollia perspicillata · · Carollia sowelli · · Carollia subrufa

© 2018 Medizinisches Journal