Carolina Sittich

Carolina Sittich
Status:: Ausgestorben (1918)[1] (2012)
Karolinasittich 01_204_412.jpg
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chorda Tiere)
Klasse::Aves (Vögel)
Bestellung::Psittaciformes (Papageien)
Familie::Psittacidae (Papageien von Afrika und der neuen Welt)
Sex::Conuropsis
Nett
Conuropsis carolinensis
((Linnaeus, 1758)
Originale Kombination
Psittacus carolinensis
AudubonCarolinaParakeet2_204_412.jpg
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Carolina Sittich auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Vögel

Das Carolina Sittich ((Conuropsis carolinensis) war ein Papageienarten aus der Familie der Papageien aus Afrika und der Neuen Welt (Psittacidae). Der wissenschaftliche Name der Art war wie Psittacus carolinensis veröffentlicht 1758 von Carl Linnaeus.[2] Es war der einzige Papagei, der einheimisch war im Osten Vereinigte Staaten. Er kam vor dem Ohio Valley bis zum Golf von Mexiko und lebte in alten Wälder entlang von Flüssen. Die Art wurde zuletzt 1910 in freier Wildbahn gesehen; der letzte in Gefangenschaft gehaltene starb 1918; Die Art wurde 1939 für ausgestorben erklärt.

Aussterben

Der Carolina-Sittich starb aus verschiedenen Gründen aus. Platz machen für Landwirtschaft Große Waldstücke wurden abgeholzt und Lebensräume zerstört. Die bunten Federn (grüner Körper, gelber Kopf und rot um den Schnabel) waren als Schmuck für Damenhüte sehr gefragt, und die Tiere wurden als gehalten Haustier. Obwohl die Vögel leicht in Gefangenschaft brüten, wurde wenig unternommen, um die Population zahmer Vögel zu erhöhen. Am Ende wurden sie in großer Zahl getötet, weil Aufstoßen betrachteten sie als Schädling, obwohl viele Landwirte sie auch für ihre Bekämpfung invasiver Pflanzen wie der stachelige Nuss.

Ein Faktor, der zu ihrem Aussterben beitrug, war ihr Sammelverhalten, das sie dazu veranlasste, sofort an einen Ort zurückzukehren, an dem gerade einige Vögel getötet worden waren. Dies führte dazu, dass noch mehr Vögel von Jägern geschossen wurden, als sie sich um die verwundeten und erschossenen Vögel der versammelten Kolonie.

Diese Kombination von Faktoren führte dazu, dass die Art Anfang des 20. Jahrhunderts im größten Teil ihres heimischen Verbreitungsgebiets ausgestorben war. Die letzteren Populationen wurden jedoch nicht heftig nach ihnen gejagt Fleisch oder Federn und auch das Aufstoßen davon Land im Florida betrachteten sie nicht als Schädling, weil die Vorteile ihrer Liebe zu stacheligen Nüssen den Schaden, den sie anrichteten, deutlich überwogen Felder. Das eventuelle Aussterben des Vogels ist eher eins Geheimnis, Die wahrscheinlichste Ursache scheint jedoch gewesen zu sein, dass die Vögel einer Geflügelkrankheit erlegen sind, was durch das rasche Verschwinden der letzten kleinen, aber anscheinend gesunden und sich vermehrenden Kolonien dieser sehr sozialen Vögel nahegelegt wird.

Das letzte wilde Exemplar wurde 1910 getötet Okeechobee County in Florida. Der letzte gefangene Vogel starb in der Cincinnati Zoo und Botanischer Garten Dies war der männliche "Inka", der innerhalb eines Jahres nach dem Tod seiner Partnerin "Lady Jane" starb.

Irgendwann zwischen 1937 und 1955 wurden drei Sittiche, die dem Carolina-Sittich ähnelten, gesehen und gefilmt Okefenokee Sumpf im Georgia. Das Nationale Audubon Gesellschaft kam jedoch nach dem Studium der Filmbilder zu dem Schluss, dass sie wahrscheinlich wild waren Sittiche. Andere Berichte über Vogelbeobachtungen wurden in Okeechobee County, Florida, bis in die späten 1920er Jahre gemacht, aber es gibt keine Beweise dafür.

Das Unterart von Louisiana unterschied sich leicht in der Farbe und war bläulich-grüner und im Allgemeinen etwas heller in der Farbe. Diese Unterart starb auf ähnliche Weise und starb Anfang der 1910er Jahre aus.

Museen auf der ganzen Welt besitzen immer noch etwa 700 Skins.

Obwohl das Aussterben des Carolina-Sittichs der unwiderrufliche Verlust des Einzigen ist einheimisch Papagei aus Nordamerika bedeutete ab den 1960er Jahren eine eingeführte Art, die Mönchsittich ((Myiopsitta monacha), die Kolonien in mehreren Staaten einschließlich gegründet hat New York, New Jersey, Illinois, Florida, Louisiana und Texas durch Flucht oder weil der Vogel absichtlich von Menschen freigesetzt wurde. Kleinere Wildpopulationen verschiedener Papageien- und Sitticharten haben sich seitdem an verschiedenen Orten in den Vereinigten Staaten niedergelassen, darunter Pasadena (Kalifornien).

Die Art hatte 2 Unterarten:

  • C. c. carolinensis - der Südosten Vereinigte Staaten.
  • C. c. ludoviciana ((Gmelin, 1788) - die Ost-Zentral-Vereinigten Staaten.

Externe Links

Quellen
  • BirdLife International, Conuropsis carolinensis, 2018 - Datenbank listet Daten auf, die diese Art als ausgestorben betrachten
  • Snyder, N.F.R. und K. Russell (2002): "Carolina Parakeet (Conuropsis carolinensis) ". In: The Birds of North America, Nr. 667 (A. Poole und F. Gill, Hrsg.). The Birds of North America, Inc., Philadelphia, PA. Doi: 10.2173 / bna.667

Verweise

© 2018 Medizinisches Journal