Crossbill

Crossbill
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2012)
Loxia curvirostra NAUMANN_204_412.jpg
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chorda Tiere)
Klasse::Aves (Vögel)
Bestellung::Passeriformes (Singvögel)
Familie::Fringillidae (Finken)
Sex::Loxia (Crossbills)
Nett
Loxia curvirostra
Linnaeus, 1758
weiblich
weiblich
männlich
männlich
Eier
Eier
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Crossbill auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Vögel
Video eines Kreuzschnabels.

Das Kreuzschnabel ((Loxia curvirostra[2]) ist ein Singvogel aus der Familie von Finken ((Fringillidae).

Eigenschaften

Abmessungen 15-17 cm, Flügelspannweite 27-30,5 cm. Also ± 15% größer als Fink und Grünfink. Die Männchen sind etwas größer als die Weibchen, das Gewicht beträgt jedoch durchschnittlich etwa 40 g. Das Gefieder des Mannes ist überwiegend rot mit einem grauweiß gestreiften Bauch, einem schwarzen Schwanz und schwarzen Flügeln. Das Weibchen hat eine olivgrüne Oberseite und einen gelblichen Rumpf und eine Unterseite.

Essen

Das Essen besteht hauptsächlich aus Samen von Nadelbäumen. Hauptsächlich von Tannenarten, aber auch von Kiefern im Süden des Verbreitungsgebietes. Sie können diese Samen entfernen, die an den Zapfen hängen, obwohl sie manchmal auch einen ganzen Kegel abbeißen und sie zu einem Sitz (normalerweise auf einem gegabelten Ast) bringen, um die Samen dort zu entfernen. Sie können manchmal mit einem Kegel fliegen, der genauso schwer ist wie sie selbst. Die Samen der Kiefern befinden sich in den größeren und hartschuppigen Zapfen, so dass die Vögel, die sich hauptsächlich von ihnen ernähren, einen etwas schwereren Schnabel haben. Wenn es an Futter mangelt, wechseln die Vögel, die hauptsächlich Fichtensamen essen, zu Kiefernsamen.

Verbreitung und Lebensraum

Die Art kommt in der borealen Region Eurasiens und hauptsächlich in Bergen im Süden vor. Der Spread ist im Juli isotherm 15 ° und 21 ° in Nadelwäldern (hauptsächlich Fichte im Norden, Kiefernwälder im Süden). Der Kreuzschnabel war ursprünglich ein echter Invasionsvogel in Westeuropa, der ab dem Spätsommer ankam und bis zum Winter blieb. Die älteste dokumentierte Invasion fand 1251 in Großbritannien statt.[Quelle?] Diese Art kommt auch in Nord- und Mittelamerika vor.

Die Art hat zwanzig Unterarten:

  • L. c. Curvirostra: von Norden, Westen und Mitte Europa nach Nordosten Sibirien und nördlich Mongolei.
  • L. c. Balearika: zentral und südlich Spanien und das Balearen.
  • L. c. Corsicana:: Korsika.
  • L. c. Poliogyna: südlich Italien und Nordwesten Afrika.
  • L. c. Guillemardi: aus dem Osten Balkan und Truthahn bis zum Kaukasus und südlich Ukraine.
  • L. c. altaiensis: Nordosten Kasachstan, Südwestsibirien und Westmongolei.
  • L. c. Tianschaniker: von Südostkasachstan nach Tadschikistan und Nordwesten China.
  • L. c. Himalayensis: des Himalaya nach Südchina.
  • L. c. meridionalis: südlich Vietnam.
  • L. c. japonica: Südost-Sibirien, Nordost-China, Korea, Sachalin, das Kurilen und Japan.
  • L. c. luzoniensis:: Luzon aus dem Norden Philippinen.
  • L. c. geringer: südöstlich Kanada und der Nordosten Vereinigte Staaten.
  • L. c. Percna:: Neufundland.
  • L. c. Sitkensis: von der Südküste von Alaska an die Westküste der Vereinigten Staaten.
  • L. c. Bendirei: im Landesinneren im Südwesten Kanadas und im Landesinneren im Nordwesten der Vereinigten Staaten.
  • L. c. Benti: die zentrale Rocky Mountains.
  • L. c. Grinnelli: von West-Zentral nach Südwesten der Vereinigten Staaten.
  • L. c. Stricklandi: vom Südwesten der Vereinigten Staaten nach Süden Mexiko.
  • L. c. Mesamericana: von Guatemala und Belize bis um Nicaragua.

Die Unterart L. c. Sinesciuris: South Hills und die Albion Moutains (Idaho) ist seit 2017 auch als eigenständige Art bekannt Idaho Crossbill konzipiert ..

Vorkommen in den Niederlanden und Flandern

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es etwa alle 6 bis 7 Jahre zu einer Invasion in den Niederlanden. Diese Häufigkeit hat sich nun auf einmal alle 3 bis 4 Jahre erhöht, während sich auch die Zahlen erhöht haben. Da in den Krisenjahren viele Nadelwälder gepflanzt wurden, brüteten die Vögel gelegentlich weiter. Anfangs war dies sporadisch, nach einer großen Invasion und normalerweise fand von Januar bis Februar eine Zucht statt. Seit 1975 ist es ein jährlicher Brutvogel (anfangs 25-400 Paare), dessen Zahl insbesondere seit den 1980er Jahren nach einem Jahr der Invasion stark auf etwa 3.500 Paare gestiegen ist. Dies hängt wahrscheinlich mit der erhöhten Anzahl von Nadelbäumen infolge der Bepflanzung von Nadelwäldern in den 1930er und 1940er Jahren zusammen. Seit 1984 ist die Brutzeit auch über das Jahr verteilt. Die niederländische Bevölkerung hat ein sehr schlechtes Zuchtergebnis (im Jahr 1991 1 Jungtier pro 10 Paare!).[Quelle?]
Gemäß SOVON Im Zeitraum 1990-2007 schwankte die Anzahl der Brutpaare in den Niederlanden zwischen 100 und 3500 Paaren. In diesem Zeitraum gab es mindestens zwei Spitzenjahre in der Anzahl der Brutpaare (1997/8 und 2002/3).[3] Die Art ist nicht auf der Niederländische Rote Liste. Der Kreuzschnabel ist auf der Flämische Rote Liste wie unzureichend bekannt. Die Art ist aufgeführt als nicht bedroht auf der internationalen Die Rote Liste der IUCN.[1]

Reproduktion

Ein Gelege besteht normalerweise aus 3 bis 4 graublauen Eiern, die vom Weibchen in 14 bis 15 Tagen inkubiert werden. Danach werden die Jungen von beiden Elternteilen betreut. Während der ersten 7 bis 10 Tage werden die Jungen vom Weibchen warm gehalten, nach 20-25 Tagen verlassen sie das Nest und werden dann von den Eltern für weitere 3 bis 6 Wochen gefüttert. Der Vogel brütet normalerweise zweimal im Jahr.

Mehr über Invasionen

Wie die Invasionen zustande kommen, ist noch nicht ganz klar. Es kann durch einen Mangel an Nahrung in den Hauptzuchtgebieten, eine ungewöhnlich große Anzahl von Jungen oder eine Kombination davon verursacht werden. Die Anzahl der während einer Invasion beobachteten Jungvögel ist sehr unterschiedlich und lag 1979 bei 80% gegenüber 1987 bei 10%.[Quelle?] Während Invasionen erreichen Crossbills Bereiche, in denen sie sonst niemals auftreten würden Island und Grönland.[4] Die Niederländer spielen in der Gesamtbevölkerung keine Rolle. Die gesamte europäische Bevölkerung (1,5 bis 2 Millionen) ist zwar stark schwankend, hat in den letzten Jahrzehnten jedoch eher zugenommen als abgenommen.[Quelle?]

Externe Links

Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. ein b ((und) Gemeinsamer Kreuzschnabel auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Loxia (lateinisch) bedeutet seitlich gebogen, Curvirostra (lateinisch) bedeutet mit gebogenem Schnabel (Kontraktion von Curvus + Tribüne). Im wissenschaftlichen Sinne ist dies nicht Pleonasmus aber ein sogenannter nachdrücklicher Name. Es gibt zehn niederländische Vogelarten, bei denen dies der Fall ist.
  3. SOVON Crossbill: Vertrieb und Nummernentwicklung in den Niederlanden
  4. Krampf et al. 1994. Die Vögel der Westpaläarktis Vol. VIII. Oxford University Press.
Zu diesem Thema gehörende Mediendateien finden Sie auf der Seite Loxia curvirostra auf Wikimedia Commons.