Disc-Anhörung

Disc-Anhörung
Disc-Anhörung
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Mollusca (Mollusken)
Klasse::Gastropoda
(Schnecken oder Gastropoden)
Clade::Heterobranchia
Clade::Euthyneura
Clade::Pan pulmonata
Clade::Hygrophila
Super Familie::Planorboidea
Familie::Planorbidae
Sex::Planorbis
nett
Planorbis planorbis
Linnaeus, 1758
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Portal  Portalsymbol Biologie

Das (gewöhnliches) Disc-Hören oder 'kleine Posthoren' (Planorbis planorbis) ist ein Süßwasser Lungenschnecke aus der Familie Scheibenhörner oder Planorbidae. Der Name wird manchmal auch als "Horn" geschrieben.

Beschreibung

Shell-Funktionen

Das Scheibenhorn hat eine stark abgeflachte, scheibenförmige Schale mit sechs Windungen. Die Schale ist fest, glänzend und transparent und hat eine braune Farbe, obwohl es häufig Ablagerungen oder Algen gibt, die die Schale unterschiedlich färben.

Abmessungen der Schale

  • größter Durchmesser: 17 Millimeter

Tier

Der Körper ist dunkelgrau bis schwarz und die beiden langen, runden Sonden sind oft rot gefärbt. Genau wie die Posthornschnecke (Planorbarius corneus) hat auch diese Art von rotem Blut, das es enthält Hämoglobin Sauerstoff effizienter aufnehmen zu können. Dies ermöglicht es der Schnecke, in sauerstoffarmen Umgebungen zu überleben, erfordert jedoch eine regelmäßige Oberflächenatmung (Gittenberger et al., 1998).

Lebensraum und Lebensweise

Das Essen besteht aus Algen, toten Pflanzen und Detritus, verrottende organische Substanz. Diese Art verträgt kein fließendes Wasser und kommt in stehenden Gewässern vor. Im Gegensatz zum großen Posthorn kann diese Art in den kleinsten temporären Becken überleben, solange es verrottende Pflanzen gibt. Bei Trockenheit ist die Schale geschlossen und die Schnecke kann wochenlang überleben.

Anbaufläche

Das Vertriebsgebiet umfasst große Teile davon Europa, und Nordafrika und in Asien bis zum Baikalsee.

Zwischenwirt

Das Scheibenhorn ist, wie es bei einem berüchtigten Träger häufiger der Fall ist Parasit, zumindest einige seiner Larvenstadien. Die Parasiten unterscheiden sich je nach Schneckenart, da sie sehr gut an eine Art angepasst sind. Bei dieser Art handelt es sich hauptsächlich um den Pansenwurm (Paramphistomum microbothrium), aber auch sicher Bakterien lebe in der Schnecke. Die freischwimmende Flimmerlarve des Pansenwurms, Miracidium genannt, sucht die Schnecke, gräbt sich hinein und sucht die Mitteldarmdrüse. Hier entwickelt sich der Parasit zum nächsten Stadium; die Sporozyste, die sich selbst replizieren kann. Nach zwei weiteren Entwicklungsstadien verlassen die freischwimmenden Larven die Schnecke, manchmal hunderte gleichzeitig. Diese Larven ähneln bereits kleinen Pansenwürmern und werden Cercaries genannt. Sie saugen an Pflanzen, die von Rindern gefressen werden, und nehmen so den Wurm auf.

Mehr Bilder

  • Planorbis planorbis drawing_204_412.jpg

Siehe auch

  • Liste der Mollusken
  • Liste der Süßwasserweichtiere in den Niederlanden und in Belgien
Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  • E. Gittenberger, A. W. Janssen, W. J. Kuijper, J. G. J. Kuiper, T. Meijer, G. van der Velde Vries, J.N. das, 1998. Die niederländischen Süßwasserweichtiere. Neuere und fossile Weichtiere aus frischem und Brackwasser. Niederländische Fauna 2. Nationales Naturkundemuseum Naturalis, KNNV Verlag EIS-Niederlande, Leiden, 288 S. ISBN 90-5011-201-3
  • (das) Gloër, P., 2002. Die Süßwassergastropoden Nord- und Mitteleuropass - Bestimmungsschlüssel, Lebensweise, Folgen. In: F. Dahl (Hrsg.), Die Tierwelt Deutschlands, 73: 327 pp. (2. rev. Ed.); ISBN 3-923376-02-2.
europäisch PlanorbidaePlanorbarius corneus top_204_412.jpg

Anisus: Leukostom · · septemgyratus · · Spirorbis · · Wirbel · · Vorticulus
Gyraulus: Acronicus · · albus · · Chinensis · · Crista · · Laevis · · Parvus · · Riparius · · rossmaessleri
Planorbarius: Corneus · · †peetersi · · Planorbella: Anceps · · Duryi · · trivolvis · · Planorbis: carinatus · · Planorbis
Andere: Bathyomphalus contortus · · Helisoma nigricans · · Hippeutis complanatus · · Menetus dilatata · · Segmentina nitida

© 2018 Medizinisches Journal