Dohle (Vogel)

Kauen
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2012)
Corvus monedula-0002_204_412.jpg
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chorda Tiere)
Klasse::Aves (Vögel)
Bestellung::Passeriformes (Singvögel)
Familie::Corvidae (Krähen)
Sex::Coloeus
Nett
Coloeus monedula
((Linnaeus, 1758)
Originale Kombination
Corvus monedula
Vertriebsgebiet
Vertriebsgebiet
Kauen auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Vögel

Das kauen ((Coloeus monedula, gleichbedeutend:: Corvus monedula)[2] ist ein Singvogel von dem Familie des Krähen. Der wissenschaftliche Name der Art war wie Corvus monedula veröffentlicht 1758 von Carl Linnaeus.[3] Mit 34 bis 39 cm Länge ist es eines der kleinsten Familienmitglieder.

Externe Eigenschaften und Verhalten

Der Vogel ist 34 bis 39 cm lang und deutlich kleiner als die anderen rein schwarzen Korviden wie schwarze Krähe und Turm. Charakteristisch sind die graue Farbe des Seitenhalses und des Hinterkopfes sowie der hellgrün-graue Augenring. Es treten auch fast vollständig schwarze Kopien auf. Dohlen kommen normalerweise in Gruppen oder Paaren vor und suchen häufig zusammen auf Wiesen und Straßenrändern, auch innerhalb der Stadtgrenzen. Die Paarbindung bleibt auch innerhalb einer größeren Gruppe wahrnehmbar. Der Anruf ist ein Chak-Chak-ähnlicher Klang. In der Gruppe haben sie viele Geräusche, mit denen sie kommunizieren können, vom fröhlichen Zwitschern bis zum leisen Klimpern ("kikakaka ko"). Der bekannteste Ruf ist "Chew Jackd", von dem sie ihren Namen erhalten. Die Tiere haben komplexe Bindungen miteinander und bleiben als Paar ein Leben lang treu.

Essen

Kauen hat eine sehr umfangreiche Speisekarte, die hauptsächlich aus kleinen Wirbellosen (wie Insekten, Schnecken und Spinnen), Samen, Getreide, Eiern und Früchten besteht. In der Umwelt des Menschen ernährt sich das Kauen auch von Abfällen und Schlachtkörpern von überfahrenen Tieren.

Wie Eulen erbrechen sich unverdaute Samenreste und Insekten wie ein Pellet.

Kauen zeigen unter Artgenossen aktiv Lebensmittelteile, unabhängig vom Geschlecht oder der Beziehung zwischen Geber und Auftragnehmer.[4] Dieser Lebensmittelaustausch erfolgt hauptsächlich auf Initiative des Lebensmittelspenders. Kauen haben einen umfangreicheren Nahrungsanteil als bei anderen Arten wie Schimpansen. Der Grund für dieses Teilen von Lebensmitteln ist noch nicht vollständig verstanden. Zwei Hypothesen finden Unterstützung: 1) Ein Kauen gibt einem anderen leichter, wenn er es auch bekommt (Gegenseitigkeit); 2) durch den Kauf von Nahrungsmitteln, Kauen von Pausen und sie werden nicht von Gleichaltrigen gestört (Einschüchterung).

Kauen als Haustier

Kauen war früher so Haustier gehalten. Besonders wenn sie als junge Menschen mit Menschen in Kontakt kommen, können sie sehr zahm werden. Es ist gesetzlich nicht mehr erlaubt, in freier Wildbahn geborenes Kauen aufzubewahren. In Gefangenschaft geboren und richtig beringt, können sie als Haustiere gehalten werden.

Das liebevolle Kauen ist nicht einfach. Sie sind sehr energische Vögel und sie schmachten in einem Käfig. Wenn sie älter werden, verbinden sie sich oft mit ihrer Pflegekraft und meiden andere in der Umwelt. Das Tier kann sogar eifersüchtig und aggressiv gegenüber anderen Menschen reagieren.

Reproduktion

Im Die Niederlande und Belgien Die Dohle nistet normalerweise in Gruppen in Bäumen, Kirchengewölben und anderswo auch an Felswänden und in Kaminen. Die 4-5 Eier werden 16-17 Tage inkubiert und die Jungen flügge nach ca. 30-35 Tagen.

Ausbreitung

Kauen haben eine sehr große Reichweite. Sie kommen fast überall vor Paläarktis, wobei vier Unterarten unterschieden werden:

  • C. m. Monedula - - Skandinavien - Nordische Dohle
  • C. m. Spermologus ((Vieillot, 1817) - westlich und südlich Europa und Nordwesten Afrika.
  • C. m. Soemmerringii ((Fischer von Waldheim, 1811) - Russische Dohle - von Ost- und Südosteuropa bis in den südlichen Teil Mittelsibiriens und Westchinas
  • C. m. Cirtensis Rothschild Hartert, 1912 - Nordafrika

Taxonomie

Die Dohle wird normalerweise als zur Gattung gehörend eingestuft Corvus. Seit 1903 gibt es Autoren, dass die beiden Kauarten zu einer getrennten Gattung gehören Coloeus stellen. Modern molekulargenetische Forschung scheint diese getrennte Position zu bestätigen.[5] Deshalb sind die Dohlen in der IOC-Liste unter dem Geschlecht aufgeführt Coloeus.[2] Diese Aufteilung ist jedoch nicht weit verbreitet. Die Dohle ist immer noch auf den meisten Artenlisten aufgeführt Corvus monedula.[6]

Medien

Vista-kmixdocked_204_412.png Schlafplatz kauen
((Herunterladen· ·die Info)
  • Kauwklein_204_412.jpg
  • Corvus monedula2_204_412.jpg
  • Dohle arp 750pix_204_412.jpg
Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. ((und) Kauen Sie auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. ein b Gill, F., M. Wright D. Donsker (2010). IOC World Bird Names (Version 2.6). ((und)
  3. Linnaeus, C. (1758). Systema naturae ed. 10: 106
  4. de Kort, S.R., N.J. Schmirgel N.S. Clayton (2006). Essen teilen in Dohlen, Corvus monedula: was warum und mit wem?. Animal Behaviour, 72 (2), 297-304. [1]
  5. Haring, E., A. Gamauf A. Kryukov (2007). Phylogeographische Muster bei weit verbreiteten Korvidenvögeln. Molecular Phylogenetics and Evolution 45 (2007) 840–862. voller Text ((und)
  6. Corvus monedula auf der Avibase-Website
  • SOVON - Verbreitung und Anzahlentwicklung des Kauens
  • Karten mit Beobachtungen:

© 2018 Medizinisches Journal