Donaulachs

Donaulachs
IUCN-Status:: Bedroht[1] (2008)
Donaulachs (Hucho hucho)
Donaupalme (Hucho hucho)
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chorda Tiere)
Klasse::Actinopterygii (Strahlenflossen)
Bestellung::Salmoniformes (Lachs)
Familie::Salmonidae
Sex::Hucho
Nett
Hucho hucho
((Linnaeus, 1758)
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Donaulachs auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Angeln

Das Donaulachs ((Hucho hucho) ist ein Strahlenflossen aus der Gattung Hucho.

Beschreibung

Die Donaupalme ist schlank gebaut und hat einen fast abgerundeten Körper. Der Rücken ist rotbraun gefärbt mit dunklen Flecken, die wie ein Kreuz oder ein Halbmond geformt sind. Wie der andere Lachs der Familie kann der Donaulachs sehr groß werden (in ungestörten Gewässern). Die größte gemessene Donaupalme war 1,65 m groß und wog 60 kg.

Lebensstil

Junge Fische ernähren sich von Wasserinsekten, die großen Donaupalmen sind ausgeprägt Raubfische das verschlingt sogar kleine Wirbeltiere, einschließlich Mäuse und Wasserratten.

Laichverhalten

Die Donaupalme bleibt immer im Süßwasser; sie laichen höher stromaufwärts auf den Kiesbetten von Gebirgsbächen. Männchen laichen im Alter von 3 bis 4 Jahren und wiegen etwa 1 kg, Weibchen durchschnittlich ein Jahr später, wenn sie 2 bis 3 kg wiegen.

Verbreitung und Lebensraum

Die Donaupalme stammt aus dem Einzugsgebiet der Donau. Dieser Lachs wurde auch in eingeführt Polieren Flüsse, es Bodensee, das Tajo und das Rhône, weil dieser Fisch ein geliebtes Objekt dafür ist Fliegenfischer.

Erhaltung

Die Donaupalme ist eine gefährdete Spezies und steht damit auf der internationalen Roten Liste der IUCN. Die Hauptbedrohung ist der Bau von Dämmen und Wasserkraftwerke in der Donau und ihren Nebenflüssen. Im Kroatien und Bosnien Wasserverschmutzung spielt ebenfalls eine Rolle und in der Vergangenheit war Überfischung eine Hauptursache für den Rückgang.[2][3]

Externer Link

Hinweis

  1. ((und) Donaulachs auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Maurice Kottelat Jörg Freyhof: Handbuch der europäischen Süßwasserfische. 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4.
  3. Freyhof, J. Kottelat, M. 2008. Hucho hucho. In: IUCN 2010. Rote Liste der bedrohten Arten der IUCN. Version 2010.2. . Heruntergeladen am 30. Juli 2010.

© 2018 Medizinisches Journal