Drei-Horn-Mistkäfer

Drei-Horn-Mistkäfer
Männlich, Foto E. van Herk
Männlich, Foto E. van Herk
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Arthropoda (Arthropoden)
Klasse::Insecta (Insekten)
Bestellung::Coleoptera (Käfer)
Familie::Scarabaeidae (Blattkäfer)
Sex::Typhoeus
Nett
Typhoeus typhoeus
Linnaeus, 1758
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Drei-Horn-Mistkäfer auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie

Das Drei-Horn-Mistkäfer oder Dreizack (Typhaeus typhoeus) ist eines der Mistkäfer die in der Benelux Aussehen.

Beschreibung

Der 12 bis 20 Millimeter lange Körper ist schwarz, fast rund und konvex, der Nackenschutz ist glatt und der elytra sind stark gerillt in der Länge, die Unterseite ist fein behaart. Der Käfer ist an den drei hervorstehenden "Hörnern" zu erkennen, zwei auf beiden Seiten des Halsschilds und eines in der Mitte, das etwas kleiner bleibt. Die Weibchen zeigen nur Spuren der Zähne, und die Zähne sind bei größeren Männchen relativ länger.

Allgemeines

In den Niederlanden kommt die Art im Sand vor Heideland und offene Räume darin Kiefernwälder. Dort lebt er von Kuh-, Schaf- oder Kaninchenmist. Nach der Paarung gräbt das Weibchen in Zusammenarbeit mit dem Männchen in der Regel einen langen Korridor mit einigen Seitenkorridoren, in dem sich das Futter für das Weibchen befindet Larven wird gespeichert. Dies besteht aus Gülle von Kaninchen und anderen Pflanzenfressern. Die Eier werden nicht mit dem Mist abgelegt, sondern in einiger Entfernung, so dass die Larven zum Futter kriechen müssen. Der Käfer überwintern in der Puppe und frisst einige Zeit aus dem Mistvorrat und kriecht erst im Spätsommer durch den Hauptkorridor. Wie lange die Entwicklung vom Ei zum erwachsenen Käfer dauert, hängt zum Teil von der Temperatur ab, dauert aber in der Regel etwa zwei Jahre. Ein Drei-Horn-Mistkäfer vermehrt sich nur einmal in seinem Leben. Nach Fertigstellung des Nestes wird der Mistkäfer nicht lange leben. Wichtige Feinde sind verschiedene Vögel und Fledermäuse wie die Spätflieger Liebe Mistkäfer.

© 2018 Medizinisches Journal