Elch

Siehe Artikel Für die Motorradmarke mit dem Namen Eland siehe Elch (Motorrad). Informationen zum Standort in Wisconsin finden Sie unter Elch (Wisconsin).
Elch
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2016)
Ein Elchpaar in Alaska.
Ein Elchpaar herein Alaska.
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chordia-Tiere)
Klasse::Mammalia (Säugetiere)
Bestellung::Artiodactyla (Huftiere mit geraden Zehen)
Familie::Cervidae (Hirsch)
Sex::Alces
Nett
Alces Alces
(Linnaeus, 1758)
Originale Kombination
Cervus alces
Verbreitungsgebiet des Elches
Verbreitungsgebiet des Elches
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Elch auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Säugetiere

Das Elch (Alces Alces) ist die neueste Säugetier aus der Familie der Cervide (Cervidae). Der wissenschaftliche Name der Art war wie Cervus alces veröffentlicht 1758 von Carl Linnaeus.[2][1]

Beschreibung

Der Elch ist ein sehr großes Tier mit einer bemerkenswerten Schnauze. Das Fell ist rau und graubraun gefärbt. Das Mauser fällt im Frühjahr. Die Beine sind lang, so dass es im tiefen Schnee laufen kann, und sie sind grauweiß. Bei Weibchen (Kühen) reicht diese Farbe bis zum Schwanz. Erwachsene Männer (Bullen) haben einen Bart und einen Geweih. Elche haben einen hoch entwickelten Geruchs- und Hörsinn. Die Sichtbarkeit ist jedoch eingeschränkt.

Der Elch hat einen Kopf-Körper-Länge von 200 bis 290 Zentimeter. Das Weibchen ist etwa 25% kleiner als das Männchen. Das Männchen hat eins Höhe am Widerrist von 180 bis 220 Zentimeter und eins Körpergewicht Von 320 bis 800 Kilogramm hat das Weibchen einen Widerrist von 150 bis 170 Zentimetern und ein Gewicht von 275 bis 375 Kilogramm. Der Schwanz ist ziemlich klein und wächst nur 7 bis 10 cm lang. Das Geweih kann leicht eine Flügelspannweite von 2 Metern erreichen.

Elchbullen haben im Allgemeinen eine breite, blattförmige Form Hacke Geweih mit kurzen Projektionen, aber es gibt auch Individuen mit einer verzweigten Form Stabgeweih. Das Vorkommen beider Arten ist geografisch bestimmt: Bullen im Süden von Skandinavien häufiger ein Stabgeweih und im Norden Skandinaviens häufiger ein Hackgeweih. Besonders beliebt sind große Hackgeweihe Jagdtrophäen. Das Geweih wird jedes Jahr zwischen Dezember und März abgeworfen. Im April wächst es nach und im August, September oder Oktober wird die Rindenhaut abgeschliffen.

Nahrung und Lebensraum

Der Elch ernährt sich hauptsächlich von Trieben und Zweigen von Bäumen wie dem Föhre (Pinus sylvestris). Er isst auch die Rinde davon Weiden (Salix) und Espenbäume (Populus tremula). Im Sommer besteht die Nahrung hauptsächlich aus größeren Kräutern, Blättern und Wasserpflanzen, im Herbst frisst sie häufiger Getreide. Im Winter frisst ein Elch durchschnittlich zehn Kilogramm Zweige und Triebe pro Tag.

Der Elch kommt hauptsächlich in Nadelwäldern vor. Er bevorzugt sumpfigere Gebiete wie Flusstäler und Seen. Der Elch ist ein ausgezeichneter Schwimmer und kann regelmäßig im Wasser gefunden werden. Im Winter sucht er trockenere Gebiete auf.

Unterart und Verbreitung

Im natürlichen Lebensraum (Norwegen)

Es gibt keine Einigung zwischen ihnen Taxonomen in Bezug auf das Unterscheidbare Unterart. Wilson Mittermeier (2011) unterscheidet neun, von denen es eine gibt ausgestorben::[3]

  • Alces Alces Alces - - Europäischer Elch
  • Alces alces pfizenmayeri Zukowsky, 1910 - - Sibirischer Elch - Tritt von Mittelsibirien bis zum Stanovoy Berge und Cherski Berge.[3][4][5]
  • Alces alces cameloides Milne-Edwards, 1867 - Tritt im Norden von auf Mongolei, es Russischer Fernost und der Norden von Mandschurei.[3]
  • Alces alces buturlini Chernjavsky Zhelesnov, 1982 - Tritt im Nordosten Sibiriens auf und Kamtschatka.[3]
  • Alces Alces Gigas Müller, 1899 - - Riesenland - Tritt in Alaska und Yukon.[3][6]
  • Alces alces andersoni Peterson, 1950 - Tritt auf von Britisch-Kolumbien bis um Minnesota und Ontario.[3]
  • Alces alces shirasi Nelson, 1914 - - Yellowstone Elch - Kommt aus dem Süden von Alberta bis um Wyoming und Utah.[3][6]
  • Alces alces americanus Clinton, 1822 - - Elch - Tritt im Osten Kanadas vom Zentrum von auf Ontario zu Neufundland.[3][6]
  • Alces alces caucasica Vereshchagin, 1955 - - Kaukasus Land - Ausgestorben. Gekennzeichnet in der Kaukasus.[3][6]

Alternatives Format

Elche aus Nordamerika, Ostsibirien, der Mongolei und der Mandschurei werden manchmal als separate Arten angesehen. Alces americanus, konzipiert. Alces Alces wird dann als die eurasische Art angesehen. Eine solche Aufteilung würde ein weites Gebiet abdecken, von Zentralsibirien im Norden Äußere Mongolei, Hybriden der Arten des Lebens.[1][7]

Verbreitung der europäischen Elche

Der europäische Elch kommt in vor Fennoscandinavia, das Baltische Staaten, Tschechien, Polen und Weißrussland. Seit 2012 ist diese Unterart auch wieder in zu sehen Deutschland.[3][6] Elche aus Polen überqueren die Grenze und verbringen einige Zeit im Osten Deutschlands, beispielsweise im Staat Brandenburg.[8][9]Es sind auch Elche darin zu sehen Bayerischer Wald, diese kommen aus der Tschechischen Republik.

Neuseeland

1910 wurden zehn Elche aus Nordamerika eingeführt Fiordland National Park im Neuseeland. Lange Zeit glaubte man, dass die Tiere ohne Nachkommen starben. Nach mehreren unbestätigten Sichtungen im Laufe der Jahre zeigten Haarfunde im Jahr 2002, dass Elche immer noch in Neuseeland leben, wenn auch in sehr geringer Anzahl.

Sozialverhalten und Fortpflanzung

Elchkalb herein Estland.

Elche leben im Allgemeinen einsam. Im Winter können sie sich jedoch in kleinen gemischten Herden versammeln. Eine erwachsene Frau ist in diesen Gruppen führend. Die meisten Elche werden nicht wegziehen, aber in Russland kann das Tier 150 Kilometer vom Sommer in die Wintergebiete zurücklegen. In dem Brunftzeit Ein Mann wird einige Tage mit einer Frau verbringen.

Die Kälber werden nach einem geboren Schwangerschaftsdauer von 235 Tagen. Junge Frauen haben normalerweise nur ein Kalb, während ältere Frauen eher Zwillinge haben. Es treten auch Drillinge auf. Elchweibchen können noch schwanger sein, wenn sie 20 Jahre alt sind. Das Kalb hat ein rotbraunes Fell. Nach zwei bis drei Tagen kann der Junge seiner Mutter folgen.

Das Kalb wiegt bei der Geburt etwa 11 bis 16 Kilogramm. Innerhalb eines Monats verdoppelt es sein Körpergewicht. Danach wächst es ein Kilogramm pro Tag. Am Ende des ersten Herbstes beginnt das Männchen, das erste Geweih zu züchten.

Das Kalb bleibt bis zehn oder fünfzehn Tage bei seiner Mutter, bevor die Mutter das nächste Kalb zur Welt bringt. Dann wird die Mutter ihr Baby verjagen. Der Elch wächst in der Regel im zweiten Jahr geschlechtsreif. Er kann bis zu 27 Jahre alt werden.

Der Elch in den Niederlanden

Elche werden nur gehalten Naturpark Lelystad. Bis vor tausend Jahren wurde das Tier in den Niederlanden in freier Wildbahn gefunden. Nach a Drenthe Jagdschein, er ging dort noch 1025 herum. In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts wurde die Möglichkeit einer Wiedereinführung in große feuchte Naturgebiete wie das Biesbosch. Der Elch ist in sumpfigen Gebieten mehr zu Hause als andere große Weiden;; seine Anwesenheit dort könnte sich günstig auf die Biodiversität.[10]

Mann und Elch

Tödliche Kollisionen mit sich kreuzenden Elchen treten regelmäßig auf Autobahnen auf, insbesondere in den USA Brunftzeit. Aus diesem Grund sind Warnschilder in Waldgebieten angebracht. Unter anderem in Schweden ist großräumig Elchjagd.

Bilder

Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  • Lardinois, Ruud (2005). Sie kommen: der Elch. Neue Wildnis 36–37: 27-30. Die allmähliche Rückkehr der Elche. Elche haben sich an zwei Orten unabhängig in Deutschland niedergelassen. Sie wanderten aus Polen aus, das andere aus dem Grenzgebiet zwischen Ungarn und Österreich.
  1. ein b c (und) Elch auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Linnaeus, C. (1758). Systema naturae ed. 10:66
  3. ein b c d e f G h ich j (und) Wilson, D.E. Mittermeier, R.A. (2011). Handbuch der Säugetiere der Welt, Vol. 2 Huftiere. Lynx Edicions, Barcelona (Spanien). ISBN 978-84-96553-77-4
  4. Walch, K. (2000). Der Elch im Holozän der Niederlande. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  5. Beijer, M. (2014). Tiere Niederländisch-Englisch und Latein (7.197 NL-EN-Einträge). Abgerufen am 11. Mai 2016.
  6. ein b c d e Grzimek, B. et al. (1969). Tierleben: Band XIII Säugetiere 4. Verlag Het Spectrum N.V., Utrecht / Antwerpen. ISBN 9789027486172
  7. Alces americanus. IUCN. Zugriff auf 6. Februar 2015.
  8. Artikel bei Landesbetrieb Forst Brandenburg
  9. Dobiáš, K (2019). Elche in Brandenburg - Ergebnisse des Monitorings 2013 bis 2019. Vorlesung LFE Brandenburg 29-08-2019, Zugriff auf den 10. April 2020
  10. Elch im Biesbosch Ark Nature Development, 15. März 2010

© 2018 Medizinisches Journal