Erlenhahn

Erlenhahn
Paarung
Paarung
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Arthropoda (Arthropoden)
Klasse::Insecta (Insekten)
Bestellung::Coleoptera (Käfer)
Familie::Chrysomelidae (Blattkäfer)
Sex::Agelastica
Nett
Agelastica alni
(Linnaeus, 1758)
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Erlenhahn auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie

Es Erlenhahn (Agelastica alni) ist ein Käfer, der zur Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae). Der wissenschaftliche Name der Art lautet, wenn Chrysomela alni, im Jahre 1758 Carl Linnaeus veröffentlicht.[1]

Eigenschaften

Dies ist 6 bis 7 mm lang Käfer hat eine blauschwarze Farbe mit einem schönen Glanz. Die Larven sind schwarz und haben zwei Reihen haariger Warzen.

Lebensstil

Es ist das wichtigste blattfressende Insekt auf der Insel Erle. Der Käfer kommt auch vor Pappel, Hasel und Weide. Gelegentlich ist das Tier auch auf Obstbäumen zu sehen. Die Käfer des Erlenkäfers überwintern im Boden und unter Blättern und toten Pflanzenresten. Von April bis Juni kommen sie auf den Blättern von hauptsächlich Erle vor. Darin werden runde bis langgestreckte Löcher gegessen. Sie können enormen Schaden anrichten. Die Kontrolle besteht in der Verwendung von insektenfressenden Vögeln. Das Aufräumen von Laub kann den Schaden verringern.

Reproduktion

Die Weibchen legen bis zu 900 Orangeneier ab, die auf der Unterseite des Blattes abgelegt werden. Nach 5 bis 14 Tagen schlüpfen die Eier aus olivgrünen Käferlarven, die schwarz werden, und verpuppen sich nach drei Wochen ab Juli unter toten Pflanzenresten auf dem Boden. Nach 8 bis 11 Tagen schlüpft die neue Käfergeneration aus den Puppen.

  • Erlenhähne und Fütterungsschäden

  • Larven

  • Nahaufnahme einer Larve

  • Ein Betroffener schwarze Erle

  • mit ausgebreiteten Flügeln

Externer Link

  • Karten mit Beobachtungen:
Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  • Die große Tierenzyklopädie, (1993) Zuidnederlandse Uitgeverij N. V., Aartselaar, Belgien. ISBN 90-243-5204-5.
  1. Linnaeus, C. (1758). Systema naturae ed. 10: 369

© 2018 Medizinisches Journal