Gabelschwanzregenpfeifer

Gabelschwanzregenpfeifer
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2012)
PikiWiki Israel 38342 Natur und Farben_204_412.jpg
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chorda Tiere)
Klasse::Aves (Vögel)
Bestellung::Charadriiformes (Stelzenläufer)
Familie::Glareolidae (Rennvögel und Regenpfeifer)
Sex::Glareola (Gabelschwanzregenpfeifer)
Nett
Glareola pratincola
((Linnaeus, 1758)
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Gabelschwanzregenpfeifer auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Vögel

Das Gabelschwanzregenpfeifer ((Glareola pratincola) ist ein Vogel aus der Familie der Rennvögel und Regenpfeifer (Glareolidae).

Eigenschaften

Der Vogel ist 24 bis 28 cm lang und hat eine Spannweite von 60 bis 70 cm. Der Gabelschwanzregenpfeifer ist dem sehr ähnlich Regenpfeifer ((Glareola nordmanni). Beide Vogelarten haben eine terrestrisch Aussehen. Die Flügel sind oben dunkelgrau-braun mit schwarzen Flugfedern. Der Vogel ist von unten hell gefärbt; charakteristisch ist ein heller, ockerfarbener Fleck unter dem Schnabel, der von einem schmalen dunklen Rand begrenzt wird. Die Brust ist grau und wird zum Bauch hin allmählich weiß.

Der Unterschied zum Regenpfeifer ist auf dem Feld schwer zu erkennen. Gabelschwanzregenpfeifer haben eine schmale weiße Hinterkante am Flügel, der Unterflügel ist darunter braunrot (auf dem Feld oft schwer zu erkennen), der Schwanz ist etwas länger und der Schnabel ist schwarz mit mehr Rot auf der unteren Schnur als der des Steppenschwanzregenpfeifers.[2]

Reproduktion

Die Kupplung besteht normalerweise aus zwei oder drei Eiern.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Art kommt in sehr knabberigen vor Vertriebsgebiet das reicht davon Iberische Halbinsel, Mittelmeerraum bis zur MitteAsien ((Kasachstan und Afghanistan). Der Vogel überwintern an bestimmten Stellen Afrika südlich der Sahara.

Das Brutgebiet besteht aus flachen, offenen Landschaften wie Steppe und sandige Ufer entlang von Seen. In Afrika kommt es hauptsächlich auf kürzlich verbrannten Weiden oder überweideten Flächen vor. Der Gabelschwanzregenpfeifer brütet häufiger in kahlen Gebieten, weiter vom Wasser entfernt, sucht aber während der Migration wieder in der Nähe von Gewässern, entlang der Küsten und über feuchten Reisfeldern.[3]

Die Art hat vier Unterarten:

  • Glareola pratincola pratincola - Kommt aus Südeuropa und Nordafrika bis um Pakistan.
  • Glareola pratincola erlangeri - Kommt im Süden von vor Somalia und der Norden von Kenia.
  • Glareola pratincola fuelleborni - Kommt aus Senegal östlich im Süden von Kenia und dann südlich im Osten von Sambia, Zimbabwe und östlich von Südafrika.
  • Glareola pratincola riparia - Ist in gefunden Angola, südwestlich von Sambia, nordöstlich Namibia und der Nordwesten von Botswana.

Vorkommen in Westeuropa

Der Vogel ist Landstreicher im Westeuropa. In den Niederlanden gibt es fünfzehn bestätigte Beobachtungen vor dem Jahr 2000 und sieben zwischen 2000 und 2013.[4]

Status

Die Größe der Bevölkerung wurde nicht bestimmt. Der Gabelschwanzregenpfeifer nimmt zahlenmäßig ab. Die Ursachen für diesen Rückgang liegen im Verlust des Lebensraums aufgrund der Umwandlung von Steppengebieten in Ackerland und anderer Formen der Intensivierung der Landwirtschaft. Die Rate dürfte jedoch in zehn Jahren unter 30% liegen (weniger als 3,5% pro Jahr). Aus diesen Gründen wird der Gabelschwanzregenpfeifer als nicht gefährdet eingestuft Die Rote Liste der IUCN.[1]

Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. ein b ((und) Regenpfeifer auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Svensson, L. et al., 2010. ANWB Vogelführer Europas, Tirion, Baarn. ISBN 978 90 18 03080 3
  3. Handbuch der Vögel der Welt Band 3, 1996.
  4. Niederländische Avifauna. Niederländische Vogelbeobachtung. Zugriff auf 20. Januar 2014.
Siehe die Kategorie Glareola pratincola von Wikimedia Commons für Mediendateien zu diesem Thema.

© 2018 Medizinisches Journal