Gelbschnabelkuckuck

Gelbschnabelkuckuck
IUCN-Status:: Nicht bedroht[1] (2012)
Gelbschnabelkuckuck
Gelbschnabelkuckuck
Taxonomische Klassifikation
Reich::Animalia (Tiere)
Stamm::Chordata (Chordia-Tiere)
Klasse::Aves (Vögel)
Bestellung::Cuculiformes (Kuckucksvögel)
Familie::Cuculidae (Kuckucke)
Sex::Steißbein
Nett
Coccyzus americanus
(Linnaeus, 1758)
Bilder auf Wikimedia Commons Wikimedia Commons
Gelbschnabelkuckuck auf Wikispecies Wikispecies
Portal  Portalsymbol Biologie
Vögel

Das Kuckuck mit gelber Rechnung (Coccyzus americanus) ist ein Familienmitglied Kuckucke. Der Vogel kommt nur in vor Amerika.

Beschreibung

Vergleich zwischen dem Schwarzschnabelkuckuck (hinten) und der Gelbschnabelkuckuck (vorne).

Der erwachsene Gelbschnabelkuckuck hat einen langen Schwanz, der oben braun und unten schwarz und weiß ist, und einen schwarzen gebogenen Schnabel mit Gelb hauptsächlich am unteren Schnabel. Der Kopf und die oberen Körperteile sind braun und die unteren Körperteile sind weiß. Es gibt einen gelben Ring um das Auge. Im Flug ist auf den Flügeln eine Zimtfarbe zu sehen. Jugendliche sehen fast gleich aus, mit Ausnahme des Schwanzes, der unten grau und weiß statt schwarz und weiß ist.

Der Kuckuck mit den gelben Rechnungen hat mehrere Anruf, Das häufigste davon ist ein Fasten ka ka ka ka ka kow kow kow ist.

Lebensstil

Das Futter des Gelbschnabelkuckucks besteht hauptsächlich aus Insekten (insbesondere Motten) Motten und Zikaden), aber auch raus Eidechsen, Eier von anderen Vögeln und Beeren.

Reproduktion

Sie nisten in einem Baum oder Strauch, normalerweise 1 bis 4 Meter über dem Boden. Das Nest ist eine dünne Plattform aus kurzen Zweigen, die auf einem horizontalen Ast platziert sind. Die drei bis vier Eier werden 14 Tage oder weniger inkubiert. Die Küken können bereits im Alter von sieben bis neun Tagen beweglich klettern und können ungefähr zur gleichen Zeit auch zum ersten Mal fliegen. Die Zeit zwischen Eiablage und Jungvogel kann bis zu 17 Tage betragen.

Hin und wieder legen Gelbschnabelkuckucke ihre Eier in das Nest eines anderen Vogels (oft in das des Schwarzschnabelkuckuck), aber sie sind nicht real Brutparasiten so wie die Kuckuck.

Vista-kmixdocked_204_412.png Anruf
Long Island, New York, Juni 1996. Von Tony Phillips. (Herunterladen· ·die Info)

Vorkommen und Lebensraum

Das Brutgebiet des Gelbschnabelkuckucks besteht aus Laubwälder aus dem Süden von Kanada nach Norden Mexiko und Westindische Inseln. Die Art zieht zu Zentralamerika und weit im Süden im Norden von Argentinien. In seltenen Fällen ziehen Vögel dieser Art umher Westeuropa. Es gibt Sichtungen in mindestens neun europäischen Ländern, darunter Belgien;; nur darin Vereinigtes Königreich waren bereits 60 Beobachtungen im Jahr 1999.[2]

Status

Es gibt eine anhaltende Debatte über den taxonomischen Status der westlichen Rasse und darüber, ob er sich von der östlichen Rasse unterscheidet. Diese Frage ist wichtig für die Schutz status der Arten im Westen, wo die Population nur einen Bruchteil der vor einem Jahrhundert beträgt. Die Anzahl der Vögel dieser Art im Westen von Nordamerika nimmt rasch ab und verschwand in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vollständig Britisch-Kolumbien, Washington und Oregon. Die Bevölkerung im Osten ist ebenfalls zurückgegangen, wenn auch nicht so stark wie im Westen.

Quellen, Notizen und / oder Referenzen
  1. (und) Gelbschnabelkuckuck auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN.
  2. Mullarny, K. et al., 1999. ANWB Bird Guide of Europe, Tirion, Baarn. ISBN 90-18-01212-2

© 2018 Medizinisches Journal