Menstruationsverzögerungen: Mögliche Ursachen — was zu tun ist

Allgemeinheit

Eine Verzögerung der Menstruation ist ein Ereignis, das im Leben jeder Frau auftreten kann und einfach episodische Gesundheitszustände oder etwas Wichtigeres signalisiert.
MenstruationsverzögerungNatürlich neigt eine junge Frau im gebärfähigen und sexuell aktiven Alter, wenn sie den Menstruationsfluss nicht sieht, dazu, die Entstehung einer Schwangerschaft sofort zu erwägen, aber nicht immer ist der Grund dafür verantwortlich.
Die Ursachen für eine Verzögerung der Menstruation, die Konzeption ausgenommen, sind zahlreich und es kann auch vorkommen, dass es keinen spezifischen Grund gibt; Zu den häufigsten gehören sicher der psycho-physische Stress und die Abnahme des Körpergewichts bei drastischen Diäten.
Wenn der Schwangerschaftstest negativ ist und die Situation anhält, ist es ratsam, mit Ihrem Arzt oder Gynäkologen Rücksprache zu halten, um die möglichen Ursachen und die Notwendigkeit einer eventuellen Behandlung sorgfältig zu analysieren.

Regelmäßiger Zyklus

Was sind Menstruation?

Die Menstruation besteht in der Exfoliation der Schleimhaut, die die innere Gebärmutterwand (Endometrium) bedeckt, begleitet von einem variablen Blutverlust durch die Vagina. Dieses Phänomen erneuert sich zyklisch jeden Monat und dauert im Durchschnitt 3 bis 7 Tage.

Wie oft erscheinen sie?

Menstruation tritt mit regelmäßiger Periodizität und mit ziemlich konstanter Dauer und Menge auf. Bei den meisten Frauen tritt der Menstruationszyklus oder die Zeit zwischen dem Beginn eines Flow und dem Beginn des nächsten Flow einmal monatlich mit einer Dauer von 28-30 Tagen auf. Es kann jedoch auch wichtige Unterschiede zwischen Einzelpersonen und nicht selten bei derselben Person geben. dies macht es schwierig, die Eigenschaften eines "normalen" Menstruationszyklus zu definieren.

Im Allgemeinen gilt ein Zyklus von 25 bis 36 Tagen als regelmäßig. Es ist daher notwendig zu präzisieren, dass einige Frauen im gebärfähigen Alter längere oder kürzere Menstruationszyklen haben, aber auch regelmäßig in ihrer Periodizität.

Was bedeutet Menstruation?

Der erste Menstruationstag markiert den Beginn eines neuen Menstruationszyklus, der bei den meisten Frauen zwischen 25 und 36 Tagen dauert. Unabhängig vom Zeitraum zwischen zwei Durchflüssen tritt die Menstruation 14 Tage nach dem Eisprung auf.

Die Menstruation ermöglicht der Gebärmutter, die innere Auskleidung zu beseitigen, die während des vorherigen Zyklus aufgebaut wurde (wenn keine Empfängnis eingetreten ist). Durch die Erneuerung der Schleimhaut des Endometriums hält der Uterus den "Boden", der die möglicherweise befruchtete Eizelle vom biologischen Standpunkt aus erhalten wird. Diese Veränderungen treten von der Pubertät bis zur Menopause auf und stehen in direktem Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit. Mit anderen Worten, die Menstruation zeigt das Vorhandensein eines Ovulationszyklus an, daher die Fähigkeit sich fortzupflanzen.

Wie ist eine Verzögerung definiert?

Sobald die regelmäßige Periodizität, mit der die Menstruation auftritt, festgestellt wird, wird eine Verzögerung aufgrund des Fehlens des Auftretens des Flusses im Vergleich zu dem Tag definiert, an dem es erwartet werden würde.

mögliche Ursachen

Die möglichen Ursachen für eine Verzögerung des Auftretens der Menstruation sind unterschiedlich. Sobald die Schwangerschaftshypothese ausgeschlossen wurde, müssen alle Gründe berücksichtigt werden, warum der Menstruationsfluss verzögert oder nicht vorhanden ist.

Die Faktoren, die zu Menstruationsverzögerungen führen, sind zahlreich und umfassen plötzliche Gewichtsveränderungen, Stress, Änderungen des Klimas und die Einnahme bestimmter Medikamente.

SCHWANGERSCHAFT

Im Falle einer verzögerten Menstruation ist es immer wichtig, die Möglichkeit einer Schwangerschaft zu beurteilen. Auch wenn der Körper der Frau unmissverständliche Signale sendet (Sinusspannung, Übelkeit, weit verbreitete Müdigkeit und größeres Verlangen zu schlafen) und der Zyklus einige Tage verzögert, ist es immer gut, jedoch den Schwangerschaftstest zu machen (wie den leicht verfügbaren) in der Apotheke), besonders wenn Sie ungeschützten Sex haben.
Der Test muss durchgeführt werden, wenn die Menstruationsperiode nicht aufgetreten ist und kann nach 7 Tagen wiederholt werden, wobei versucht wird, die Anweisungen korrekt zu befolgen.

STRESS

Stress ist eine der häufigsten Ursachen für Menstruationsverzögerung. Dieser Faktor kann nicht nur das tägliche Leben, sondern auch den allgemeinen Gesundheitszustand beeinflussen, indem er den Hypothalamus (Teil des Gehirns, der den Menstruationszyklus reguliert) beeinflusst.
Ein hektisches Alltagsleben, ein besonderer Arbeitsdruck, persönliche und familiäre Ängste, ein emotionaler Schock und Müdigkeit können daher das Auftreten von Menstruation durch ein vorübergehendes Ungleichgewicht der hormonellen Struktur verzögern, das durch psychologische Faktoren bestimmt wird. Im Allgemeinen führt die Verringerung der psycho-physischen Verpflichtung zu einer Wiederherstellung des Menstruationsflusses.

POLITISCHES GESCHICHTS-SYNDROM

Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine endokrine Störung, die durch Anovulation und Hyperandrogenismus gekennzeichnet ist. Dieser Zustand betrifft 5-10% der weiblichen Bevölkerung im gebärfähigen Alter und ist eine der häufigsten Ursachen für Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit bei Frauen.
Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke ist leicht erhöht, mit vielen kleinen Zysten auf der Oberfläche. Manchmal kann dieses Bild mit anderen Symptomen wie Adipositas, Akne, überschüssigem Haar und, genau gesagt, Unregelmäßigkeit der Menstruation im Sinne von Verzögerungen verbunden sein, die bis zu einem monatelangen Fehlen des Flusses führen können. .
Bei Vorliegen eines polyzystischen Ovarsyndroms gibt es daher sehr unterschiedliche Situationen, die von sehr nuancierten Bildern - die nur mäßige Unregelmäßigkeiten des Zyklus darstellen - bis zu anderen, viel seltener, die mit den beschriebenen Symptomen einhergehen, reichen können.
Die Behandlung hängt also von der Art der klinischen Manifestationen und dem Wunsch der Schwangeren, in vielen Fällen brauchen Sie nicht alles, ein anderes Mal zu tun, kann es die Pille oder andere DROGEN verwendet werden, die durch die korrekt einige klinische Aspekte, wie der Mangel an Eisprung intervenieren, Akne usw. Daher ist es immer wichtig, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

CHRONISCHE KRANKHEITEN

Eine Krankheit, sogar eine gewöhnliche Grippe, oder die massive Aufnahme von Drogen, können den Körper schwächen und Verzögerungen beim Einsetzen der Menstruation verursachen.
Unter den Krankheiten, die nicht streng gynäkologischen, die zu Menstruationsstörungen führen können, soll bestimmte endokrine Probleme, wie zum Beispiel Bedingungen erinnern, die die Schilddrüse beeinflussen, sowohl im Sinne der schlechten Funktion, die, im Gegenteil, übermäßige Aktivität. In der Tat ist die Schilddrüse verantwortlich für den Stoffwechsel und reguliert die Produktion von Hormonen, die auch das weibliche Fortpflanzungssystem beeinflussen. Die Normalisierung der Schilddrüsenfunktion mit einer geeigneten Therapie führt in der Regel zur Wiederherstellung der Menstruationszyklizität, ohne dass andere Therapien notwendig sind.
Eine andere Drüse an der Schädelbasis, die Hypophyse, spielt eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Zyklus und jede Läsion oder veränderte Funktion kann zu Menstruationsveränderungen führen. Einige Hypophyse Anomalien (Adenome, funktionelle Insuffizienz etc.) kann manchmal die Ursache für un'oligomenorrea sein, sowie hyperprolactinemia, dh die pathologische Erhöhung der Prolaktin Hormon - genau die Hypophyse produziert - verursachen kann Menstruationsunregelmäßigkeiten. In den meisten Fällen werden Medikamente verwendet, die durch Senkung des Blutspiegels dieses Hormons den Zyklus wieder normalisieren.

DROGEN

  • Einige Medikamente wie Antidepressiva, Antiepileptika, Antipsychotika und chronische Behandlungen mit Cortison können Veränderungen im Menstruationszyklus mit verschiedenen Mechanismen induzieren. Im Allgemeinen, mit der Suspension des Medikaments gibt es eine normale Wiederherstellung der Menstruationsfunktion.
  • Manchmal, nachdem die Antibabypille ausgesetzt wurde, vielleicht nicht allmählich, wie Gynäkologen empfehlen, kann Menstruationsverzögerung auftreten. Dieses Problem betrifft häufiger Mädchen mit unregelmäßigen Bewegungen, noch bevor sie die Pille nehmen. In der Regel erfolgt die Erholung des Zyklus spontan, ohne therapeutische Eingriffe, wenn der Körper seinen natürlichen Rhythmus wiedererlangt, aber wenn es sich um 2 Monate verzögert, ist es ratsam, den Gynäkologen zu kontaktieren.

NAHRUNGSMITTEL IMBALANCES

Die Beziehung zwischen Muskelmasse und Körperfett und deren Verteilung ist sehr wichtig, um den Beginn der Menstruation bei Mädchen zu bestimmen, aber auch bei der Aufrechterhaltung der normalen Menstruation.
Verlust oder Zunahme des Körpergewichts gehören zu den häufigsten Ursachen für Menstruationsstörungen bei jungen Menschen im gebärfähigen Alter, insbesondere wenn diese Veränderungen plötzlich oder übermäßig sind.
Frauen, die an Essstörungen leiden (wie Anorexie und Bulimie) oder stark übergewichtig sind, haben oft lange Zeit Unregelmäßigkeiten oder fehlende Menstruation.
Das Nahrungsmittelungleichgewicht beeinflusst in der Tat das Hypothalamus-Hypophyse-Eierstocksystem und die daraus folgende Produktion von hormonellen, die den Menstruationszyklus regulieren. Gewichtsnormalisierung reicht oft aus, um die Regelmäßigkeit wiederherzustellen.

MENOPAUSE

In einigen Fällen kann eine leiden Verzögerung eine Annäherung an die perimenopausal Periode bedeuten, oder dass die Zeit (mehr oder weniger lang, je nach Fall), die zwischen der Fortpflanzungsstufe und die nicht mehr fruchtbar verstreicht. Diese Situation kann vom Gynäkologen mit Hilfe spezifischer Bluttests diagnostiziert werden.

Symptome

Das offensichtlichste und offensichtlichste Symptom der Menstruationsverzögerung ist genau das Fehlen der Erscheinung des Flusses am erwarteten Tag.
Für den Fall, dass eine Frau über ein ganzes Jahr wenige Zyklen im Vergleich zu normal hat, sprechen wir über Oligomenorrhoe, die mehrere Ursachen hat. Wenn eine vertane Zeit verlängert wird, jedoch verdächtig für mindestens drei Monate, vor allem nach einem ziemlich regelmäßigen Zyklus der Geschichte, wird es sekundäre Amenorrhoe genannt, die im Fall des vollständigen Verschwindens des Menstruationszyklus Amenorrhoe wird. In diesen Fällen, ernster sprechen wir nicht mehr von einer einfachen Verzögerung, sondern von wirklichen Störungen, die angegangen und möglicherweise behandelt werden müssen.
Zusätzlich dazu kann Menstruationsverzögerung mit verschiedenen Manifestationen in Verbindung gebracht werden, wie zum Beispiel:

  • Verlust von weißem Schleim: Es ist oft ein Sentinel der Verzögerung und Schwangerschaft. Diese zweite Hypothese kann sofort mit einem Test ausgeschlossen werden.
  • Braune Verluste: Die dunklen, zu braun werdenden vaginalen Verluste sind auf die Verzögerung selbst zurückzuführen. Das Blut, das sich absetzt, oxidiert und nimmt diese Farbe und eine festere Konsistenz an.
  • Schlechter Fluss: Hypomenorrhoe, die verzögert auftritt, kann auf Stresssituationen, körperliche Müdigkeit, Schwächung und Eisenmangel zurückzuführen sein

Wann sollte ich mir Sorgen machen?

Wenn die Menstruationsverzögerung sporadisch ist und nicht von bestimmten Symptomen begleitet wird, müssen Sie sich keine Sorgen machen.
Tritt die Verzögerung jedoch häufig auf, ist es sinnvoll, das Ausmaß der Ursachen zu untersuchen. Dafür ist es wichtig, zu Ihrem Gynäkologen beziehen, um die Situation zusammen zu verstehen (nur einen Schwangerschaftstest machen, einen Bluttest und eine Ultraschalluntersuchung des Becken) und mögliche Abhilfen zu identifizieren.

Was zu tun ist

  • Zunächst sollte die Art der Verzögerung analysiert werden: einige Tage fallen in "normal" und hängt viel von der Regelmäßigkeit Ihres Menstruationszyklus ab. Wenn die Situation anhält, ist es immer noch ratsam, sich mit Ihrem Arzt zu beraten, um die möglichen Ursachen und die Notwendigkeit einer eventuellen Behandlung sorgfältig zu analysieren. Die Untersuchungen, die in diesen Fällen durchgeführt werden können, umfassen Hormondosierungen, Blutanalyse und Beckenultraschall.
  • Wenn die Menstruation Beschwerden verursacht (wie Schmerzen, prämenstruelles Syndrom, übermäßiger Fluss usw.), ist es notwendig, die Situation mit dem behandelnden Arzt zu beurteilen, der bei Bedarf eine Therapie findet, die die Menstruation reguliert und die Schmerzen reduziert. aus dem Zyklus.
  • Wenn die Unregelmäßigkeit des Menstruationsflusses von der Pathologie, zum Beispiel "Syndrom der polyzystischen Ovarien" abhängt, ist die gezielte Behandlung notwendig.Auch in Fällen, in denen Blutungen außerhalb der Menstruation auftreten und vor allem wenn diese mit anderen Symptomen wie Unterleibsschmerzen verbunden sind oder wenn die Menstruation länger als 8 Tage andauert oder besonders schmerzhaft ist, lohnt es sich, Rücksprache zu halten der Gynäkologe.

Kann die Menstruation gestoppt und freiwillig verzögert werden?

  • Es gibt Medikamente, die den Fluss reduzieren können, die aber nur in bestimmten Fällen verwendet werden, also wenn die Menstruation reichlich auftritt und hämorrhagische Eigenschaften aufweist. Daher sollten unter normalen Bedingungen keine Medikamente eingenommen werden, die in den Menstruationszyklus eingreifen.
  • Wenn Sie die Antibabypille einnehmen, ist es möglich, den Blutverlust durch den Entzug zu verzögern. Wenn man keine Pause zwischen einer Box und einer anderen macht, werden die Verluste tatsächlich nicht auftreten, aber es ist klar, dass sie am Ende der zweiten Packung wieder auftauchen werden. Das soeben beschriebene Verfahren ist keine leicht zu benutzende Praxis, da es den Körper immer noch hormonellen Veränderungen aussetzt.