Metabolismus und Training

Kuratiert von Sergio Grieco.


Für viele, wenn nicht für alle Fitness-Studio-Benutzer, ist das Erreichen der gesetzten Ziele eng mit der Trainingskarte verbunden, so als ob der Ausbilder mit seinen Fähigkeiten der einzige Architekt der erzielten Ergebnisse wäre. In Wirklichkeit ist es nicht wirklich so; Wenn zu keinem der Trainingsprotokolle weitere Faktoren wie die richtige Ernährung hinzukommen, möchte ich betonen, dass Füttern nicht nur Essen sondern auch trinken bedeutet, wenn die richtigen Trainings- und Ruhezeiten, verstanden als Genesung, nicht respektiert werden körperlicher und regelmäßiger Schlaf, dann wurde Ihre Karte vielleicht von den besten Personal Trainern der Welt gemacht, aber die Ergebnisse werden nicht kommen.Metabolismus und TrainingAll diese Faktoren, die gerade erwähnt wurden, sind in einem großen Konzept zusammengefasst, nämlich dem Stoffwechsel. Metabolismus gehört zu den Wörtern, die fälschlicherweise in Fitnessstudios ausgesprochen werden, häufig vulgarisiert und ohne wirkliche Bedeutung.
Mit Metabolismus ist die Gesamtheit der chemischen, physikalischen und biologischen Umwandlungen gemeint, die im Organismus durchgeführt werden, um die Ausführung der Lebensprozesse zu ermöglichen. Es unterscheidet sich in zwei Phasen: Anabolismus und Katabolismus.

Die Assimilation ist die anabole und konstruktive Phase, die den Namen Anabolismus annimmt; Diese Phase besteht aus der kontinuierlichen Umwandlung von Nahrung in organische Materie oder in Substanzen, die anschließend verbrannt werden können, um Energie zu produzieren. Die zweite Phase, Katabolismus, ist die Verbrennung dieser Substanzen, ihr chemischer Abbau und ihre Entfernung aus dem Körper durch Ausscheidung von Urin, Schweiß und durch Lungenventilation, die zur Beseitigung von Kohlendioxid führt.

In einem frühen Alter herrscht die anabole Phase über die katabole Phase und das Wachstum tritt auf; im Alter überwiegt katabolisch und im reifen Alter besteht oder sollte zumindest ein Gleichgewicht zwischen den beiden Phasen bestehen. Die verschiedenen Umwandlungen und chemischen Reaktionen, die den Stoffwechsel ausmachen, sind in der Tat mit vielen Faktoren verbunden, nur denken sie, dass sie mit der Anwesenheit und Intervention von mindestens 25.000 verschiedenen Enzymen verbunden sind (die bis heute entdeckt wurden, aber es gibt noch andere zu entdecken) jeder von diesen kann nur unter bestimmten Bedingungen wirken, die zum Beispiel die Anwesenheit von Katalysatoren, die sie aktivieren, oder ein bestimmter pH-Wert sind.
Ein normaler Stoffwechsel sorgt für die Konstanz der physikalisch-chemischen Bedingungen der Körperbestandteile und stellt das Gleichgewicht sicher, das den Namen Homöostase trägt, zum Beispiel durch die Konstanz der chemischen Zusammensetzung der inneren Flüssigkeiten (insbesondere im Blut) und die Aufrechterhaltung der Temperatur. Die Grundumsatzrate ist die minimale Energiemenge, die ein Organismus in Ruhe ausgibt, und fastet zum Überleben, wobei die grundlegenden Prozesse wie Temperaturerhaltung, Herzaktivität, Atmung und chemische Synthese aktiv bleiben.
Der Metabolismus entspricht der Intensität der Zellatmung und steht somit in Zusammenhang mit dem Sauerstoffverbrauch, der mit geeigneten Geräten quantifiziert werden kann. Basierend auf dem Verbrauch von Sauerstoff und Berechnungen, die Alter, Geschlecht, fettfreie Körpermasse (das Gewicht der Muskeln allein) berücksichtigen, wird der Energiebedarf einer Person pro Zeiteinheit berechnet.
Der Stoffwechsel wird dann sehr stark von Schilddrüsenhormonen beeinflusst.
Schilddrüsenhormone stimulieren die Stoffwechselaktivität im Allgemeinen durch Beeinflussung von Morphogenese und Wachstum. Bei Hypothyreose kommt es zu einer starken Abnahme des Grundstoffwechsels und die Symptome sind die Senkung der Körpertemperatur, der Blutdruckabfall und das Gefühl der Müdigkeit. Bei Hyperthyreose kommt es zu einer starken Beschleunigung des Stoffwechsels; Hyperthyroid Menschen sind in der Tat sehr aktiv, sie schlafen wenig und sind emotional instabil.
Grob erklärt das Konzept des Metabolismus ist ziemlich klar, wie dahinter ist die Ursache für die Erreichung oder anders der Ziele gesetzt. Wenn wir den Stoffwechsel mit dem Training im Fitnessstudio vergleichen, stellen wir fest, dass wir uns in dem Moment, in dem wir trainieren, in der Mitte der zweiten Phase befinden, der katabolen Phase; Wir sind in der Tat erniedrigende Chemikalien, deren Abfall durch Schweiß ausgeschieden wird (was im Gegensatz zum allgemeinen Denken kein direkter Indikator für Gewichtsverlust ist), Urin und Kohlendioxid beim Atmen: wir verbrennen also Energie, wir verarmen unseren Körper, in der Praxis zerstören wir und nicht bauen. Wenn wir mit dem Training fertig sind, wird unser Körper die Phase der Wiederherstellung der Werte beginnen und nachdem wir uns ernährt haben, wird die anabole Phase stattfinden, mit der Umwandlung von Nahrung in organische Materie und in Substanzen, die nützlich für die Wiederherstellung der Energieversorgung sind. Wenn wir dann die richtige Ruhe vor einem anderen Training geben, dann haben wir die begehrte Superkompensation, die nichts anderes ist als die Verbesserung der Werte vor dem Training. Aus all diesen Gründen ist es wichtig, die Belastung und das Timing des Trainings nicht zu übertreiben (ideales Training wird ungefähr zu einer Stunde geschätzt) und es ist ebenso wichtig, die richtige Zeit zwischen einem Training und dem anderen zu geben. Nur auf diese Weise werden wir unserem Körper die Fähigkeit geben, sich selbst zu "bauen" und zu verbessern, aber dieses Konzept, das nur an diejenigen gerichtet zu sein scheint, die Muskelwachstum anstreben, ist stattdessen für jeden gültig, unterschiedslos von Geschlecht, Alter und gesetzten Zielen. Hier und nur hier übernimmt die Hand des Ausbilders mit unterschiedlichen Trainingsprotokollen, die hauptsächlich von der Person, ihren gesundheitlichen Bedürfnissen und schließlich den gewünschten Zielen abhängen.
Ich schließe mit einer einfachen Übersetzung: Fitness bedeutet Wohlbefinden, wir Lehrer sind verpflichtet, den Menschen zu helfen, sich besser zu fühlen, als sie vor uns waren, und dies nicht nur in Gegenwart von offensichtlichen Problemen (die dann gut zu sehen sind seine Probleme), aber auch wenn es an der Basis keine gibt. Alles, was dich besser fühlen lässt, kann Heilung genannt werden, auch wenn es kein echtes Startproblem gibt; Aus diesem Grund habe ich die These geheiratet, dass:

Fitness ist keine schöne, aber therapeutische Frage.