Nasenpolypen

Schlüsselkonzepte

Nasale Polypen sind weiche gutartige, multiple oder solitäre Tumorauswüchse, die entlang der Nasenschleimhaut oder innerhalb der Nasennebenhöhlen wachsen.

Nasenpolypen

Ursachen
Auch wenn Sie nicht auf eine genaue und eindeutige Ursache gehen kann, wird angenommen, dass die Bildung von Nasenpolypen zu Krankheiten wie verwandt ist: Allergien, Asthma, Mukoviszidose, chronische Sinusitis (vor allem), Immunschwächekrankheiten, Binde, Verabreichung bestimmter Medikamente Smog.


Symptome
Die Charakteristik, die durch Nasenpolyp verursachten Symptome sind: ageusia, Anosmie, Kopfschmerzen, verstopfte Nase, Atemnot, Gesichtsschmerzen, laufende Nase, tränende Augen, juckende Augen und Schnarchen.


Diagnose
Die Diagnose einer Nasenpolyposis wird gestellt, indem der Patient einem oder mehreren Untersuchungstests unterzogen wird. Zu den begründeten Diagnosetechniken sind: Anamnese, Besuch HNO, Hautallergietests, Bluttests, Tests auf die Lungenfunktion und nasal olfaktorischen. Manchmal sind auch Bildgebungstests (CT oder MRT) und Endoskopie erforderlich.

Der Mukoviszidose-Test ist für die Nasenpolyposis bei Kindern indiziert.


Therapie


Was ist ein Nasenpolyp?

Nasale Polypen sind kleine gutartige Tumorwucherungen, die entlang der Nasenschleimhaut oder innerhalb der Nasennebenhöhlen wachsen. Im allgemeinen neigen schmerzlose Nasenpolypen dazu, progressiv im Volumen zuzunehmen, wodurch die Atemwege behindert und normale Atmung behindert werden. Es wird angenommen, dass die Nasenpolyp das Endergebnis eines Entzündungsprozesses der Nasenschleimhaut sind wiederum durch sekundäre pathologische Zustände ausgelöst, wie Asthma, rezidivierende Infektionen, Überempfindlichkeit gegenüber einigen vernebelten Medikamenten, Allergien oder Veränderungen des Immunsystems.
Die merkwürdige Begriff „Polyp“, erinnert sich das Aussehen, die die Nasennebenhöhlenschleimhaut entartet während dieser Erkrankung nimmt: es sieht glänzend, klar und matschig, genau wie eine Krake.


Die nasalen Polypen sind ein weiches Ereignis peduncolata ödematös, die in jedem Abschnitt der Nasenschleimhaut oder Nebenhöhlen auftreten können.NasenpolypenDie entzündete Nasenschleimhaut wird in eine gelartige Konsistenz Stoff umgewandelt - ähnlich der Trauben - und auf der Suche durchscheinend und blass, was zu einem Auswuchs ebenso wie der Polyp bekannt.
Nasenpolypen zeichnen sich entsprechend ihrer zellulären Zusammensetzung: Somit definieren wir „Neutrophile“ nasale Polypen von überwiegend neutrophilen Zellen bestehen, und „Eosinophile“, wenn die Eosinophilen Leukozyten die Hauptkomponenten darstellen.

Einfall

Obwohl Nasenpolypen in jedem Alter auftreten können, sind Erwachsene definitiv die am stärksten betroffene Kategorie. Es wird geschätzt, dass 2-4% der Weltbevölkerung sich über diese Störung beschweren, mit einer klaren männlichen Prävalenz (das Verhältnis der männlichen Frauen ist 2/4: 1).
Multiple benigne Polyposis tritt bei Patienten über 20 Jahren auf und kommt bei Männern über 40 Jahren sehr häufig vor. Bei Kindern, jedoch sind die Nasenpolypen ein seltenes Phänomen: wenn sie bei Kindern auftreten, wird empfohlen, den Patienten zu unterziehen, für Mukoviszidose zu testen.
Nasenpolypen können auch nach pharmakologischer oder chirurgischer Behandlung zurückfallen.

Ursachen

Der ätiopathologische Mechanismus der Nasenpolyposis wurde bisher nicht mit Sicherheit nachgewiesen. Trotz der Nasenpolyposis - seit vielen Jahrhunderten - ein Krankheitsbild in seinem eigenen Recht betrachtet wird, ist es noch nicht möglich, eine klare und eindeutige Definition basierte auf Annahmen zu ziehen.
Die meisten Forscher vermuten jedoch, dass Nasenpolypen die ultimative Manifestation einer wiederholten chronischen Entzündung auf der Nasenschleimhaut sind. Aus diesem Grund wird angenommen, dass einige pathologische Zustände den Patienten für eine Nasenpolyposis prädisponieren können:

  • Allergie
  • Asthma
  • zystische Fibrose: Die Nasenpolypen bei Kindern sind ein deutlicher Indikator für Mukoviszidose
  • Rhinosinusitis / chronische Sinusitis (bakteriell oder pilzartig)
  • Immunschwächekrankheiten:
  • Churg-Strauss-Syndrom: Dies ist eine systemische Vaskulitis in den kleinen Blutgefäßen
  • Primäre Ziliendyskinesie: Angeborene Erkrankung, die mit Veränderungen in der Struktur und Funktion der Zilien der Atemwegsschleimhaut verbunden ist
  • IgA-selektiver Mangel: ein eher häufiger angeborener Defekt im Immunsystem, der durch eine Verringerung der Plasma-IgA-Spiegel gekennzeichnet ist

Nasenpolypen: Symptome

Zu vertiefen: Symptome von Nasenpolypen.


Symptome der Nasenpolyposis treten auf, wenn die Größe der Polypen bis zu dem Punkt zunimmt, an dem die Atmung behindert wird. In dieser Hinsicht sind Nasenverstopfung (verstopfte Nase) und Schwierigkeiten beim Atmen die zwei Hauptsymptome der Nasenpolyposis.
Das Krankheitsbild wird oft durch eine Reihe sekundärer Symptome vervollständigt:

Die Krankheit kann manchmal asymptomatisch sein, besonders wenn die Größe der Nasenpolypen vernachlässigbar ist.
In schweren Fällen können Nasenpolypen ernsthafte Komplikationen wie obstruktive Schlafapnoe, Ausbreitung von Augeninfektionen, Meningitis, Aneurysmen und Asthmaanfälle hervorrufen. In Anbetracht des tatsächlichen Risikos eines Kollaps des klinischen Bildes wird dringend empfohlen, bei schweren Atembeschwerden, Verdoppelung des Sehvermögens, plötzlicher Verschlechterung der Symptome, hohem Fieber und starker Schwellung im Bereich der Augen sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Es sollte jedoch betont werden, dass ernsthafte Komplikationen durch Nasenpolyposis ziemlich selten sind: In der überwiegenden Mehrheit der Fälle regredieren kleine Nasenpolypen spontan oder mit spezifischer pharmakologischer Behandlung. Große Polypen benötigen dagegen eine chirurgische Exzision.