Natürliche und nicht-natürliche Verhütung: alle Methoden

Verhütungsmittel, verschiedene Methoden für verschiedene Grade der Zuverlässigkeit: Es gibt viele, für alle Bedürfnisse geeignet, hier sind die wichtigsten, natürlich und nicht

Es ist ein heikles Thema, das immer Debatten ausgelöst hat und widersprüchliche Meinungen hervorruft, es ist Empfängnisverhütung. Es gibt viele Methoden, natürliche und nicht, zuverlässig und weniger zuverlässig, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und das intime Leben ohne Risiko zu verwalten. Diejenigen, die den Grad an Sicherheit und Zuverlässigkeit garantieren, sind die natürlichen, während die anderen, von der Pille über das Pflaster bis zum Ring, kleine Kontraindikationen, aber größere Garantien haben. Hier ist ein kleiner Überblick über die verfügbaren Verhütungsmethoden.

Natürliche Empfängnisverhütung

Wenn die Wahl natürlich ist, ist eine Voraussetzung, oder besser, eine Empfehlung ein Muss: Es ist notwendig, Ihren Körper und eine aktive Teilnahme der Frau gut zu kennen.

Zuverlässigkeit ist trotz aller möglichen Aufmerksamkeiten nicht maximal, daher werden diese Methoden vor allem für stabile Paare empfohlen, die bereit sind, eine unerwartete Schwangerschaft zu akzeptieren.

Das bekannteste und einfachste unter den natürlichen Verhütungsmethoden ist unterbrochener Koitus. Es ist nichts anderes als ein kontrolliertes Verhalten, während des Geschlechtsakts, durch den Mann, der nach dem Orgasmus den Penis vor der Ejakulation aus der Scheide zieht. Dies verhindert, dass Spermatozoen aus dem männlichen Organ entweichen.

Mehr mathematisch und "Taschenrechner" ist die Kalendermethode, die auf dem Zählen von fruchtbaren Tagen basiert. Dabei wird festgestellt, dass beim Geschlechtsverkehr kein Schwangerschaftsrisiko besteht. Die zu vermeidenden Tage sind in diesem Fall diejenigen, die als fruchtbar gelten, dh diejenigen, die vom zehnten bis zum achtzehnten Tag vom Beginn des letzten Menstruationszyklus ausgehen.

Viel weniger empirisch, aber ebenso unzuverlässig, mit einer signifikanten ausgelöst, ist die Methode, die auf der Beobachtung von Zervixschleim basiert. Die Frau sollte ihre fruchtbare Periode erkennen, indem sie den vaginalen Ausfluss beobachtet, der während des Eisprungs reichlich vorhanden ist, klar, viskos und fadenziehend.

Die fruchtbare Periode der Frau, in der es besser ist, zu Verhütungszwecken vom Geschlechtsverkehr Abstand zu nehmen, kann auch durch die Messung der Basaltemperatur nachgewiesen werden, die während des Eisprungs leicht ansteigt. Zu diesem Zweck existieren spezielle Kits in Apotheken.

Es ist möglich, das Vorhandensein des Eisprungs auch durch den Nachweis des Vorhandenseins eines Hormons, dem Höchstwert von LH im Urin, nachzuweisen. Es ist möglich, geeignete Kits auf dem Markt zu finden, die mit Einwegstäbchen für die Urinanalyse ausgestattet sind.

Verhütungsmethoden nicht natürlich

Ein eigenes Kapitel, das der nicht-natürlichen Empfängnisverhütung, das verschiedene Methoden einschließt, die sich voneinander unterscheiden, aber mit Erfolgsraten und Zuverlässigkeitsstufen, die den natürlichen überlegen sind.

Die Antibabypille ist ein hormonelles Kontrazeptivum, das Östrogene und Gestagene enthält, die oral eingenommen werden müssen. Es ist sicher und einfach zu bedienen: Auch die Nebenwirkungen sind in den modernsten Formulierungen begrenzt.

Der Vaginalring setzt das einzige Risiko der Pille zurück, das mit Vergesslichkeit verbunden ist, weil es direkt in die Vagina gelegt und einmal im Monat ersetzt wird. Auch das Pflaster, das die allmähliche Freisetzung von Östrogen und Gestagen auf kutanem Weg garantiert, ist ein Hormons Verhütungsmittel, das direkt auf der Haut "getragen" und einmal im Monat ersetzt werden muss.

Das Kondom ist par excellence die häufigste Verhütungsmethode, die ein hohes Maß an Sicherheit garantiert und zudem die Übertragung vieler Infektionskrankheiten verhindert.