Nierensteine

Allgemeinheit

Nierensteine ​​- identifiziert durch den medizinischen Begriff "Nephrolithiasis" oder "Nieren Lithiasis" - sind kleine Aggregationen von Mineralsalzen, die im Harntrakt gebildet werden.NierensteineOft ist ihre Anwesenheit mit einer unpassenden Ernährung verbunden, die notwendigerweise mit einer genetischen Veranlagung einhergeht.

Manchmal sind Nierensteine ​​asymptomatisch und werden zufällig während einer Röntgenaufnahme der Kontrolle entdeckt. Zu anderen Zeiten signalisiert ein akuter und heftiger Schmerz (Nierenkolik) stark ihre Anwesenheit.

Was bin ich?

Die Nierensteine ​​sind harte Konsistenzablagerungen, die durch Ausfällung der im Urin enthaltenen Mineralsalze (Calcium, Oxalat, Phosphate und Harnsäure) entstehen. Die Bildung einer Berechnung wird begünstigt durch die Erhöhung der Konzentration dieser Elektrolyte oder durch die Reduktion der Flüssigkeit, die sie in Lösung hält (geringe Menge an Urin).

Wenn sich die Salze zusammenlagern, bilden sie zuerst Kristalle, dann Mikrokügelchen und schließlich Berechnungen, die die Größe eines Golfballs erreichen können. Gerade wegen ihrer chemischen Form und Zusammensetzung können sich Nierensteine ​​von ihrem ursprünglichen Standort bewegen und den Harnfluss behindern. Das Hindernis, zusätzlich oft starke Schmerzen zu verursachen, fördert die entwickeln von Infektionen der Harnwege und, wenn es für längere Zeit bestehen bleibt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Schäden an den Nieren, progressive Nierenversagen zu entwickeln.

Normalerweise enthält Urin Substanzen, die die Bildung von Berechnungen verhindern, aber diese Verbindungen sind nicht immer in ausreichenden Mengen vorhanden oder erfüllen ihre Funktion effektiv. Heute kennen wir zwei Kategorien: makromolekular (von einer Proteinnatur) und mikromolekular wie Citrat oder Magnesium. Auch die Mucopolysaccharide begünstigen aufgrund ihrer kolloidalen Eigenschaften die Beibehaltung der Salze in Lösung, indem sie die Bildung von Nierensteinen verhindern.

Basierend auf der chemischen Zusammensetzung werden verschiedene Arten von Berechnungen unterschieden, die jeweils einen anderen therapeutischen Ansatz erfordern:


Nierenberechnungen, Herkunft, Inzidenz und Klassifikation

calcic.

(70-80%)

MIXED.

(5-10%)

urica.

(5-15%)

INFEKTIÖSE.

(10-15%)

cistinic.

(1-2%)

Calciumoxalat (60%)


Calciumoxalat und Calciumphosphat (30%)


Calciumphosphat (10%)

Calciumoxalat, Harnsäure und Calciumphosphat (30%)Harnsäure, Calciumurat

Struvit (Phosphat - Ammonium - Magnesium)


Struvit und Carbonatapatit oder Ammoniumurat.


Calciumphosphat.

Cystin

Zu diesen Daten sollten die Berechnungen seltener Herkunft (Inzidenz 1-2%) hinzugefügt werden, die durch die Akkumulation von Xanthin, Hypoxanthin, Cholesterin, Fettsäuren oder 2,8-Hydroxyadenin verursacht werden können.

Risikofaktoren

Nierensteine ​​sind in der Bevölkerung ziemlich verbreitet, da sie im Durchschnitt etwa 3% der Menschen betreffen. Besonders gefährdet sind Männer zwischen 20 und 40 Jahren. In dieser Altersgruppe übersteigt die Inzidenz der Krankheit aufgrund des gleichzeitigen Vorhandenseins mehrerer Risikofaktoren 15%.

Die Ursachen der Calculose sind noch nicht vollständig geklärt, auch wenn einige prädisponierende Faktoren die Wahrscheinlichkeit von Berechnungen signifikant erhöhen:

  • Geschlecht: Männer haben ein dreifaches häufiger als Frauen Kalküle in den Harnwegen zu entwickeln (die höheren Konzentration von Citrat in Frauen Urin in enger Beziehung mit der Östrogen-Rate, würde dies die geringere Inzidenz des Problems in dem schönen Geschlecht erklären)
  • wenig Flüssigkeitsaufnahme: Ein Fluss von begrenztem Urin begünstigt die Stagnation, also die Ausfällung der darin enthaltenen Salze
  • Dehydration durch erhöhten Flüssigkeitsverlust (Durchfall, Hyperhidrose etc.)
  • Alter: Nierensteine ​​werden hauptsächlich im Alter zwischen 20 und 40 Jahren gebildet
  • Säuregehalt des Harns: pH-Wert im Urin unter 5 (für einige sehr spezifische Arten von Kalzium, wie z. B. Cystin, Xanthin und Harnsäure)
  • Familiengeschichte von Nierensteinen: beispielsweise der Fall von cistinic Ursprüngen Berechnungen, in denen aufgrund eines angeborenen Defekts der Niere, der schwerlöslichen Aminosäure im Urin (Cystin) präzipitiert Bildung von Kristallen
  • chronische Harnwegsinfektionen
    Missbrauch bestimmter Medikamente oder Kochsalzlösung und Vitaminpräparate
  • Hyperthyreose (katabole Wirkung auf Knochengewebe) und Hyperparathyreoidismus (Calciumanstieg)
    inkongruente Ernährung
  • Ethnizität: höhere Häufigkeit von Nierensteinen bei den weißen und asiatischen Rassen
  • Klima (während der heißen Sommerperiode die stärkere Verdunstung, wenn nicht durch eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeiten wieder reintegriert wird, erhöht die Konzentration des Urins und der Niederschlag der Berechnungen)